Hübsche Frauen bei der Jobsuche benachteiligt

Während Jobaspiranten mit ihrer Attraktivität punkten können, verhält es sich bei Frauen genau umgekehrt, behauptet eine Studie

Wenn man einer israelischen Studie Glauben schenkt, dann kann Schönheit kontraproduktiv sein. Und zwar für das berufliche Fortkommen. Allerdings nicht für alle, denn Nachteile bei Bewerbungen erleiden nur Frauen. Im Gegensatz zu attraktiven Männern, die bevorzugt zum Zug kommen. Im Zeitraum zwischen Juli 2008 und Jänner 2010 verschickte ein Forscherduo über 5.312 Bewerbungen auf 2.656 ausgeschriebene Stellen. Mit dem Resultat, dass gut aussehende Frauen seltener eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch erhielten als Bewerberinnen, die gar kein Bild oder ein nicht so attraktives in ihrem Lebenslauf einfügten. Bei Männern verhält es sich genau umgekehrt.

Zwei Scheinbewerbungen für eine Stelle

Für die Untersuchung versendeten die Studienautoren zwei Scheinbewerbungen auf ein Stelleninserat. Ein Lebenslauf enthielt das Foto einer attraktiven Person, die zweite Bewerbung wurde ohne Bild verschickt. Das gleiche Prozedere - also mit Foto und ohne - wurde mit Durchschnittsgesichtern wiederholt. Gleiches Geschlecht, gleiche Qualifikation. Einmal Männer, einmal Frauen. Dafür wurden fiktive Lebensläufe konstruiert. Jeder Kandidat verfügte über eine eigene Mailadresse und einen Anrufbeantworter, um Zu- oder Absagen empfangen zu können. Um ethnische Diskriminierung auszuschließen, verwendeten die Autoren populäre Vornamen und ausschließlich die Nachnamen Cohen und Levi, die zwei häufigsten in Israel.

Die Jobinserate betrafen zehn verschiedene Branchen, die nicht eindeutig von Frauen oder von Männern dominiert werden. Gesucht wurden etwa Bankmitarbeiter, Programmierer, Verkäufer oder Kundenbetreuer. 27 Prozent der Jobs standen im Fokus der Öffentlichkeit, der Rest waren Bürojobs, wo Kundenkontakte keine so große Rolle spielen. Die im Lebenslauf angegeben Qualifikationen orientierten sich an den Berufsbildern.

Fotos kein Muss in Israel

Für die Fotos mussten Studenten herhalten, die ihr Konterfei zur Verfügung stellten. Eine Jury bestimmte, ob ein Foto als attraktiv oder durchschnittlich zu klassifizieren ist. In Israel, so schreiben die Studienleiter Bradley J. Ruffle und Ze'ev Shtudiner, sei es nicht unüblich, bei Bewerbungen überhaupt auf Fotos zu verzichten. Insofern sei das kein entscheidendes Kriterium für Erfolg oder Misserfolg.

Attraktive Männer bevorzugt

Von den männlichen attraktiven Bewerbern erhielten knapp 20 Prozent eine Einladung zu einem Vorstellungstermin. Ohne Foto wurden 13,7 Prozent der Kandidaten zum Gespräch gebeten und nur 9,2 Prozent jener, deren Lebenslauf mit einem weniger attraktiven Foto versehen war. Das heißt, dass ein hübscher Mann fünf Bewerbungen abschicken muss, um für den Job überhaupt infrage zu kommen, während weniger attraktive Männer elf Anläufe brauchen.

Attraktive Frauen benachteiligt

Bei Frauen sind die Ergebnisse konträr. Die meisten positiven Antworten, nämlich 16,6 Prozent, kamen auf Lebensläufe ohne Fotos, weniger attraktive Frauen erhielten zu 13,6 Prozent eine Einladung zu einem Gespräch, während der Prozentsatz bei hübschen Frauen bei 12,8 Prozent lag. Das heißt: je attraktiver, desto schlechter die Chancen, resümieren die Studienautoren ihre Auswertung.

