Das Wrack wird die nächsten Jahrzehnte wohl nicht überstehen

Ansichtssache
Bild 1 von 17»
grafik: apa

Am 15. April 1912 sank die RMS Titanic nach ihrem unglücklichen Zusammentreffen mit einem Eisberg rund 550 Kilometer südöstlich von Neufundland binnen zwei Stunden und 40 Minuten auf den Meeresgrund. Pläne und Ideen zu Ortung und Bergung des Wracks existierten schon kurz nach dem Untergang des Schiffes. Doch die meisten davon waren geradezu utopisch oder schlicht zu kostspielig, um auch nur annähernd realisierbar zu sein. Es sollte über 73 Jahre dauern ehe die Überreste des Ozeanriesen wieder entdeckt wurden.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3
dauerhafte Badewanne

gibt's auch ein dauerhaftes Fussballfeld?

der beschwert sich, dass touristen dort müll hinterlassen?

ist der ganze metallhaufen nicht selbst nur viel müll? was ist daran schützenswert? ausser zur geschäftemacherei seh ich keinen sinn in der erhaltung der titanic.

Eben zur Geschäftemacherei, ist doch gut!

Und dann - viele von uns werden mal das eine oder andere Atom der Titanic beim Schwimmen im Meer aufnehmen. Cool, nicht?

nichts haltet ewig !!

ewig währt am längsten

Doch: Die Flaktürme in Wien.

Nicht nur ist es nicht nie zu spät, oft ist das auch früher als man denkt.

frei nach gunkl.

die ausstellung im luxor in las vegas ist übrigens der hammer

ich finde es ja faszinierend...

dass da immer noch wasser ist in der wanne und noch gar nix ausgelaufen :-)

gut beobachtet!

Ich weiss nicht ob es so sinnvoll ist, etwas als Kulturerbe unter Schutz zu stellen, was ohnehin in wenigen Jahrzehnten von selbst verschwindet???

Bin nach Lesen der Zustandsbeschreibung des Schiffes jetzt auch etwas ratlos, wie die Menschheit damit umgehen soll...
Das Anstreichen unter Wasser wird wohl eine unglaubliche Umweltverschmutzung und -zerstörung nach sich ziehen, das Heben aller Einzelteile scheint zu teuer, am Besten gefällt mir noch die - nicht genannte - Möglichkeit, Schiff und Eisberg nachzubauen und neuerlich an dieser Stelle zusammenzubringen.

Das ist ein Schiff.

Ein ganz normales Schiff.

Sogar kleiner als die Costa Concordia und die ist nun wirklich kein Kulturerbe.

Die Titanic mag wohl als Mahnmal der Selbstüberschätzung ein Symbol der Modernen sein, galt aber nie als unsinkbar. Vielleicht ist die Moderne für Mythen auch anfälliger als die Postmoderne.

Ich habe aber sicher kein Problem, wenn man aus der Titanic großes Kino macht inkl. UNESCO Weltkulturerbe. Das wird man auf Antrag ja zum Glück relativ unkritisch. Der WKR-Ball hätte es ja zum Unglück auch fast geschafft.

Wenn Leute das Schiff mit Plastikblumen zumüllen, ist das eher für den Betreiber ungemütlich, da er ja den Ort unberührt präsentieren möchte.

Die Titanic zu konservieren macht aber sicher soviel Sinn wie Hunde auszustopfen :-)

"Schiff und Eisberg nachzubauen"

... und jeden 14.April wird der Titanic Groundhog Day gefeiert.

Die antiken Römer hatten übrigens im Fernsehen eine Gameshow namens naumachiae, die später leider eingestellt wurde, weil dem durch Barbaren überfremdetem Volk zunehmend der feine Humor abhandenkam. Man nennt das Dekadenz. Ausserdem war die Herstellung von Eisbergen derart energieaufwändig, dass schliesslich die Sklaven zur Bedienung der Tretmühlen ausgingen, die die Generatoren der Kältemaschinen antrieben. Die vielen Sklaven brauchte man nämlich zum Fangen der Eisbären, die sich verständlicherweise in immer entlegenere Gegenden zurückzogen. So waren die naumachiae schliesslich nur mehr halbe Sachen. Deshalb ist dann das römische Reich untergegangen.

Von Dekadenz haben Sie aber echt wenig Ahnung

Schauen Sie sich einmal das Parlament, das Rathaus und die Votivkirche auch einmal von Innen an, dann wissen Sie was Dekadenz ist. Das Zugrundegehen an der eigenen Substanzlosigkeit. Jetzt einmal rein architektonisch gemeint.

Das in Beton wiedererstandene Karlsruhe ist von derselben Qualität.

Und wo Sie feinen Humor bei den Römern gefunden haben, möchte ich auch gerne wissen.

Ja

das ist mir grundsätzlich bekannt...
Unklar ist mir der Zusammenhang zwischen Überfremdung, feinem Humor und Dekadenz.

Ja, am besten im Zuge einer jährlichen Titanic-Clubings.
Damit wäre ein ausreichender Nachschub an Wracks sicher gestellt.

Wrackwrack

Das Wrack wird also durch den Zahn der Zeit in Gestalt des Salzwassers zum Wrack eines Wracks, welches eventuell, und so weiter.

Wir haben es also mit Wracks höherer Ordnung zu tun, ähnlich wie etwa Pompeji inzwischen die Ruine einer Ruine ist. Dies bedeutet offensichtlich eine Herausforderung an den proaktiven Denkmalschutz: welche Ordnung des Titanicwracks, welche Ordnung der Pompejiruine soll konserviert werden? Oder soll gar der Wrackungs- und Ruinifizierungsprozess selber als Metawrack und Metaruine konserviert werden ?

Ich bin eigentlich dagegen.

Es solle nicht in Frieden ruhen, sondern im Gegenteil zahlreiche Souvenir-, Würstel- und Touristennepp-Standl rund um das Wrack angesiedelt werden, damit diese Kommerzialisierung der Titanic-Hysterie augenscheinlich wird.

Würstelstände rund ums Wrack

Fish and Chips ?

Wreckburger; Portionsgrössen: small, regular, family, titanic.

Für österreichische Touristen gehen nur Käsekrainer.

Marktlücke: Turistenuboot.

Tauchgang zu Titanic um € 10.000.- / Person

Posting 1 bis 25 von 82
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.