Links- und rechtsgedrehtes Zeckenentfernen als Glaubenssache

11. April 2012, 06:15

Im Frühjahr warten die Zecken im Unterholz - Tierärztin Eva Wistrela-Lacek gibt Tipps, wie die Haustiere gesund bleiben

Zecken und Flöhe sind nicht nur eine lästige Qual für Haustiere, sondern können auch die Gesundheit der Menschen gefährden. Besonders im Frühling finden viele Halter wieder Zecken im Fell ihrer Tiere. Tierärztin Eva Wistrela-Lacek beantwortet in der Online-Sprechstunde User-Fragen zum Thema.

Frage per Mail: Ich habe zwei Hunde. Einer wird trotz Zeckenhalsbands regelmäßig von Zecken befallen, der andere fast nie. Sind manche Hunde verlockender für Zecken?

Wistrela-Lacek: Man vermutet hinter den unterschiedlichen Befallshäufigkeiten unter den Hunden eigentlich zumeist einen Anwendungsfehler der Produkte. Häufig werden die Empfehlungen der Hersteller nicht genau beachtet, vor allem in Bezug auf Nasswerden und Baden der Tiere, Applikationsart und -ort sowie die Wirkungsdauer. Allerdings bieten gerade langhaarige Hunde bessere Versteckmöglichkeiten für Zecken - denn nach wie vor ist das regelmäßige Absuchen der Tiere als Vorsorgemaßnahme besonders wichtig.

Frage per Mail: Ich habe Hunde und Katzen. Kann man die Zeckenschutzmittel von Hunden auch bei Katzen anwenden?

Wistrela-Lacek: Falls dies nicht ausdrücklich vom Hersteller erlaubt wird, kann ich davon nur abraten. Ganz konkret werden bei den Zeckenschutzmitteln auch Wirkstoffe verwendet, die für Katzen hochgradig giftig und auch tödlich sein können. Hierzu gehört der Inhaltsstoff Permethrin - Produkte mit diesem Wirkstoff sind natürlich dementsprechend gekennzeichnet.

Andere Spot-on-Produkte, deren Wirkstoff für Hunde und Katzen verträglich ist, werden streng nach Gewicht und Alter des Tieres eingesetzt. Da hier wiederum verschiedene Konzentrationen bei Hund und Katze zur Verwendung kommen, empfiehlt sich auch hier nicht, die Hundeportion bei einer gleich schweren Katze anzuwenden. Ausnahmen dazu stellen jene Produkte dar, die deutlich die Anwendung bei Hund und Katze erlauben.

Frage per Mail: Haben Sie in Ihrer Praxis Erfahrung damit, ob Hunde und Katzen allergische Reaktionen auf abwehrende Halsbänder oder Tropfen zeigen? Bzw. kann das die Tiere krank machen?

Wistrela-Lacek: Krankmachende Wirkung konnte ich bisher keine verzeichnen, natürlich vorausgesetzt, dass die Präparate korrekt angewendet wurden. Allergische Reaktionen sind aber - wie bei der Verwendung jedes chemischen Präparates - natürlich möglich.

Am ehesten kommen vereinzelt Reaktionen an der Applikationsstelle und/oder Überempfindlichkeitsreaktionen der Haut wie Rötungen oder Juckreiz vor. Vereinzelt berichten Patientenbesitzer von gelegentlichen allgemeinen Reaktionen wie Appetitlosigkeit und Müdigkeit, vereinzelt auch Erbrechen. Die Nebenwirkungsliste umfasst aber auch mögliche gesteigerte Unruhe, Temperaturanstieg und Krämpfe - diese Probleme treten zumeist bei der versehentlichen oralen Aufnahme auf.

Frage per Mail: Tiere, die von Haus aus Krankheiten haben, zum Beispiel Nierenprobleme oder Herzkrankheiten: Schaden hier die chemischen Präparate nicht zusätzlich?

Wistrela-Lacek: Prinzipiell gilt bei den meisten Präparaten, dass sie nicht bei akut kranken oder rekonvaleszenten Tieren angewendet werden dürfen. Bei Tieren mit chronischen Organerkrankungen, die sich aber in einem klinisch guten, sogenannten "unauffälligen" Allgemeinzustand befinden, ist gegen die korrekte Anwendung von Zeckenschutzmitteln nichts einzuwenden.

