Facebook-Freund postete Foto: Abmahnung wegen Bildrechten

  • Symbolfoto
    foto: apa

    Symbolfoto

Schadenersatz wegen hochgeladener Gummiente eingeklagt

Facebook-Nutzer können sich Ärger um Bildrechte einhandeln - sogar wenn sie die betreffenden Fotos gar nicht selbst auf ihre Pinnwand gestellt haben. Eine Kölner Anwaltskanzlei berichtete von einer Abmahnung, weil ein Mandant mit einem fremden Bild Rechte verletzt haben soll. "Es geht um das Foto einer Gummiente. Jemand hat das Bild auf die Pinnwand unseres Mandanten gestellt", sagte Rechtsanwalt Christian Robertz am Mittwoch und bestätigte einen Bericht von "Spiegel Online".

Gummientenfoto

Das Gummientenfoto sei ohne Zutun des Mandanten auf dessen Pinnwand geraten, weil ein Facebook-Freund das Bild hochgeladen hatte. "Unser Klient hatte hier gar keinen Einfluss darauf, welche Fotos bei ihm hochgeladen werden", sagte Robertz, der als Anwalt mit dem Schwerpunkt Urheber- und Medienrecht arbeitet. Zwar sei schon seit längerem bekannt, dass Facebook-Nutzer Bildrechte beachten müssten. Es sei aber neu, dass nun auch ein solcher Gruß eines Freundes Gegenstand einer Klage sei, sagte Robertz. "Es ist der erste Fall dieser Art, von dem wir gehört haben." Der Kläger verlangt, das Bild zu entfernen. Zudem will er Schadenersatz. Die Höhe der Forderung ist noch offen. (APA, 11.4.2012)

Share if you care
Posting 426 bis 475 von 677
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15
... schrieb ein bekennender unkreativer

Wenn es darum geht, Verständnis für die "Kreativität" von Abmahn-Anwälten zu haben, muß ich wohl unkreativ sein. Im Übrigen bin ich der Meinung, daß die Abmahner mit ihrer Tätigkeit wirklichen Kreativen eher schaden als nutzen.

spannende theorie mit der sie sicher nicht ganz unrecht haben

Als Beispiel ist das berühmte Che Konterfei als meist publiziertes Bild wohl anzuführen. Der Urheber wurde um sämtliche seiner Rechte betrogen auch wenn er damit quasi "unsterblich" wurde.

Einerseits hat es seinen Marktwert/Berühmtheit gesteigert, andererseits hat er davon nie "abbeissen" also Geld verdienen können.

Die Entscheidung unter welchen Bedingungen/Rechten eine Schöpfung verwendet und vervielfältigt werden darf soll aber bitte beim Urheber bleiben und nicht von irgendwem nach Lust und Laune bestimmt werden. Das ist das Problem der Gratiskultur.

Betrogen wurde er von jenen, die sein Foto in Magazinen und auf T-Shirts drucken und diese für Geld verkaufen. Von finsteren Gratiskulturellen wurde er um keinen Cent betrogen, da die nämlich kein Geld mit seinem Foto machen wollen. Da entging ihm genau: Null.

Falsche Schlussfolgerung!

Die die Magazine und T-Shirts verkaufen sind das Fundament, ein Teil dieser Gratiskultur. "Gratisproduzenten" (Diebe) und deren Konsumenten sind untrennbar.

Er wurde in jedem Fall von der Gratiskultur betrogen - die heutige Online Gratiskultur setzt dieses Bereicherungsmodell nur digital fort.

Ich wundere mich wirklich, wie sehr sich manche ihr Weltbild zusammen zimmern, nur um ihren seichten Lebensstil zu rechtfertigen.

...schrieb einer, der nicht so gern Texte fertig liest.

Ja, die Piraten wirken derzeit noch sehr chaotisch und
Ja, die Piraten haben noch kein echtes Parteiprogramm aber
Ja, sie vertreten mich noch immer mehr als die anderen Parteien und
Ja, sie würden diesen Abmahnwahn beenden.

Daher Ja zu den Piraten sobald man sie wählen kann! :)

Ja, ich stimme ihnen zu :)

Dieses ganze Geschrei von wegen die Piraten sind chaotisch, hätten kein Programm, etc. ist nervig. Die Grünen sind auch nicht als vollkommene Partei (gibts sowas?) auf der Bildfläche erschienen, sondern haben sich langsam etabliert. Ich würde sie nicht missen wollen. Auch die Piraten werden das ihre Themen langsam Richtung Mainstream tragen und gleichzeitig andere Themen aufnehmen. Meiner Meinung nach sind solche Bewegungen wichtig für eine lebendige Demokratie!

...

Ein blutsaugender Parasit war ich schon immer, was mir bisher zum Anwalt gefehlt hat war diese Aktentasche (Stechmücke aus Bee Movie ;-))

Ist doch absoulter Schwachsinn!

Wenn jemand an meine Hauswand ein Hakenkreuz malt, kann doch mich auch deswegen keiner verklagen.

