Das war's, FC Bayern

Dortmund schlägt die Bayern 1:0 - Titelverteidiger sieht München mit sechs Punkten Vorsprung im Rückspiegel - Lewandowski Goldtorschütze - Robben vergab im Finish Elfmeter - Desolater HSV weiter in Gefahr - Hannover auf Europa-Kurs

Dortmund - Borussia Dortmund greift nach dem zweiten deutschen Fußball-Meistertitel in Serie. Der Titelverteidiger entschied am Mittwochabend ein packendes Spitzenspiel gegen Rekordchampion Bayern München mit 1:0 (0:0) für sich. Das Goldtor vor 80.000 Zuschauern in Dortmund erzielte der Pole Robert Lewandowski (77.). In der Schlussphase scheiterte Bayern-Superstar Arjen Robben mit einem Elfmeter an Dortmund-Keeper Roman Weidenfeller (85.).

Vier Runden vor Schluss liegen die Dortmunder damit sechs Punkte vor den Bayern. In der Geschichte der Bundesliga hat noch kein Team einen derart großen Vorsprung noch verspielt. Österreichs Fußballer des Jahres, David Alaba, bot bei den Bayern als linker Außenverteidiger eine solide Vorstellung, trat auch in der vergeblichen Schlussoffensive der Münchner in Aktion.

Die Bayern, die auch im Halbfinale der Champions League stehen, vermochten erst nach Seitenwechsel mit dem Tabellenführer mitzuhalten. Vor der Pause dominierte Dortmund das Geschehen praktisch nach Belieben. Die Belohnung folgte erst in der verrückten Schlussviertelstunde. Einen Schuss von Kevin Großkreutz nach einem Abpraller lenkte Lewandowski zu seinem 20. Saisontor ins Netz - mit Sicherheit zu seinem wichtigsten.

Robben hätte die Bayern zumindest vor der Niederlage bewahren müssen. Der Strafstoß des Niederländers nach einem unnötigen Foul von Weidenfeller an ihm selbst fiel aber zu schwach aus. Zudem brachte Robben einen Abpraller aus drei Metern nicht im Tor unter (92.). Auf der Gegenseite traf Lewandowski im Konter nur die Latte (93.).

Horrender HSV

Die Dortmunder gaben schon zu Beginn klar den Ton an, kamen einem Treffer durch Großkreutz vor der Pause zweimal gefährlich nahe. Erst scheiterte der Offensivspieler nach Hereingabe des agilen Shinji Kagawa aus kurzer Distanz an Bayern-Keeper Manuel Neuer (6.), dann setzte er einen Kopfball nach Flanke von Lukasz Piszczek an die Stange (29.).

In der zweiten Hälfte entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit leichten Vorteilen für die Bayern. Mehrmals tauchten deren Superstars Robben und Franck Ribery gefährlich im BVB-Strafraum auf. Just in der besten Phase der Münchner schlug aber Lewandowski zu.

Die Bayern mussten sich damit nach zuletzt neun Pflichtspielen ohne Niederlage wieder geschlagen geben. Die vergangenen vier Duelle mit den Dortmundern hat der Rekordmeister allesamt verloren. Der Tabellenführer ist zudem bereits seit 24 Ligaspielen ungeschlagen.

Endgültig aus dem Titelrennen ist Schalke 04. Dortmunds Erzrivale lief in Nürnberg ohne den zuletzt erkrankten ÖFB-Teamspieler Christian Fuchs in ein 1:4-Debakel. Die Nürnberger verschafften sich im Abstiegskampf damit etwas Luft, dafür geriet der HSV nach einer 0:4-Pleite bei Hoffenheim wieder in Bedrängnis. Die Hamburger rangieren weiterhin auf Platz 14.

Für Schlusslicht Kaiserslautern scheint die Bundesliga endgültig Geschichte. Die Lauterer unterlagen bei Vizemeister Bayer Leverkusen 1:3 und liegen bereits neun Punkte hinter dem Relegationsplatz, den derzeit der 1. FC Köln einnimmt. Hannover hielt im Kampf um die Europa-League-Startplätze mit Leverkusen Schritt. Die Hannoveraner setzten sich gegen Wolfsburg mit 2:0 durch. ÖFB-Verteidiger Emanuel Pogatetz wurde bei den Hannoveranern in der 79. Minute eingewechselt. (APA, 11.4.2012)

Share if you care