Wiener U6 beschossen: Fahrer erlitt Knalltrauma

Lenker will zwei Männer gesehen haben - Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung

Wien - Eine Garnitur der U-Bahnlinie U6 dürfte am Ostersonntag beschossen worden sein. Wie die "Wiener Zeitung" am Donnerstag vorab berichtete, wurde dabei eine Scheibe der Fahrerkabine zerstört. Der 34-jährige U6-Lenker erlitt ein Knalltrauma, bestätigte der Sprecher der Wiener Linien, Dominik Gries. Die Polizei ermittelt nun wegen Sachbeschädigung und wegen der Gefährdung der öffentlichen Sicherheit.

Der Vorfall ereignete sich im Bereich der Station Tscherttegasse, wo die U6 aus dem Untergrund auf eine offene Strecke gelangt. Gries berichtete, dass der Fahrer dort auf der Böschung zwei Personen wahrgenommen habe. Entweder haben die beiden die Garnitur mit einer Gaspistole oder mit etwas Anderem beschossen, meinte Gries. Laut Polizei sei kein Projektil und keine Hülse gefunden worden. Die Wiener Linien hoffen nun, dass die Polizei die Täter dingfest macht, so Gries.

Nach dem Vorfall lenkte der Mitarbeiter der Wiener Linien die Garnitur noch in die nächste Station und ließ die Passagiere aussteigen, ehe er Alarm schlug. Der Fahrer, der laut Gries einen "Mordsschreck" bekommen habe, wurde medizinisch und psychologisch betreut. "Wir sind von dem Vorfall schwer betroffen", sagte der Sprecher. (APA, 12.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3
Knalltrauma??

Zu wieviel sind die beiden Sniper verurteilt worden, die Wien wochenlang terrorisierten und über 1 Dutzend Opfer anschossen?

Achja, das waren doch glatt ein ganzes Monat. Ziemlich harte Antwort der Gesellschaft auf zwei, die "sich langweilten" und in US-Ghetto-Gangster-Manier wahllos Leute an- und in der Kopf schossen. Und gäbe es liberaleren Zugang zu Schusswaffen hätten sie dies u. U. nicht mit einer CO2-Pistole gemacht, sondern mit einer 38er-Spezial oder gar einer 9mm-Para.

Ich verstehe, warum es Menschen gibt, die nicht mit der U-Bahn und anderen Öffis fahren wollen

Und sie Groll gegen jene Politiker/innen empfinden, die sie dazu zwingen, weil sie sie jeglicher Alternativen berauben. Während sie selbst mit Dienstwagen und Taxi (auf Steuerzahlerkosten) unterwegs sind.

wie bitte soll man mit einer gaspistole auf mehrere meter hinweg eine scheibe einschießen können?

und wie geht das mit einem knalltrauma für den fahrer da müsste der schütze ja erst recht eines haben da er ja viel näher an der waffe war?

irgendwas stimmt an dem artikel hinten und vorne nicht.

Schon mal überlegt dass der Knall in der Fahrerkabine vielleicht von der berstenden Scheibe verursacht wurde? Eine mehrere Quadratmeter große Fläche, die plötzlich nachgibt kann durchaus einen heftigen Schallpegel erzeugen.

2 Monate auf Bewährung.

Wetten?

Ich tippe auf Zwille mit Glaskugel.
Lautlos, es bleibt nicht viel übrig und die Wirkung auf Glas ist ausgezeichnet.

Lausbubenstreich - kommt vermutlich täglich in Österreich vor.

ein Knalltrauma? da lach ich aber

"Von einem Knalltrauma spricht man, wenn die Einwirkung eines sehr hohen Schalldrucks auf das Ohr zu einer Schädigung des Innenohres führt. Dies ist dann der Fall, wenn der schädigende Schall nur sehr kurz einwirkt (1 bis 3 ms)."

nichtmal wenn die ihre Pistole auf die Scheibe aufsetzen

haben sie schon gehoer was fuer ein laerm es macht, wenn jemand eine flasche ins flaschensammelbehaelter wirft, 2 gassen weiter?

nur stellen sie sich mal vor wenn ein paar hundert kilo schweres kabinenglass neben ihnen oder auf sie und ihre umgebung runterprasselt.....stelle mir schwer als eine sonata *rolleyes*

warum manche leute immer das beduerfnis haben, bei jedem noch so unpassendem thema den grossen rauszuhaengen nur damit sie den anderen zeigen koennen was fuer tolle hechte sie sind?

dass das daran liegt das die Glasbox als Verstärker fungiert ist dir aber schon bewusst?

warum eine anklage wegen sachbeschädigung und gefährdung der öffentlchen sicherheit?

nachdem ein mensch verletzt wurde bei der aktion müßte zumindest noch der punkt "fahrlässige körperverletzung" in der anklage stehen oder nicht?

"... mit einer Gaspistole oder etwas anderem"

wird schon ein kleines Atombomberl gewesen sein, wenn gar die Scheibe zerknallt und der Fahrer aus seinem feuchten Traum gerissen wird...

Lenker?

Seit wann haben U-Bahn-Züge ein Lenkrad? Kann man damit jetzt auch auf der Autobahn fahren?

Lenken hat ja nicht automatisch mit einem Lenkrad zu tun. Oder haben Sie bspw. schon mal bei Lenkflugkörpern ein Lenkrad gesehen?

Er hat insofern Recht: Es sind Ubahn-FAHRER, nicht -LENKER.

Auch ein Lenkflugkörper wird gelenkt.

Während bahnen nur gefahren werden (eben nicht gelenkt.) ;-)

Für mich bezieht sich Gasgeben und Bremsen ebenso auf das Lenken, wie eine Kurve zu fahren. Demnach seh ich hier nicht ein so großes Problem, ob's ein U-Bahn-Lenker oder -Fahrer ist.

Ah - so hatten SIe's gemeint.

ge wo

herrscht bei der Tscherttegasse öffentliche Sicherheit??

Ich kann mir die Rechtfertigung des Täters (oder der Täter) jetzt schon lebhaft vorstellen: "Uns war halt fad."

ui, na dann - freispruch!

Gebiet Schöpfwerk....

Da wundert mich gar nichts mehr.

So etwas auch nur ansatzweise zu verteidigen ist ein absolutes NOGO.

APP Vorschlag: Handy Kamera zeichnet in einem überschreibenden 3 Minuten Loop alle 1/2 Sekunden ein Bild auf - In der Art einer Black Box.
Für U Bahn, Auto (mir passiert: links blinkendes Moped, über mindestens 1 km, dann auf einen Feldweg nach links abgebogen, als ich glaubte, Mopedfahrer hat Blinker vergessen - krach) und nastürlich auf dass Fahhrad.
Loop zu stoppen, aber nicht löschbar, nicht bearbeitbar.

In vielen Ländern ist das üblich, bei Bahnen aber auch bei Einsatzfahrzeugen. In der Luxusausführung kann der Fahrer auch noch per Knopfdruck einzelne Sequenzen speichern.

Wenn der vor Ihnen blinkt, aber nicht abbiegt, ist die Verkehrslage nicht eindeutig. In diesem Fall ist überholen verboten und ein entsprechender Sicherheitsabstand einzuhalten.

Auch wenn der Mopedfahrer einen Fehler gemacht hat, sind Sie am Unfall schuld...

Posting 1 bis 25 von 108
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.