Sechs Männer aus rechter Szene zu Haftstrafen verurteilt

Zwischen 18 Monaten und drei Jahren - Nicht rechtskräftig

Graz - Im Prozess gegen acht junge Männer aus der rechten Szene wegen schwerer Körperverletzung sind am Dienstag in Graz sechs Haftstrafen zwischen 18 Monaten und drei Jahren verhängt worden. Zwei der Angeklagten wurden freigesprochen - sie waren von Zeugen entlastet worden.

Die Beschuldigten standen seit 12. März vor dem Grazer Straflandesgericht, weil sie im Jänner 2010 bei einer Geburtstagsfeier in einem Lokal mehrere Gäste durch Schläge und Tritte verletzt haben sollen. Zeugen entlasteten zwei der Angeklagten - sie seien zum Zeitpunkt der Schlägerei nicht im Lokal gewesen. Sie wurden freigesprochen. Außerdem ging es um einen Vorfall beim Public Viewing während der WM 2010, bei der es während eines Spieles Deutschland gegen Ghana zu Ausschreitungen gekommen war und ebenfalls eine Person schwer verletzt wurde.

Aktion eines "Schlägertrupps"

Drei der Angeklagten, die auch einschlägige Vorstrafen aufwiesen, wurden von Richter Raimund Frei zu jeweils drei Jahren Freiheitsstrafe verurteilt, die anderen drei Schuldsprüche lauteten auf 18 Monate Haft. Frei sprach bei dem Vorfall in dem Lokal von einer Aktion eines "Schlägertrupps" und nicht von einer "Wirtshausrauferei". Die Urteile sind nicht rechtskräftig; sowohl die Verurteilten beriefen als auch der Staatsanwalt Johannes Winklhofer gegen die Freisprüche.

Gesondert verhandelt wird im Mai gegen zum Teil die selben Angeklagten wegen Widerbetätigung im nationalsozialistischen Sinn, begangen u.a. bei den nämlichen gewalttätigen Vorfällen. (APA)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 45
1 2
Wenn man sie schon nicht abschieben kan...

... dann wenigstens hinter Gitter mit diesen Neonazi-Dreck!

Solche Leute sind ja wirklich der Bodensatz der Gesellschaft... .schimpfen über alles und jeden und haben wahrscheinlich selber nicht mal nen Job, weil swoas ja ehrliche Arbeit wäre.

Danke für das Urteil, österreichische Justiz! :)

mfg

paaaaaaaaaaassssst.

ich hätte in dem zusammenhang noch gerne gewußt

was ist der unterschied zwischen einer wirtshausrauferei und einem schlägertrupp?

für mich ist das genau dasselbe soferne nicht beide parteien/gegner die schlägerei auch selbst wollen.

wenn ich, da ich kein ausländer oder schwarzer und auch kein homosexueller und nicht weiblich, von leuten in einem lokal niedergeschlagen und schwer verletzt werde, möchte ich, daß die täter genauso wegen schwerer körperverletzung angeklagt werden und nicht der richter dann meint "war nicht so schlimm-war ja nur eine wirtshausrauferei".

gewalt ist gewalt und gehört immer gleich bestraft egal wer der täter und wer das opfer ist und aus welchem grund....

Schlägertrupp

geht ins Lokal schon mit der Absicht bestimmte Leute zu verprügeln, hingegen Wirtshausschlägerei entwickelt sich erst dann wahrscheinlich nach etlichen Bieren wo ein Wort das andere gibt und dann fliegen die Fäuste

find ich gut, daß dieser Abschaum verknackt wird

aber warum ein Karting dann zB 5 Jahre unbedingt bekommt? Und da Flöttl fliegt nach seinem Freispruch mit dem Privatjet wieder gen USA.

Da stimmt irgendwas im System nicht.

sehr gutes urteil

und ich hoffe, sie werden auch wegen wiederbetätigung verurteilt, es wäre einmal eine sinnvolle anwendung dieses paragraphen.

jetzt habens genug zeit

zum schreiben und lesen lernen!

ajo heute gefunden:
auf hc fb-seite: schon 10.000fans!
ihr seit(!!!) spitze!

dem Winkelhofer paßt mal grundsätzlich ein Urteil nie, oder?

siehe Karting & Co.

Seine Antwort

auf die Berufung der Verurteilten war die einzig richtige Reaktion.

net vergessen: der winkelhofer gehört zu den guten!

Da die Verurteilten beriefen,

hat der StA mit dieser Retourkutsche revanchiert, damit sie für ihre Blödheit im Falle der Bestätigung der Strafhöhee gleich noch ein bisserl was dazu bekommen. Dadurch können diese braunen Socken im Knast dann ein bisserl länger über ihre eigene Blödheit sinnieren.

hat er sicher gegen die verurteilungen berufen?

"Die Urteile sind nicht rechtskräftig; sowohl die Verurteilten beriefen als auch der Staatsanwalt Johannes Winklhofer gegen die Freisprüche."

so wie es im artikel steht hat er nur gegen die freisprüche berufen ...

Da sind sie dann unter sich. In der Partei der Vorbestraften. Unter Häftlingen in der Strafhaft ist der Anteil rechtsextremer Dummies ohnehin sehr hoch. Wegen besonderer Intelligenz kommen die Leute in der Regel ja nicht ins Gefängnis.

Die höchste Konzentration an FPÖ-Wählern gibt es daher klarerweise und Vorbestraften.

Gibt es einen LInk

welche Partei diese Leute wählen oder sogar angehören?

2 davon waren rfj-mitglieder..

aber natürlich bedeutet das nicht, dass die mit der fpö was zutun haben...

aber zu ihrer überraschung:
das ist die fpö... das ist, was fpö-wähler auch wählen, wenn sie rechtsextremismus und hetze wählen.

Einige der Personen waren RFJ Mitglieder....Links (mit Hilfe des Schlagwortes RFJ) einfach googeln...

vielleicht wird ja ein bißerl mehr

ist es jetzt doch offiziell dass es in österreich eine rechte szene gibt

Wurde das denn von relevanter Seite geleugnet?

Das Forum ist sich einig: Wenn es Rechte sind, muss es natürlich ein Schlägertrupp sein!

is eigentlich egal,

hauptsache weggesperrt.

najo ein lesezirkel wohl kaum!

Entschuldigung: aber sie standen wegen Schlägerei

vor Gericht, drei davon waren bereits einschlägig vorbestraft.
Ob es im Sinne des Gesetzes auch Rechtsextreme sind, muss erst gerichtlich festgestellt werden. Dass es Schläger sind, scheint bereits klar.

naja...

zum reden braucht man halt ein paar gehirnzellen...

Posting 1 bis 25 von 45
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.