Neue Fädenzieher im Reich der Flicks

  • Ingrid Flick hat eine neue Vermögensverwaltungsgesellschaft gegründet. Der Sitftungsvorstand wurde ausgetauscht.
    foto: apa/eggenberger

    Ingrid Flick hat eine neue Vermögensverwaltungsgesellschaft gegründet. Der Sitftungsvorstand wurde ausgetauscht.

Ingrid Flick hat ein sogenanntes Family-Office gegründet - um "neue Grenzziehungen" im Flick'schen Vermögen vorzunehmen

Wien - Kleinere Umbauarbeiten gibt es im Reich von Ingrid Flick, der am Wörthersee lebenden Witwe des deutschen Industriellen und Milliardärs Karl Friedrich Flick. Am 7. April hat die 52-Jährige die Flick Family Office GmbH in Velden gegründet. Man wolle "interne Strukturänderungen, Umschichtungen und neue Grenzziehungen" vornehmen, nicht aber "neue Geschäftsfelder erschließen", erklärt einer der drei Chefs der Vermögensverwaltungsgesellschaft, der Wiener Anwalt Konrad Gröller. Neben Gröller, der als Stiftungsexperte gilt, führen zwei Banker die Geschäfte des Office: Donatella Ceccarelli, ehemals Deutsche Bank und Lehman Brothers, und Rainer Franz, Ex-Vorstandsmitglied der Raiffeisen Bank International.

Die drei kennen einander auch aus einer anderen Funktion, die sie für die Familie Flick innehaben: Sie sitzen im Vorstand der Flick Privatstiftung, in der ein Großteil des Vermögens des 2006 verstorbenen Deutschen liegt. Die Wiener Stiftung ist auch aus der Causa Hypo Alpe Adria bekannt. Sie hat sich an jener Vorzugsaktienemission der Hypo Leasing Holding 2006 beteiligt, die die Justiz unter die Lupe genommen hat (der Stiftung wird nichts vorgeworfen).

Kärntner Bande

Flick gehörte zudem zur "Investorengruppe Berlin", die sich Ende 2006 in die mittlerweile notverstaatlichte Bank eingekauft hat. Wenige Monate später, im Mai 2007, hat die Gruppe rund um Tilo Berlin beim Weiterverkauf ihrer Hypo-Anteile an die BayernLB einen supernetten Schnitt gemacht. Bei der Gruppe Berlin mit an Bord war übrigens auch der vormalige Papierindustrie-Manager Michael Gröller, der Vater von Anwalt Konrad Gröller.

Auch der Vorstand der Flick Privatstiftung (Stifter waren der Industrielle, seine Frau und deren heute 13-jährige Zwillinge) wurde zuletzt zwei Mal umgebaut. Im Herbst 2010 zog Anwalt Gröller ins Gremium ein. Er hat dort den vormaligen Hypo-Kärnten-Chef und Ingrid-Flick-Vertrauten, Wolfgang Kulterer, abgelöst. Zudem existieren private Bande: Der Rechtsanwalt ist mit der Tochter von Wirtschaftsprüfer Karl Heinz Moser (Confida) verheiratet. Moser war einst Wirtschaftsprüfer der Hypo Alpe Adria und saß, bis Juni 2007, im Aufsichtsrat der Bank. Dass Privates und/oder Hypo-Geschäfte mit Gröllers Einzug in die Flick-Stiftung zu tun hatten, wies Stiftungsvorstandschef, Jörg-Andreas Lohr, damals zurück: Das sei "alles Zufall", man habe einen Anwalt in den Vorstand holen wollen, sagte er in der Kleinen Zeitung.

Heute hat der deutsche Wirtschaftsprüfer Lohr, einst Vertrauter des Industriellen Flick, in der Stiftung nichts mehr zu sagen. Er wurde im Juni 2011 von Ceccarelli abgelöst. Gleichzeitig verließ auch sein Kompagnon, der Wiener Finanzer Franz Kleinbauer, den Vorstand. Entgegen der Gerüchtelage seien die Revirements in der Stiftung "friedlich" gelaufen, "es gab keine atmosphärischen Spannungen", beteuert Gröller.(Renate Graber, DER STANDRAD; 13.4.2012)

Share if you care