Grass fällt für Israels Innenminister in Kategorie "Nazi"

8. April 2012, 14:24
  • Günther Grass und sein Gedicht.
    foto: epa/marcus brandt

    Günther Grass und sein Gedicht.

Einreiseverbot für Schriftsteller - Yishai: Grass hat versucht, Hass auf Israel zu erzeugen

Jerusalem/Berlin - Literaturnobelpreisträger Günter Grass darf nicht mehr nach Israel einreisen. Die Regierung in Jerusalem erklärte den 84-Jährigen wegen seines Israel-kritischen Gedichts am Sonntag zur "Persona non grata". Grass versuche "Hass gegen den Staat Israel und das israelische Volk zu schüren und somit Ideen zu verbreiten, denen er sichtbar verbunden war durch das Tragen der SS-Uniform", hieß es in einer Erklärung von Innenminister Eli Jischi zur Begründung.

Grass hat den jüdischen Staat in seinem Text wegen der Drohung mit einem Militärschlag gegen das iranische Atomprogramm eine Gefahr für den Weltfrieden genannt und ist dafür in Deutschland parteiübergreifend und auch vom israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu angegriffen worden. Der Schriftsteller, der jahrzehntelang seine Mitgliedschaft in der Waffen-SS verschwiegen hatte, warf seinen Gegnern daraufhin Intoleranz sowie "eine gewisse Gleichschaltung der Meinung" vor.

Grass relativiert

Nach der massiven Kritik relativierte Grass inzwischen Formulierungen in seinem Israel-Gedicht. "Ja, ich würde den pauschalen Begriff 'Israel' vermeiden", antwortete Grass in einem Interview der "Süddeutschen Zeitung" auf die Frage, ob er den Text inzwischen anders schreiben würde. Zudem würde er nun deutlicher machen, dass er sich in erster Linie gegen die derzeitige israelische Regierung Netanjahu wende. "Die kritisiere ich: Eine Politik, die gegen jede UN-Resolution den Siedlungsbau fortsetzt. Ich kritisiere eine Politik, die Israel mehr und mehr Feinde schafft und das Land mehr und mehr isoliert." Netanjahu sei nach seiner Einschätzung der Mann, der Israel zurzeit am meisten schade, "und das hätte ich in das Gedicht noch hineinbringen sollen", sagte Grass.

Verdrehen der Verhältnisse

Netanjahu gehört zu den schärfsten Kritikern des Textes, in dem Grass Israel wegen eines drohenden Militärschlags gegen den Iran eine Gefahr für den Weltfrieden nennt. Der Ministerpräsident warf Grass vor, die Verhältnisse zu verdrehen. Nicht der jüdische Staat, sondern der Iran bedrohe mit seinem Atomprogramm den Weltfrieden. Der Iran steht im Verdacht, unter dem Deckmantel eines zivilen Atomprogramms an Nuklearwaffen zu arbeiten. Die Regierung in Teheran hat dies zurückgewiesen. Zudem leugnet der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad den Holocaust und hat dazu aufgerufen, Israel von der Landkarte auszulöschen.

Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle wies die Grass-Kritik an Israels Haltung im Atomkonflikt mit dem Iran zurück. "Israel und Iran auf eine gleiche moralische Stufe zu stellen, ist nicht geistreich, sondern absurd", schrieb der FDP-Politiker in einem Gastbeitrag für "Bild am Sonntag", ohne konkret auf das jüngste Gedicht des Schriftstellers einzugehen. Der Streit mit der Regierung in Teheran sei "keine Spielwiese für Polemik, Ideologie und Vorurteile, sondern bitterer Ernst". Wer die vom Iran ausgehende Bedrohung verharmlose, "verweigert sich der Realität". (Reuters, 8.4.2012)

Share if you care
Posting 676 bis 725 von 1286
Grasser gefährdet den Weltfrieden?

