Raf Simons wird künstle­rischer Direktor bei Dior

Belgier arbeitete bis Februar für Jil Sander - Seine erste Dior-Kollektion soll Simons im Juli in Paris vorstellen

Paris  - Der belgische Modemacher Raf Simons ist Nachfolger von John Galliano beim französischen Traditionshaus Dior. Der 44-Jährige sei zum neuen künstlerischen Direktor der Luxus-Marke ernannt worden, teilte das zum LVMH-Konzern gehörende Unternehmen in Paris mit. Simons werde bei Dior für die Haute-Couture- und die Pret-a-porter-Kollektionen sowie für Accessoires verantwortlich sein. Seine erste Kollektion soll Simons, der bis vor kurzem für Jil Sander gearbeitet hatte, im Juli in Paris vorstellen.

Dior hatte den britischen Modemacher Galliano im Februar vergangenen Jahres entlassen, nachdem dieser in Paris durch judenfeindliche Pöbeleien aufgefallen war. Ein französisches Gericht verurteilte Galliano im September zu einer Geldstrafe auf Bewährung, nachdem sich der Modemacher für seine Äußerungen entschuldigt hatte.

Ganz im Stile Diors

Dior feierte Nachfolger Simons nun als "eines der größten Talente", die es derzeit in der Modeszene gebe. Er werde den Dior-Stil "im 21. Jahrhundert vorantreiben". Simons kommt ursprünglich aus der Herrenmode. Anders als der extrovertierte Galliano gilt er als zurückhaltend. Er lebte und arbeitete bisher in Antwerpen. Für Jil Sander war Simons seit 2005 tätig. (APA, 10.4.2012)

Share if you care
3 Postings
Ich kauf mir jetzt eine ExtrOwurst-Semmel

Liebe Redaktion: Es heißt extravertiert (nach außen gewandt). Ich weiß, dass das verwirrend ist, weil es doch intrOvertiert heißt, aber "es ist alles so furchtbar kompliziert" in der Psychologie.

Zum Thema: Ich fürchte, Dior wird dadurch vor allem eins: ein bissl fader. Aber das ist in Zeiten der Krise möglicherweise genau das, was Dior braucht. Weil fad ist meist auch leichter zu verkaufen.

An den Galliano der Rechtschreibung...

Ob man nun „extrovertiert“ oder „extravertiert“ schreibt, spielt weder aus semantischer noch aus orthografischer Sicht eine Rolle – beide Wörter haben die gleiche Bedeutung, und beide Schreibweisen gelten als richtig. Klar soweit?!

Offensichtlich hat das Wort das selbe Schicksal ereilt,

wie Anno dazumal der Albtraum. So oft falsch geschrieben, bis die Duden-Redaktion den Schreibfehler zur Variante adelte. Allerdings hat der Alb nun späte Genugtuung, weil ihn heute immer mehr Menschen falsch richtig schreiben...

Welche Sinn macht Ihrer Meinung nach die Vorsilbe "extro"? Kaufen Sie im Supermarkt auch die Extrowurst?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.