Jeder Sechste leidet unter psychischen Störungen

Männer trinken, Frauen erkranken häufiger an Depressionen

Bern - In der Schweiz leidet jeder Sechste unter einer psychischen Störung. Das berichtete das Schweizerische Gesundheitsobservatorium (Obsan) am Donnerstag. Bei 17 Prozent der Bevölkerung ist es wahrscheinlich, dass eine psychischen Störung besteht. Dabei seien gut vier Prozent stark und weitere 13 Prozent mittel belastet.

Unterschiede zeigen sich auch bei den Geschlechtern und bei der Altersstruktur: Frauen und Jüngere leiden öfter unter psychischen Störungen als Männer und Ältere. Bei Depressionen wiederum seien vor allem Frauen und ältere Menschen betroffen.

2009 hätten die Schweizer Spitäler 78.000 stationäre Aufenthalte mit psychiatrischer Diagnosen erfasst. Das entspreche zwölf Hospitalisierungen pro 1.000 Einwohner. Männer werden in den Kliniken am häufigsten wegen Alkoholerkrankungen behandelt, Frauen wegen Depressionen. (APA)

Share if you care
5 Postings
"Der Normalbürger ist bereits ein Klinischer Fall" ! (c) Katharina Haberl) !

das sind noch relaiv gute werte im vergleich zum restlichen westen. die arbeitswelt zerstört durch ihre sinnlosigkeit und ihren sklavencharakter umwelt, familie, geistige gesundheit. nicht einmal ein krieg mit solchen verlusten würde weitergeführt werden. niemand tut etwas dagegen - aus angst.

wir sind erpresst bis zum ende, von 1% profiteuren des ausbeutungs-und versklavungssystem. die schweiz, das muttreland der demokratie, beginnt sich zu wehren.

die online-stimmensammlung für die volksintiative zur einführung des

BEDINGUNGSLOSEN GRUNDEINKOMMENS für alle

am 21. april hat begonnen. die schweizer BGE-bewegung meldet heute "erst" 39% zustimmung. das ist nationaler BGE-rekord.

https://www.facebook.com/bedingung... deinkommen

klingt ja toll!

geld muss eigentlich also gar nicht verdient werden?

wer zahlt das?

wer mit offenen Augen durch's Leben geht, hat längst bemerkt, dass man mit Geld VERDIENEN nicht reich wird

Vollkommen richtig

Wenn man geerbt hat.
Das zahlen dann die Mieter.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.