Google feiert Foto-Pionier mit animiertem Pferde-Doodle

9. April 2012, 12:28
  • Doodle zu Ehren des britischen Foto-Pioniers  Eadweard Muybridge.
    foto: google

    Doodle zu Ehren des britischen Foto-Pioniers Eadweard Muybridge.

Eadweard Muybridge wurde am 9. April 1830 geboren und ist vor allem für seine Serienbildaufnahmen bekannt

Google hat anlässlich des 182. Geburtstags des Fotografen Eadweard Muybridge ein animiertes Doodle auf der Startseite der Suchmaschine geschaltet. Das Doodle erinnert an die Pferdefotografien des Briten.

"The Horse in Motion"

Für "The Horse in Motion" verwendete Muybridge 24 Kameras, um die Beinstellung von Rennpferden des Pferdezüchtern Leland Stanford zu dokumentieren. Stanford wollte wissen, ob die Pferde im Galopp zeitweise alle vier Beine gleichzeitig in der Luft haben, wie es in Gemälden dargestellt wurde.

Hochgeschwindigkeitsaufnahmen

Die Fotos stammen aus dem Jahr 1872 und gelten als eine der ersten Serienbildaufnahmen. Mithilfe eine selbst entwickelten Projektors konnte der Brite seine Aufnahmen wie einen Film abspielen. Muybridge studierte mithilfe von Kameras später auch die Bewegungen anderer Tiere und Menschen an der Universität von Pennsylvania. (red, derStandard.at, 9.4.2012)

Share if you care
3 Postings
Ich kann bei den gezeigten Aufnahmen nichts Pornographisches erkennen

allerdings kann ich bemerken, dass Magermodels und Hungerhaken anno dazumal nicht hoch im Kurs standen. Eher auf der männlichen Seite. Weiters sollten sie Bedenken, dass als die Bilder laufen lernten, ein gezeigtes Knie oder die Fesseln einer Frau bereits Anlass zur Anstössigkeit gaben..... (Wie heute in der Islamischen Welt?)

Eadweard Muybridge hat's erfasst!

Neue Technologie wird nur dann erfolgreich, wenn sie der Porno Industrie dient.

http://www.youtube.com/watch?v=g_xuNtEc4F4

;)

Google-Doodle

Wie immer ein ausgezeichnetes Doodle!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.