Konkurrenzdenken

Den Grund für die Diskrepanz zwischen Frauen und Männern sehen die Forscher im Konkurrenzdenken. Während anscheinend Frauen keine attraktiven Kolleginnen an ihrer Seite wollen, stehen hübsche Männer bei allen hoch im Kurs, so der Befund. Denn für die Auswahl der Jobaspiranten sind in erster Linie Frauen verantwortlich. Das ergab die Analyse der Rekrutierungsmaschinerie, die hinter der Vergabe steht. 75 Prozent der Stellen wurden von Personalagenturen inseriert, nur 25 Prozent von den Firmen direkt. Bei den externen Agenturen war die Personalauswahl zu 96 in weiblicher Hand, intern betrug der Frauenanteil 85 Prozent.

Bei Männern ergaben sich keine signifikanten Unterschiede danach, wer für die Stellenausschreibung zuständig war - also Personalagentur oder das Unternehmen selbst. Bei Frauen schon. Personalagenturen ließen eine Präferenz für Lebensläufe ohne Foto erkennen. 16 Prozent wurden zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die beiden anderen, also hübsch und weniger hübsch, kamen auf jeweils 13 Prozent. Waren Unternehmen selbst für die Selektion verantwortlich, so kamen nur mehr 9,2 Prozent der attraktiven Frauen in die engere Wahl für den Job. Der Anteil der beiden anderen Kategorien lag mit rund jeweils 15 Prozent deutlich höher.

Keine Zusammenarbeit, bessere Chancen

Die Autoren schlussfolgern, dass das Aussehen der Kandidatinnen bei Personalagenturen eine andere Wertigkeit hat. Attraktivere Frauen kommen hier eher zum Zug, weil jene, die sie auswählen, ja später nicht mit ihnen zusammenarbeiten müssen. Die Aufgabe eines externen Dienstleisters besteht nur in der Vermittlung. Beim Recruiting in Unternehmen selbst kommt viel eher das Konkurrenzdenken ins Spiel, weshalb hübsche Damen auch benachteiligt werden. Da gehe es um Dinge wie "anderen die Schau stehlen", behaupten die Forscher.

Das Ergebnis, also die Diskriminierung von hübschen Frauen, sei in dieser Form nicht erwartet worden, schreiben Bradley J. Ruffle und Ze'ev Shtudiner in ihrer Zusammenfassung. Um solche Mechanismen zu vermeiden, raten sie zu anonymen Bewerbungen, bereinigt um Angaben zu Alter, Geschlecht und Foto. Der zweite Punkt: Firmen sollten im Rekrutierungsprozess für ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis sorgen. Personalabteilungen dürften nicht reine Frauendomänen sein, heißt es. (om, derStandard.at, 13.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3
wenn ich mir unsere Chef-Sekretärinnen so ansehe

dann kann ich dem nicht so zustimmen... mehr sag ich jetzt nicht *g*

Habe auch gegenteilige Einblicke gehabt - war aber auch noch nicht in Israel.

Kann ich so nicht zustimmen,

habe allerdings auch noch keine hübsche Frau erlebt, die sich bei uns beworben hätte.

na da haben wirs schon wieder. nicht die bösen männer sind schuld. frauen stehen sich selbst im weg. :)

Also mein Statistik-Unterricht liegt ja schon ein bissl zurück, aber ist eine Differenz von 0,8% (13,6% hübsch, 12,8% nicht so hübsch) bei 2656 Stellen wirklich signifikant?

ob das überhaupt eine rolle spielt?
der artikel ist zwar nicht so ausfühlich wie die studie selbst aber die rückschlüsse die da gezogen werden sind m.e. abenteuerlich. interessant fände ich ja auch warum mehr männer eingeladen wurden obwohl es ausgeglichen sein sollte.
wenn ich mir jedoch ansehe wie knapp und willkührlich (je nach signifikanzniveau) oft bewertungen von statistiken ausfalln, bleibt am ende nur die übliche redewendung die mir auch im studium auffiel- traue keiner statistik, die du nicht selbst gefläscht hast.

ich stell alle ein! jede kann sich bei mir melden!

