Der Weiße Stern von Belfast

Southampton, Liverpool, Cobh - viele Orte besinnen sich jetzt ihrer Titanic-Verbindung. Am entschlossensten aber begeht den 100. Jahrestag "des Ereignisses" Belfast, in dessen Hafen das Schiff gebaut wurde

Schon sieht man das Wasser bedrohlich über die Planken laufen. Die Lichter flackern. Der Untergang ist nah. Evelyn hat sich entschlossen, in der Kabine zu bleiben. Ihr Bruder Crawford sucht den Weg nach oben. Nur einer der beiden wird der Katastrophe entkommen - und schuldbeladen in Amerika sein neues Leben antreten.

Ein Schicksal von vielen - aber ein Fiktives: Im Belfaster Lyrik-Theater ist Rosemary Jenkinsons Weißer Stern des Nordens derzeit zu sehen; ein Stück über Nordirland und seine zerrissene Gesellschaft und darüber, was Titanic-Tickets für die Betreffenden bedeuteten. Der Weiße Stern steht für die White Star Line, die Reederei, unter deren Flagge die Titanic im April 1912 gen Amerika zog.

Hell wie nie leuchtet dieser Stern wieder über der Stadt, in der die Titanic gebaut wurde und vom Stapel lief. Zum 100. Jahrestag ihres Untergangs am 15. April wird des Ereignisses in Belfast auf alle erdenklichen Arten gedacht.

Neue Gedenktafeln und Schiffs-Bastel-Workshop

Lightshows und "Installationen" gibt es in den Docks zu sehen, Skulpturen werden enthüllt und Ausstellungen eröffnet. Neue Gedenktafeln, mit den Namen aller 1490 Opfer, sollen im Rathausgarten eingeweiht werden. Das Ulster-Orchester spielt auf, und Texte aus der amtlichen britischen Titanic-Untersuchung werden verlesen. A Night to Remember, der Titanic-Klassiker von 1958, wird an zwei Abenden ins Trockendock projiziert.

Der Autor Gill Paul spricht über "Hochzeitspaare auf der Titanic". In Pater Browne's Titanic-Album blättert Una Reilly, Vorsitzende der Belfaster Titanic-Gesellschaft. In die City Hall lädt neben ausgestellten Erinnerungsstücken ein Schiffs-Bastel-Workshop. Eine "Titanic iPad und iPhone Experience" wird auch angeboten, und Besichtigungsboote lassen "Stimmen von der Titanic" hören.

Titanic-Museum

Das Belfaster Opernhaus spielt Titanic - Das Musical. Aus dem Wrack geborgene White-Star-Tässchen und Suppenteller stellt das Verkehrsmuseum aus. Auch ein Autorennen ist der Erinnerung an den Belfaster Dampfer gewidmet. In der berühmten Linen-Hall-Bücherei können sich Kinder Titanic-Geschichten erzählen lassen, und die Geschäfte in Belfast bersten vor Titanic-Artikeln, von der Seife bis zum Schlüsselring. Fast 100 Millionen Pfund (121 Mio. Euro) hat man sich allein das "Titanic Belfast" kosten lassen, einen auffälligen Museumsbau dort, wo die Titanic gebaut wurde.

Auch in Southampton, Liverpool und dem irischen Cobh (ehedem Queenstown) sind dutzende Veranstaltungen zum Jahrestag geplant. Und auf einer derzeit stattfindenden "Gedenk-Kreuzfahrt" zum Unglücksort der Titanic folgen 1500 Passagiere genau dem Kurs der Titanic - in der Hoffnung freilich, es nach New York zu schaffen. (Peter Nonnenmacher aus Belfast , DER STANDARD, 13.4.2012)

Share if you care