"Israel" findet es aber schlimm, und darum geht es jetzt. Es ist ein kleines Land, viel Ausweichmöglichkeit böte es im Fall eines Nuklearangriffs wahrlich nicht. Allerdings wären auch die PalästinenserInnen betroffen, wäre die ganze Gegend auf absehbare Zeit unbewohnbar. Es scheint also kaum wer etwas von einem nuklearen Armagheddon zu haben. Aber ist es eine abgemachte Sache, daß der Iran "die Bombe" auch einsetzt? Oder geht es nicht wieder um das alte Spiel, in den Club aufgenommen und endlich ernst genommen zu werden? Welche stabilisierende Rolle könnte der Iran in der Region spielen, wenn man das Land nur ließe? Und wie kann man Israel davon überzeugen, daß es für seine Sicherheit nicht allein zuständig ist?

Und was hat Grasser damit zu tun?

Grass gefährdet den Weltfrieden?

Stimmt, alles muß man dem KHG nun auch wieder nicht anhängen!

irgendwas wird er schon damit zu tun haben, aber es gilt die unschuldsvermutung!

Unnötig!

Alle beide.

So einfach ist es, von allen Seiten rot zu bekommen.

Man muss den dingen nur ihre echte Bedeutung für diese Welt zu weisen. Weder das sogenannte Gedicht von Grass noch das einreiseverbot von jischai werden irgendeine Bedeutung für den nahen Osten oder das Verhältnis Israel-Iran oder sonst irgendetwas auf dieser Welt haben. Dient nur dazu, dass beide sich wichtig nehmen können. Und die standardposter unterstützen sie dabei.

Wie hoch ein Staat demokratisch entwickelt ist, erkennt man an seiner Fähigkeit mit Kritik umzugehen.

... Und daran wie er mit Minderheiten umgeht!

wie uns oesterreich lehrt...

10mal grün wenn es ginge :-)

Soll ein jeder von den Versen halten was er/sie möchte.

Dass aber Israel m.M.n. auf unverschämte Art und Weise sich alles erlauben kann und jedesmal auf den Holocaust verweist, wenn mal jemand was dagegen sagt, ist einfach unglaublich.

So fürchterlich das Volk der Israelis/Juden gelitten haben mag, so verabscheuungswürdig geht man mit ganzen Generationen von Palästinensern um, die enteignet und davongejagt wurden und teilweise seit Jahrzehnten in Flüchtlingslagern leben.

Klar gibt es auf beiden Seiten konstruktive Geister und Kräfte, die etwas weiterbringen wollen. Aber ebenso befinden sich in beiden Lagern Extremisten, die die jeweils andere Seite nur bluten sehen wollen.

Was Israel heutzutage aufführt ist ein "stilles" morden.

Israel macht bei den Palästinensern sicher Fehler, aber diese Vergleiche zum Holocaust in diesem Zusammenhang nerven mich immer ein bisserl.

Lesen Sie doch bitte einmal Biographien und Augenzeugenberichten von Menschen die damals den Verfolgungen und Deportationen ausgesetzt waren. Lesen Sie einmal über den Alltag in den Konzentrationslagern und über die Vernichtungsindustrie in den polnischen Lagern wie Treblinka oder Sobibor... und dann Ihr Posting über die Konflikte mit den Palästinsern. Beim Holocaust steckt doch ein ganz anderer Rassenwahn, ein ganz anderer perfider Vernichtungsapparat dahinter.

Wie gesagt, in Israel geht manches mal den falschen Weg, aber der Vergleich zum Holocaust ist meiner Meinung nach wirklich völlig fehl am Pl

Danke, ich wollte eben einen ähnlichen Kommentar schreiben.

Warum sagt die Merkel nix?

Weil sie Mittel für Atom-Uboote für Israel besorgen muss?

Weil sie straatsfeindliches Verhalten von Grass prüfen lässt, zumal ja der Status von Israel deutsche Staatsräson sei?

