Voxer will das Instagram des Voice-Messaging werden

12. April 2012, 12:31

Walkie Talkie App für iOS und Android zum Verschicken von Audio-, Text- und Foto-Sofortnachrichten

Voxer ist eine Walkie Talkie App für iOS und Android, die seit November in den USA stark an Popularität gewonnen hat. Auf beiden Plattformen hat es Voxer unter die Top Drei Apps geschafft noch vor Facebook oder Skype. Das Unternehmen gibt es bereits seit fünf Jahren, nun konnte es 30 Millionen US-Dollar von verschiedenen Investoren einsammeln.

Für Unternehmen entwickelt

Mit Voxer ist eine Cross-Plattform-App mit der sich Audio-, Text-, Foto- und Ortsbasierte-Sofortnachrichten an einzelne Personen oder Personengruppen verschicken lassen. Eigentlich hatte Gründer Tom Katis die App für Unternehmen und Organisationen gedacht. Bis zu einem gewissen Grad ist das auch so, da unter anderem Krankenhäuser die App zur Kommunikation nutzen.

Hype aus dem Mittleren Westen

In einigen Städten im Mittleren Westen der USA entstand im November ein Hype um Voxer, der sich per Mundpropaganda bereits in mehrere Länder verbreitet hat. Das Unternehmen hofft im Bereich Voice-Messaging eine ähnliche Bedeutung zu erlangen, wie es Instagram bei Fotos oder Zynga bei Spielen geschafft hat. (soc, derStandard.at. 12.04.2012)

Link

Voxer

Share if you care
4 Postings

gerade angetestet und sofort wieder deinstalliert. Whatsapp ist weiter verbreitet und wirkt auch aufgeräumter. Das Interface von Voxer ist völlig überladen

Die iOS Version sieht wesentlich aufgeraeumter und uebersichtlicher aus als die Android Version.

Beide sind aber leider nicht das gelbe vom Ei.

was soll das bringen??

Wozu hat man eine Telefonnummer und Freiminuten?

das frag ich mich auch! wozu überhaupt noch ein klassisches telefon? (ja, ich weiss, notrufe)

wenn es einen mobilfunkanbieter gibt, der einen reinen datentarif anbietet, bin ich der erste, der wechselt! 90% meiner tele-kommunikation laufen eh über skype, gtalk oder facebook oder einfach email. und für die, die immer noch telefonieren wollen, leg ich mir dann halt eine skype-in-nummer zu...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.