Die Filmstarts der Woche

Ansichtssache
10. April 2012, 17:35
«Bild 2 von 7»
foto: filmladen

Headhunters (NOR 2011, 100 min)
Regie: Morten Tyldum
Mit: Nikolaj Coster-Waldau, Aksel Hennie, Julie R. Olgaard

Der norwegische Regisseur Morten Tyldum hat einen Krimi seines Landsmanns Jo Nesbo verfilmt: Roger Brown ist ein berechnender Widerling, der als Headhunter sadistische Spielchen mit seinen Kandidaten spielt. Doch eines Tages wird der kühl berechnende Jäger selbst zum Gejagten.

weiter ›
Share if you care
14 Postings

Ich bin einmal sicher, dass in der internationalen Hilfflotte die USA den Ton angeben, denn am Ende können immer nur sie, ganz egal wo, die Welt retten, ganz wie in der Realität.

Ignaz aus der Westsahara

Globalisation at its best!

frau pluhar hat einen adoptivenkel? ist das nicht ihr adoptivsohn?

Nein, sie hatte eine Tochter mit dem Udo Proksch, die aber verstorben ist.

http://members.aon.at/erikapluh... lmerin.htm

das mit der tochter wusste ich schon. aber wie kann ich als oma ein kind adoptieren, deren eltern nicht meine kinder sind?

Er ist ja von beiden aufgezogen und dann von Erika P. adoptiert worden. Da hat schon eine lange enge Beziehung bestanden, die wirft man nicht einfach weg. Ich versteh das.

falsch.

ich zitiere die pluhar: "seine leiblichen eltern, die er nicht kennt, waren flüchtlinge.......

Na eben, er wurde von der Pluhar und ihrer Tochter aufgezogen, weil die Mutter gleich nach der Geburt wieder nach Afrika gegangen war.

ich dachte sie meinen seine eltern. nun hab ichs auch behirnt.

"fussvonderleitungheb"

Macht ja nichts, ich hab mich ja auch patschert ausgedrückt.

USA! USA! USA!...

"Mit: Mohamed Fellag"...muss das sein?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.