Kampf um "Kulturgut" Käsekrainer beginnt

12. April 2012, 13:05

Slowenien will sich die "Krainer Wurst" schützen lassen und kommt mit seinem Begehren voran. Österreich ist alarmiert

Brüssel - Die EU-Kommission hat den slowenischen Antrag auf Anerkennung des Namens "Krainer Wurst" als geschützte Herkunftsbezeichnung bestätigt. Angesprochen auf österreichische Bedenken hieß es in der Kommission, dass sämtliche anderen EU-Länder sechs Monate Zeit hätten, den slowenischen Vorschlag zu beeinspruchen. Dafür müssten aber gute Gründe vorliegen.

Das sei auch der Sinn der Veröffentlichung des slowenischen Ansinnens. Es müsse den anderen Staaten die Gelegenheit gegeben werden, die Konsequenzen einer solchen Registrierung der "Krainer Wurst" als geografisch geschützter Bezeichnung zu prüfen.

Österreicher befürchten Absatzverlust

Das österreichische Patentamt hatte Anfang April erklärt, die Annahme der slowenischen Forderung würde das Ende der hierzulande verwendeten Bezeichnungen wie "Krainer" und "Käsekrainer" bedeuten. Konkret kündigten Wirtschaftskammer, Landwirtschaftsministerium und Experten der Veterinärmedizinischen Universität mit Unterstützung des Patentamts an, Einspruchsgründe bei der EU-Kommission geltend machen zu wollen. Die Unmöglichkeit der Verwendung des Begriffs "Krainer" für österreichische Wurstwaren wäre für heimische Produzenten mit einem enormen Absatzverlust und großen Umstellungskosten auf eine neue Namensgebung verbunden.

In die Debatte hatte sich zuletzt auch Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich (ÖVP) eingeschaltet. "Wir lassen uns die Krainer nicht verbieten", sagte er. Es gehe einerseits um wirtschaftliche Interessen Österreichs, aber auch um eine langjährige Tradition.

Wann die Kommission ihre Entscheidung nach der Sechs-Monats-Frist bekanntgibt, ist nicht klar. Die Einwände anderer Staaten müssten zunächst geprüft werden. Konkret läuft die die Frist ein halbes Jahr nach Veröffentlichung des jeweiligen Antrags ab. Die Publikation der Kommission erfolgte am 28. Februar, damit endet die Einspruchsmöglichkeit anderer EU-Länder am 27. August. (APA, 12.4.2012)

Share if you care
Posting 226 bis 275 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11
käselrainer wär eh ein guter alternativname!

aber ich würd überhaupt käse-rainer vorschlagen!! (inspired by holland-blumen-mark :-))

also ändert sich doch was? ;)

in 10 jahr gehen Sie vermutlich dafür beide im häf´n. er als raubmordkopierer und Sie als hehler ;-)

Warum darf man so etwas überhaupt schützen lassen? Wieso sind seit Jahrzehnten im deutschsprachigen Raum geläufige Namen auf einmal schützenswert? Das wäre so als ließe Hamburg die Bezeichnung "Hamburger" schützen weil der Name (vielleicht) auf die Stadt zurückgeht.

ist ihnen schon aufgefallen

dass es in oesterreich kaum mehr marmelade gibt, sondern nur mehr fruchtaufstrich?

das ist aber wieder was anderes.

die fruchtaufstriche haben 70-75% frucht, die marmelade muss nur 50 haben. ich denk nicht, dass das eine not in der bezeichnung ist, sondern eine bewusste hervorhebung der qualität.

Ein bisschen weit hergeholt

Ham = Schinken . Deswegen Hamburger

und wo bitte is schinken in einem Hamburger?

nein das geht sicher nicht, weil man dann ja us-unternehmen verklagen könnte ,-)

ich stellt mir gerade vor, die stadt hamburg zieht gegen jeden vor gericht, der weltweit einen "hamburger" herstellt. allerdings könnte man so dann sowas wie eine lizenzabgabe einheben. die hamburger wirds freuen und der mc donalds wird das irgendwie reinkalkulieren und richtig schön unter einem anderen namen argumentieren.

so ein blödsinn

die krainer hat mit slowenien maximal soviel zu tun, daß slowenien halt auch slawisch ist

in allen slawischen ländern heißt das grenzgebiet krajina (eingeösterreichischt krain)

das wärs

oder will slowenien den slawischen brüdern in hinkunft auch die krajina verbieten?

Wer sagt den bitte Käse-Krainer...

des haast: "A Eitrige mit an 16na Blech, bittschee"

Also bei uns werden sie Käsekrainer genannt. Mir ist es aber auch egal, wenn es in Zukunft Käsewürstchen heissen sollte.