Frage per Mail: Was ist beim Zeckenentfernen zu beachten?

Wistrela-Lacek: Prinzipiell ist zum Entfernen von Zecken zu sagen: niemals Öl oder irgendwelche Insektizide verwenden, da dies bei der Zecke zu einem Todeskampf durch Ersticken führt, wobei erst recht die Krankheitserreger aus den Speicheldrüsen in die Wunde abgegeben werden.

Am besten wird mit einer Pinzette oder einem eigenen Zeckenkuli die Zecke umfasst und mit einer Dreh-Zieh-Bewegung entfernt. Ob man dabei nach rechts oder links drehen soll, ist Glaubenssache.

Frage per Mail: Was ist zu tun, wenn beim Herausdrehen der Kopf des Zecks stecken bleibt?

Wistrela-Lacek: Bleiben wirklich der Kopf oder auch nur Teile des Kopfes in der Wunde zurück, sollten diese unbedingt entfernt werden. Entweder schafft man es mit Hilfe einer spitzen Pinzette oder ähnlichem Werkzeug, oder man sucht tierärztliche Hilfe auf. Da diese Fremdkörper starke lokale Entzündungen mit Schwellung und auch Abszessbildung verursachen können, sollte auch mit entsprechender Desinfektion gearbeitet werden. (red, derStandard.at, 11.4.2012)

Nächstes Thema: Allergien im Frühjahr
Pollen, Bienen oder Gräser: Schicken Sie Ihre Fragen zu Frühjahrsallergien bei Haustieren an tiere@derStandard.at

Share if you care
24 Postings
3 Sachen

Fakten zu den Blutsaugern:
Zecken hassen drei Dinge,
nämlich Trockenheit, Eiseskälte und Laurinsäure im Blut des Opfers.

Während sie komplette Waschgänge in der Waschmaschine unbeschadet überstehen,
sind sie im Wäschetrockner in nullkommanix hinüber.

Also macht es Sinn ausgedehnte Spaziergänge nicht am Morgen,
wo noch alles feucht ist, sondern später am Tag auf abgetrockneten Flächen zu machen.

Um Zecken zu entfernen gibt es ein simples Mitttel,
die Pinzette aus dem Gefrierfach.
Wenn man sie damit anpackt erstarren sie sofort und
sind so leicht zu entfernen.

Prävention:
Es gibt einen Stoff im Blut den sie nicht mögen, nämlich Laurinsäure.
Sie findet sich in Kokosfett oder Palmkernöl. -> Wikipedia/Verweendung
Ins Futter damit !

kokosfett auf die haut!!

Cool - den Slash gibts ja immer noch

ein paar anmerkungen

spot-ons (nervengifte) wirken, indem sie von der haut des tiers aufgenommen bei einem zeckenbiss auch von der zecke aufgenommen werden. gift unterscheidet nicht zwischen nerven von hund und denen von zecke. angenommen wird, dass die giftmenge für die kleinen zecken tödlich, für hund/katz aber erträglich ist. jedenfalls muss die zecke aber zuerst zubeißen.

studien zeigen, dass zecken den darminhalt mit allfälligen krankheitserregern erst am ende ihrer mahlzeit bzw. in "todesnot" in den wirt abgeben - also je länger sie saugt, umso größer das risiko. und: wann spürt die zecke todesnot?

beste erfahrungen habe ich mit imun dog kräutermischung "parasiten" ins futter plus max. alle 6 wochen frontline spot on. entgg. nur fl - keine zeckenbisse!

frontline hat so gut wie keine wirkung gegen zecken. im übrigen wirken exspot und scalibor auch als repellent, verhindern also bereits den anbiss. die zecke kriecht aus dem fell heraus, kann daher leichter gefunden und entfernt werden.

egal ob links oder rechts drehen

der zeck fällt früher oder später von selbst ab ;-)

So traurig das auch ist, aber das ist keine Nebenwirkung, das ist falsche Medikation!

Ups. Das gehört eigentlich eins runter zu Trollblume!