Das bringt mich aber auf eine "gute" Idee. Kann man sich die üblichen Graffiti-Schmierereien - also Hakenkreuz, ACAB und den sonstigen Blödsinn - nicht irgendwie schützen lassen?

"Graffitikunst" hin oder her, auf derartige Statements an allen Wänden der Stadt kann ich gerne verzichten. Wird überhaupt mal einer erwischt, dann sind die Strafen minimal. Würde man nicht mit Sachbeschädigung und Wiederbetätigung, sondern mit Copyrights argumentieren, dann wären die Strafen für die Deppen weit höher.

Selbiges könnte auch für Sprüche und Lieder gelten. "Heil Hitler" aus Überzeugung in die Menge gebrüllt -> 1 Monat bedingt wegen Wiederbetätigung, und 8 Jahre unbedingt wegen Verletzung des Urheberrechts.

Wenn das Hakenkreuz zufällig dein Copyright ist, dann schon, wie wir bei diesem Fall lernen.

Ich gehe mal davon aus, dass ein spitzfindiger Jurist auf die Idee kommen könnte, mit der Tatsache dass Sie das Hakenkreuz nicht unverzüglich entfernt haben, würden Sie sich den Inhalt/die Aussage zu eigen machen... und schon hätten Sie ein Anklage wegen Wiederbetätigung an der Backe. Theoretisch möglich. Was meint die werte Leserschaft?

in D sicher

in Ö wirst Nationalratspräsi

Man stimmt dem Peter W1 ja selten zu, aber hier hat er einfach recht:

"Aha, also wenn ich jetzt widerrechtlich am GEMA-Gebäude Plakate mit Fotos anbringen ohne dafür eine Lizenz zu haben, wird die GEMA verklagt :) ?

Also die Klage ist dermassen abstrus dass sich eine Gegenklage mit absoluter Sicherheit lohnt. Aber wer tut sich das schon an."

Bitte Abmahngebühr nicht zahlen und das ausfechten.

Wenn müsste doch Facebook genauso geklagt werden?!

Wenn Sie ein Schreiben mit einer Unterlassungserklärung bekommen, wo drin steht: unterschreiben und 500-1000 Euro zahlen und die Sache ist erledigt, andernfalls klagen wir auf 50-100.000 Euro Schadensersatz vor Gericht, was glauben Sie, werden 99% der Empfänger tun?

Vor allem Angesichts des Umstands, daß die Klage zu 99% im Sinne des Klägers ausgeht.

Ich werd jetzt Nebenerwebs-Abmahnanwalt.

Um jemanden anzuzeigen bzw. Klage einzureichen, ist ein abgeschlossenes Jus-Studium doch nicht Voraussetzung, oder?

Ich meine, ich werd doch auch jemanden verklagen dürfen, ohne Rechtsanwalt zu sein. Und wenn ich jemanden beauftrage bzw. bevollmächtige, für mich eine Klage einzureichen, muss das auch kein ausgebildeter Jurist sein, richtig?

Also dann: Gibt es hier jemanden, dessen Persönlichkeitsrechte z.B. durch das einverständnislose Posten eines Fotos auf Facebook verletzt wurden? Gebt mir Bescheid und ich wickle die Klage für euch ab. Honorar auf Erfolgsbasis, sag ma mal 25 Prozent der erklagten Summe.

Wenn Ihr Recht verletzt wurde können Sie jedenfalls klagen. Dann muss es aber auch Ihr Copyright gewesen sein, das verletzt wurde. Falls Sie jedoch - wie der Anwalt hier - für einen Dritten (Urheber) klagen wollen, müssen Sie schon vorher studiert und eine Anwaltslizenz erworben haben. Da könnte ja sonst jeder kommen...
;-)

Hab ich noch vergessen:

der besagte Anwalt wird Sie, falls Sie doch für einen Dritten klagen, sicher wegen Winkelschreiberei auf Unterlassung&Schadenersatz (zumindest nach Ö Recht) klagen.

Außerdem ist das Versprechen eines reinen Honorars auf Erfolgsbasis in Ö für Rechtsberater sittenwidrig (§ 879 Abs 2 ABGB).

die Antwort darauf heißt

Piratenpartei. Jetzt nötiger mehr denn je.

Echt? eine Partei, von der man hört, dass sie ...

-) ... massive Probleme mit Datenschutz haben soll.
-) ... Posten vor Programm stellt.
-) ... offene Briefe mit "der Bundesvorstand" online stellt, ohne dass der Bundesvorstand diesen beschlossen haben soll.

Ich kenn mich da zwar nicht aus aber wenn hier wer geklagt werden könnte sollte das doch eher Facebook sein oder ? Der Herr hat doch weder ein Bild hochgeladen, noch sonst irgendwas damit zu tun. Angezeigt wird es auf Facebook, und das Bild liegt auch dort. Oder aber der Absender der Nachricht. Der ja eigentlich das Bild hochgeladen hat, aber wieso der Emfänger ?

Und genau deshalb gibt es eine Partei die das Urheberrecht reformieren will

Die Piraten.

wie kann was reformiert werden

was er/sie/es nicht versteht

Das wäre sicher einer der Fälle, die in der Serie Boston Legal behandelt worden wären.