Diese, von österr. Kabarettisten

verbreitete, Art von Bestellung habe ich bislang einmal bei einem Würstlstand gehört. Der Würstlmann quittierte mit:" A Käsekrainer wüst, Halblustiger? Ottakringer hob i kans".

Worauf er sicher: "Oba dafür a Bier" hinzufügte.

Österreich besteht nicht nur aus Wien...ich weiß das vergessen die Wiener öfters mal. ;)

nö vergessen tun sie´s nicht

sie wissens nicht !

Oder wollen es nicht wissen.. ;)

...aber auch nur im norddeutschen reisefuehrer 'wiener folklore'

Juter Mann, bringen se mir ne Eiterige un een Sechsener Blech!

"Wir lassen uns die Krainer nicht verbieten"

Berlakovich glänzt wieder einmal durch Kompetenz und Sachkundigkeit. Kein Mensch redet davon, die Wurst zu verbieten, es geht um einen skurrilen Streit um geschützte Bezeichnungen. Aber nachdem in der ÖVP lauter Auskenner im Bereich Urheber- und Markenrecht sitzen, dürfte ihm diese subtile Unterscheidung entgangen sein.

Ich halte die Formulierung vor allem für einen griffigen, plakativen, wenn auch etwas vereinfachenden Slogan

Die immer mehr zunehmende Pervertierung des Urheber- und Markenrechtes sollte aber als das Grundübel bekämpft werden.

Mein Vorschlag:

TSCHUTSCHNWURSCHT - mal sehen, ob dann jemand Rechte reklamiert.

Die Rechte würde da sicher nicht reklamieren...

Auf keine Debatten einlassen.

Das ganze ist ja hirnverbrannt. Sollen doch die Slowenen sich einen neuen Namen einfallen lassen. Den können sie auch dann patentieren lassen.

Es geht um eine Herkunftsbezeichung und nicht um einen erfundenen Namen.

wenn wir über so etwas diskutieren

können wir keine echten probleme haben

schreiben wir unsere käsekrainer halt mit "ei" statt "ai" also "käsekreiner". das fällt kaum auf und die slowenen könnten auch zufrieden sein. die rechtschreibung wird sowieso überbewertet!

steht eh schon heut auf jedem 2. würstelstand/fleischhauer so

amüsant

köstlich ist das, die "kleine zeitung" hat sich mit dem thema schon ausführlich beschäftigt, unter anderem gesichtspunkt, nämlich dem, dass es in der stmk sogenannte "osterkrainer" gibt.

Warum wird nicht der Ausdruck

Warum wird nicht der Ausdruck ...

... "Eitrige" auch von der EU geschützt?

Das hab ich mir auch schon gedacht!

geschützt, der

hier komplett

ganz eindeutig

Im Gegenzug

Kranj in Krainburg umtaufen.
Die Wurst heißt ja gar nicht so wie der Ort jetzt.

Wie viel Tantiemen zahlen wir eigentlich für die Frankfurter? Wieviel zahlen die Deutschen für Wiener?

Ist das überhaupt Gendergerecht?

Wenn schon, sollte das KrainerIn Wurst. Wir wollen doch die Damen aus Krain nicht vergessen.

Das ist mir wirklich Wurscht.

Sollen sie es ...

...doch schützen - aber nur in ihrer Landessprache!

Zuerst wollen sie unbedingt Slowenisch im Unterricht und als Amtssprache haben und dann die deutsche Bezeichnung Käsekrainer schützen lassen.

das nenn ich

einen fehlgeleiteten Beißreflex. Peinlich.

Wer keine Ahnung hat einfach den Mund halten...

Jetzt gehts um die Wurst!

Strache, bitte hilf uns mit den Käse-Krainern!

Vielleicht fallt dir oder dem Kickl ein Spruch ein.

ich habs probiert, aber irgendwie klingt das nicht so super wie wennst du es machst:

Wurst und Durst!

Das Herzogtum Krain war 1000 Jahre lang mit dem Hgt. Kärnten verbunden, Slowenen in beiden lebend, na klar gehört die Käsekrainer längst auch zu Österreich - die haben ihre Krainer Wurst und wir unsere Käsekrainer.

Nur weil die Grenzen nach den Weltkriegen anders gezogen wurden... Die Krainer hätten bei Österreich bleiben sollen...

Käsekrainer

wird zur Käsegreiner, benannt nach Grein im Mühlviertel (grainer wäre schöner, aber leider, leider liegt Grain in Deutschland).

leider Verwechslungsgefahr

und auch nicht nachzuweisen, was die Wurst mit Grein zu tun hat!

Ghrein am Rhein?

aber auch nicht nachweisbar, was die wurst mit krain zu tun hat

na dann halt kaasgreiner.

Posting 226 bis 275 von 478
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.