Natürlich haben die Präparate -Nebenwirkungen - wie alle Medikamente. Meine Mutter hat einmal in der Hektik die Präparate für Hund und Katze verwechselt - Packung sah ganz ähnlich aus, nur anderes, kleines Symbol. Als sie drei Stunden später wiederkam, lag die Katze im Sterben. Auch der Tierarzt konnte sie nicht mehr retten!

dafür kann aber das präparat nix .... und das war keine nebenwirkung, die katze wurde schlicht und einfach vergiftet. katzen gehen auch an aspirin ein, menschen und hunde vertragen es ..

Tja, mit Medikamenten muss man eben sehr sorgsam umgehen.

Schokolade ist fuer Hunde giftig - fuer Menschen nicht. Was sagt uns das in diesem Zusammenhang?

Auch für menschen ist Schokolade nicht gesund.

nicht die schokolade an und für sich ist es...

... sondern der darin enthaltene zucker. hunde produzieren im vergleich zum menschen deutlich weniger insulin.

Nein, selba gscheit, leider falsch!
Der fuer Hunde giftige Bestandteil heisst "Theobromin" und ist deshalb giftig, weil Hunde das nicht oder nur sehr langsam abbauen können (im Gegensatz zum Menschen) und es dadurch zu toxoschen Graden kommt.

oh, danke, wieder was dazugelernt.

aber mit dem zucker hab ich nicht ganz unrecht, oder?
ich bekomme nämlich jedesmal einen krampf, wenn ich mit meinem hund beim dorfwirten vorbeigeh und die freundliche kellnerin der meinung ist, meinem hund unbedingt einen kaffeekeks geben zu müssen (im keks ist kein kaffee sondern er wird zum kaffee serviert).

Na ja, klar ist Zucker ungesund, genauso wie fuer den Menschen (Karies, Uebergewicht etc. etc.). In Wirklichkeit lebt Mensch am besten ganz ohne Zucker und das gleiche gilt fuer unsere Tiere.

Die Tierärztin war übrigens selbst überrascht. Was sagt uns das?

Wie heißt es in der Humanmedizin so schön: "Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie den Beipackzettel oder fragen Sie ihren Arzt..."
Aber im ernst jetzt: ich rufe heute noch eine befreundete Biologin und Tierärztin an und frage sie über die Nebenwirkungen. Im Internet werden Sie nichts finden, da ist die Pharmaindustrie vor! Warum denken Sie, steht auf dem Beipackzettel, dass man die Tiere nach der Anwendung einige Zeit nicht anfassen soll!?
Und: die roten Striche verstehe ich in dem Fall. Die Geschichte war nicht schön, ich habe das Tier geliebt!

Natuerlich ist das Zeugs giftig, auf Himbeersaft sterben die Flöhe nicht. Trotzdem ist es fuer die Katze immer noch schonender, als mit Flöhen zu leben, die erstens furchbar juckende Bisse hinterlassen und Bandwuermer uebertragen (und dann muessens erst mit einem Wurmmittel chemisch rein). Die Tierärztin kann nicht ueberrascht gewesen sein, da alle wissen, dass bestimmte Floh/Zeckenschutzmittel fuer Katzen letal sein können.

p.s. Das gleiche gilt ueberigens fuer Zecken.

Klingt ja fürchterlich :-(

Darf ich fragen, weshalb sie die Tiere nach Medikamentenverabreichung alleine ließ? Hektik... ich denke, man sollte Medikamente nicht verabreichen, wenn man eigentlich grade keine Zeit hat und dann für mehrere Stunden ausser Haus muss. Ist wirklich nicht böse gemeint, aber das ist schon fahrlässig :-( Ist die Mama schon ein "älteres Semester"? Schade um´s Katzi (dem Hund ist nix passier?)!!! MlG

da kamen mehrere Dinge zusammen: Herr des Hauses hat sich aufgeregt, dass er einen Floh gesehen hätte + Mama hatte Termin beim Zahnarzt, wollte problem schnell noch beheben. war an sich Routine, jahrelang gut gemacht - nur leider dieses eine Mal fatal daneben gegriffen...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.