"Geh! Bringst du mir was mit?"

Bisher war man oft von Reisen der Freunde oder Kollegen abhängig, um an Sachen zu kommen, die es zu Hause nicht gibt. Jetzt geht's einfacher

"Echt wahr? Du fliegst nach XY? Geh! Bringst du mir was mit?" Das oder etwas Ähnliches hat wohl jeder schon einmal von Freunden, Verwandten oder Arbeitskollegen zu hören bekommen, wenn er auf Reisen ging.

Jetzt kann man diese kleinen Nettigkeiten praktisch übers Internet abwickeln und verschickt einfach eine virtuelle Anfrage, um an die unglaubliche Schokolade, den einzigartigen Wein oder das bei uns nicht erhältliche Salz zu kommen. Die Website pleasebringme.com führt Reisende und Daheimgebliebene zusammen. Über eine einfach Anfrage können beide Seiten Kontakt aufnehmen und sich die Dinge des unstillbaren Begehrens zukommen lassen.

Dazu müssen Reisende einfach nur nachsehen, ob es am Reiseziel - oder zu Hause - jemanden gibt, der etwas braucht aus dem Land, aus dem sie gerade an- oder abreisen. Und nach exotischen Gütern dürstende Daheimgebliebene können umgekehrt ihr Begehr via Homepage bei Reisenden deponieren und kommen so im Idealfall an das Objekt ihrer Begierde.

Ein von den Betreibern ausdrücklich betonter Zusatznutzen ist, dass Menschen sich kennenlernen. Reisende treffen Einheimische - und umgekehrt. Selbstverständlich, dass die Page auch auf Facebook vertreten ist. (ham, derStandard.at, 12.4.2012)

Share if you care