"Wenn sie hübsch sind, bringen sie meine Musiker durcheinander. Sehen sie aber nicht gut aus, dann stören sie mich beim Dirigieren!"

Sir Thomas Beechem auf die Frage, warum er Frauen in seinem Orchester ablehne.

Wenn jemand schon früh morgens große Sorgfalt an sein aussehen legt,arbeitet er auch so - mit großer Sorgfalt.

lol ja klar: tussis sind die besten arbeitskräfte!

meine ehem. Chef sagte einmal

hübsche Frauen stellt er grundsätzlich nicht ein, denn die arbeiten nicht so viel, wie die hässlichen...

Man muss sagen es handelt sich um eine private Firma, welche sehr abhängig von der Saison ist (Radfahrer). In den Sommermonaten arbeiten die Leute dann auch jede Wo. mind. 60 Std.

Passt aber nicht zur Alltagserfahrung

Die hübschesten Mädels des Dorfes findet man in der Bank und beim (Zahn)arzt - also dort wo das Geld ist.

Als Bankangestellte oder Zahnarzthelferin verdienen Sie sehr sehr wenig.

Was hat das mit dem Artikel zu tun? Außerdem: nur weil dort Geld ist bedeutet das ja nicht, haben die Angestellten ja nicht automatisch etwas davon.

Wenn man die Bewerbungen nur an bestimmte Arbeitgeber schickte, könnte man erkennen dass bei denen die hübschen Frauen viel bessere Chancen haben.

Dann wäre die Schlussfolgerung eine ganz andere - vorausgesetzt man spricht den hübschen Frauen nicht die Fähigkeit ab eine gewisse Vorauswahl treffen zu können.

Was sie dann allerdings diesen Forschern voraus hätten...

schon - sie wollen reich heiraten.

Das könnte an den PersonalberaterInnen liegen.

Falsche Zusammenfassung?

Im Artikel heisst es: "Allerdings nicht für alle, denn Nachteile bei Bewerbungen erleiden nur Frauen."

Müsste es nicht, so wie ich die Studie verstanden habe, so heissen?: "Nachteile erleiden attraktive Frauen und unattraktive Männer."

da müssten aber beim ams, in den schulungen bzw. in den transitfirmen

die attraktivsten frauen zu finden sein. -
meine erfahrungen zeigen eher das gegenteil.

deckt sich 100% mit meinen erfahrungen! personaler sind ähnlich wie lehrer überwiegend weiblich und die zeichnen sich vor allem durch ihr besonderes "bauchgefühl" und ihre besondere "soziale kompetenz" (=positive umschreibung für irrationalität) aus. ;-)

Ist ja nichts Neues. Frauen können im Beruf nicht miteinander und die größten Karrierehemmnisse sind nicht die sagenumwobenen Männernetzwerke sondern andere Frauen.

:)) das deckt sich mit meinen Erfahrungen, leider (wobei es natürlich auch Ausnahmen gibt)! Die brühmte soziale Intelligenz beschränkt sich meist aufs "gatschen" und intrigieren...

kompletter unsinn

gutaussehende menschen (egal ob mann oder frau) haben bei gleicher qualifikation gegenüber hässlichen menschen immer einen vorteil!

Auch für Frauen darf es nicht genug sein, nur häßlich zu sein.

Entschuldigung für die sarkastische Überschrift, aber mir scheint dieses Resultat doch eher dem Studiendesign gechuldet; dass es die Lebenswirklichkeit wiederspiegelt, erscheint hingegen unglaubwürdig.

Meine Erfahrung beschränkt sich zwar auf Österreich, aber die sagt mir, dass unattraktive Frauen bei Einstellungsgesprächen mit einer skeptischen Grundhaltung konfrontiert sind. Das hat dann übrigens den interessanten Effekt, dass sich hübsche Neueingestellte öfter als Fehlbesetzungen heraussellen, gerade weil beim Einstellungsgespräch nicht rational und im Sinne der Chancengleichheit "fair" entschieden wird.

Schwer zu glauben...

Anderseits es ist nicht genug nur hübsch zu sein... (es hängt natürlich davon ab um was für einen Job es sich handelt...)

Posting 1 bis 25 von 76
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.