Leider spielt es die nicht mehr (neue Folgen mein ich)

Und ja, dieser Beitrag ist genauso sinnvoll/-los wie die Klage gegen den Entefoto-Erhalter

Ente gut alles gut!

Die 48ste Ente in der 19ten Reihe gehört übrigens mir

Kann ich jetzt auch Schadenersatz einklagen wegen
Verletzung der Persönlichkeitsrechte meiner Ente?

Nur wenn Sie eine von der Ente unterzeichnete Vollmacht (notariell beglaubigt) vorweisen können.

Nachdem die Ente nicht so aussieht als wäre sie bereits volljährig könnte man sich das mit der Vollmacht als Erziehungsberechtigter/Vormund wohl sparen.

nein, dass muss die ente selbst machen ;)

Abmahnanwälte sind die neuen Krebsgeschwüre unserer Gesellschaft. Null Leistung, sogar noch weniger Leistung als der W. Maischberger.

Shame on u ihr s....ß Abmahnanwälte. Lernts wos gscheids ihr Gfrißa.

Naja ... immerhin habens eine Vorlage und einen Schriftkopf ...

gemacht oder machen lassen ... den Rest erledigt eine Sekretärin um 950€ Netto im Monat ...
*hmm*

parasitärer gehts kaum mehr...

Abmahnanwalt wird ja im Prinzip nur, wer zu unfähig ist echte Klienten zu haben.

Ja das denke ich auch

hab vor einem Monat total unberechtigt meinen ersten Brief von so einer Kreatur bekommen. Hab eine "nette" eMail zurückgeschrieben und seitdem nichts mehr gehört.

Die probierens mit allen Mitteln. Leider zahlen viele Leute aus Angst. Aber bevor ich 120 € für 10 Zeilen auf einem A4 Blatt, geschrieben von einer unterbezahlten 8 € Hilfskraft, überweise, können die mich kreuzweise.

"Zudem will er Schadenersatz. Die Höhe der Forderung ist noch offen."

Er will 1,50 pro Ente und sie sind noch am Zählen ...

Dem Trottel von Kläger gehört eins auf den Deckel und den Juristen, die solchen Unsinn erst möglich machen, natürlich gleich eins dazu.

Sie haben Recht!

Der Trottel hätte nicht erst blöd abmahnen sollen, sondern gleich klagen. Dann hätte der Beklagte gleich die x-fachen Kosten. Das wär natürlich viel besser.

Ich hab heute auf der Straße ein Lied gepfiffen und ich schätze mal ca. 20 Leute haben dabei zugehört.

Wohin muss ich mich wenden, dass ich diese Leute, die das unauthorisiert mitgehört haben, verklagen kann?

Dann nehmen Sie sich mal in acht, irgend so ein Abmahn-Tr*ttel kommt bestimmt auf die Idee, daß Sie durch das Pfeifen die Urheberrechte der Autoren des Liedes verletzt haben.

Ihr Vergleich hinkt nicht nur, der hat gleich gar keine Beine mehr.

wieso?

Aber ich muss zugeben, ich hab mich falsch ausgedrückt.

Nochmal: Angenommen jemand pfeift auf der Straße mein Lied und Passanten hören dies. Kann ich dann die Passanten verklagen. Wenn ja, wieso und wenn nein, wieso eigentlich nicht?

Ganz einfach. Wenn jemand ein Bild in ein Schaufenster stellt (= ein Lied pfeifft) und jemand das Bild sieht (= das Lied hört) dann ist keine Urheberrechtsverletzung.

Wenn jedoch jemand Ihr von Ihnen selber komponiertes und geträllertes Lied aufnimmt und veröffentlicht, dann ist das eine solche.

Danke für die Erklärung aber leider muss ich sagen, dass ich da keinen Unterschied erkenne.

Aber ok, das heißt dann, ich kann nicht die Passanten verklagen sondern denjenigen der mein Lied gepfiffen hat?

Ergänzung: Moment, ist auch noch falsch.

Also kann ich dann denjenigen verklagen, von dem der Pfeifer das Lied gehört hat. zB einen Radiosender?

Weil ich versteh nach wie vor nicht, wieso nicht entweder FB verklagt wird (wie megaupload) bzw. derjenige der das Bild hochgeladen hat.

Also ich versteh den Fall nicht. Die Anklage scheint mir ziemlich an der Haaren herbeigezogen zu sein.

Ausserdem, wars nicht mal üblich nur bei kommerzieller Nutzung den Rechtsanspruch geltend zu machen?

"Weil ich versteh nach wie vor nicht, wieso nicht entweder FB verklagt wird (wie megaupload) bzw. derjenige der das Bild hochgeladen hat."

Megaupload wurde _offiziell_ angeklagt weil MU _selber_ geschützen Inhalt veröffentlich hat.

Warum FB? Es wird ja auch nicht der Hersteller der Druckerprese verurteilt, wenn damit unfug getrieben wird.

Warum nicht der Uploader? Das ist die einzig berechtigte Frage in der ganzen Diskussion hier.

Posting 426 bis 475 von 677
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.