Geheimwaffe Hund

Ansichtssache
Bild 1 von 15»
Dieses Bild darf aus Gründen von Copyrightbestimmungen nicht im Archiv angezeigt werden.
foto: reuters/arko datta

Militärs setzen weltweit auf Hunde. Die Tiere werden dazu ausgebildet Sprengstoff, Drogen und Minen zu erschnüffeln oder Menschen aus Trümmern zu befreien. Kritik kommt immer wieder an nicht artgerechten Trainingsmethoden in einigen Ländern. Für Entsetzen sorgten zudem Fotos im Jahr 2004: US-Soldaten hatten Hunde zur Folter von Gefangenen im Gefängnis in Abu Ghuraib im Irak eingesetzt.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3
Britisches Militär schläfert 807 seiner Hunde ein.

http://www.lifewithdogs.tv/2012/04/b... -war-dogs/

hab ich von Martin Balluchs blog

http://www.martinballuch.com/

Symptome von PTBS bei 4 Beinigen Veteranen

PTBS= Posttraumatische Belastungsstörung

1: Schlafwandeln:
http://www.youtube.com/watch?v=z2BgjH_CtIA

2: Autoaggression:
http://www.youtube.com/watch?v=_H8pwb4O_7I

jaja..."verschüttette retten"

Feindbild Nummer 1 des Jagdkommando Soldaten:
*Hund*

Vor Menschen kann man sich verstecken, ein Hund findet dich IMMER und ÜBERALL

made my day, thx

am coolsten sind die absprungbilder, 4 ist genial :-)

...

ok ich gebs zu ich bin ein steuerhinterzieher - ich wollte mir damit liebe kaufen! deshalb habe ich korane um 20cent/stk finanziert... ps in manchen religionen sind hund unerwuescht - einsatz faellt unter folter...

Hunde wollt ihr ewig rocken?

und was können katzen so?

Hund: OMG der Mensch füttert mich, streichelt mich, spielt mit mir, kümmert sich um mich - ER muss Gott sein.

Katze: OMG der Mensch füttert mich, streichelt mich, spielt mit mir, kümmert sich um mich - ICH muss Gott sein ^^

Katzen sind unabhänging - Hunde an den Menschen gebunden.

Katzen sind *Ortsgebunden*, Hunde sind Menschengebunden - den Hund kann man überall hin mitnehmen wenn der Mensch dabei ist: bei der Katze kann man die Menschen austauschen - solange der Ort gleich bleibt ^^

ist ein Gerücht, Katzen sind oft sehr wohl auf Menschen geprägt, gerade Wohnungskatzen.
Wenns am Bauernhof leben und den ganzen Tag unterwegs sind und nur zum fressen heimkommen, istst was anderes. Aber ne Katze, die mit der Familie lebt, gestreichelt wird und im Bett schläft, die zieht durchaus die Menschen dem Ort vor.

Also, unser blauer Perser war sehr an uns (Family) gebunden. Wir konnten nicht einmal in den Urlaub ohne ihn fahren weil wir fürchteten, er würde es ohne uns nicht erpacken. Und gab es irgendwelche Diskussionen, musste der Kater unbedingt mit dabei sein, horchte aufmerksam zu, als würde er alles verstehen und gleichberechtigt teilnehmen. Erkrankte mal jemand, der Kater war stets da. Dafür war ihm z.B. Liebeskummer wurscht, oder Traurigkeit, als würde er sagen: Geh bitte, lass mich mit dem Blödsinn in Ruh...

Aha, deswegen gibt es also Katzengötter, Bastet oder Mafed in Ägypten, oder Bajun in Russland... Hundegötter kenne ich keine..))

eh nur

anubis

trifft den nagel aufn kopf...

Katzen fressen lieber als Krieg zu spielen..

alles zuscheissen, aber das kompetent, im verlegen von landminen, kein vergleich zu hundis

Katzen ...

sind keine Diener, sondern Rebellen.
Sie lassen sich nicht vereinnahmen
und gäben extrem unzuverlässige
Befehlsempfänger ab.
Daher muß der Hund herhalten dem
Menschen zu dienen.

Am meisten hat mich bisher die "Erste Hilfe Katze" beeindruckt (wer auf die emotionalisierende Musik verzichten will gleich auf lautlos stellen):

http://www.youtube.com/watch?v=_MrY1Z8uU-k

Versucht die da tatsächlich soetwas wie reanimierende (Herz-Druck-?)Massage?

Sind solche skills üblich? Ganz ohne anatomisches Wissen? Trial and Error? Evolutionär vorteilhaftes (Trauer-?)Ritual? Oder spielt die Katze einfach gerne mit Katzenleichen - (wirkt ja nicht so, sie macht eher einen niedergeschlagenen Eindruck, sofern diese Interpretation zulässig ist und nach Spiel sieht es auch nicht wirklich aus) ~

Fragen über Fragen ..

Posting 1 bis 25 von 81
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.