Aber die Merkel wird sprechen, bemerkelnswerte Sätze!

hass zu erzeugen?

ich glaub der typ hat noch nie die fp gegen ausländer hetzen hören. grass' gedicht war ja ein geradezu resigniertes seufzen, von hass keine spur. dazu kam von seiner seite der vorschlag in bezug auf atomare technologie beide kontrahenten gleich zu behandeln, auch kein sehr tendentiöser vorschlag (es sei denn jemand hat durch eine ungleichbehandlung vorteile und will diese nicht in frage gestellt sehen). wenn ich von grass und dem innenminister einen einen extremisten nennen müsste wäre das sicher nicht grass. aber die rechten sind heute anscheinend überall, auch in israel.

aber offensichtlich ist es in wirklichkeit

umgekehrt: nicht der grass versucht hass gegen israel zu erzeugen, sondern die israelische regierung gegen grass.

ist Grass womöglich zusammen mit Strache & den FPÖ-Anhängern ein Teil der "neuen Juden"? Mir scheint fast so als wäre es so. Die Nationalsozialisten haben sich auch als Opfer der ausbeuterischen Juden gegeben. Opferrolle passt halt gut, zuerst hetzen, dann auf Opfer tun wenn was zurück kommt.

naja, stimmt schon,

wehleidig braucht man nicht sein wenn man sich zu wort meldet. aber in diesem fall war das ja wirklich ein shitstorm sondergleichen. ich war etwas überrascht wie einhellig grass verurteilt wurde. bisher hat man ihn ja eher respektvoll behandelt wenn er sich zu wort gemeldet hat, oder erinnere ich mich da falsch? und jetzt, wo das mit seiner ss zugehörigkeit raus ist kriegt er gleich ordentlich aufs dach. für mich steht die recht zarte kritik in keinem relation zur heftigkeit der reaktionen. und zu behaupten er sei ein nazi...ich weiss nicht, das ist doch etwas weit hergeholt. der mann hat ja auch eine gewisse track record aufgebaut in der zeit wo seine vergangenheit nicht publik war...das zählt jetzt nicht mehr? kommt mir komisch vor.

was er danach gemacht hat zählt schon, aber wirkt dass dann nicht ein bisschen so als würde er öfters mit gewissen Strömen mitschwimmen?

Ich würde mir wünschen das es eine art ehrencodex gibt wonach ein jeder Politiker der Krieg betreiben will als erster Mann an der Front auflaufen muss! Da währe ich gespannt ob Netanjahu immer noch so geil auf einen Anschlag auf den Iran währe?

Vielleicht sollten sie sich einmal die Biographie von netanyahu anschauen.

Man kann ihm politisch alles mögliche vorwerfen, aber gerade bei israelischen Politikern werden sie sich schwer tun, einen zu finden, der nichts selbst gekämpft hat - ausser bei den orthodoxen.

Wo, wo denn nur sind einige meiner postings hin...?

Man sollte gerade in der Osterzeit nicht vergessen, dass dieses Gemurks heute existiert, weil Jesus, Mohammed und Co vor ziemlich langer Zeit ihre Schnauze nicht halten konnten und einen auf Fernsehprediger machen mussten. Danke, Jesus, danke Mohammed, dass ihr mit eurer religiösen Grütze den kompletten Planeten über 2000 Jahre lang vollkommen versaut habt. Das muss man euch mal nachmachen.

Keine Ahnung ob Jesus existiert hat, aber falls das der Fall sein sollte, so kann man ihm wahrlich nicht vorwerfen, was die Kirche alles verbrochen hat.
Die christlichen Kirchen sind von Jesus' Botschaft ähnlich weit entfernt wie kommunistische Staaten von Marx' Werken.

Die wahre Botschaft Jesu und ihren Unterschied zur kirchlichen Lehre zu kennen, obwohl man keine Ahnung hat, ob Jesus existiert hat, ist schon ein historisch-hermeneutisches Kunststück erster Güte!

Religionen

Zeigen sie mir eine Gesellschaft, die keine Religion hat. Aber wahrscheinlich ist ihnen die Frage nach dem Woher und Wohin fremd.

- bei ihrem nick ist ihr statement wahrlich nicht überraschend...bis auf das mit dem nachmachen....

Es wäre wurscht gewesen ob die was gesagt hätten. Irgendwelche "Propheten" gibts eh andauernd (heute nimmt die halt keiner ernst). Aber wenn die Leute einen neuen Glauben brauchen und einer da nur ein wenig Charisma hat, dann wird eine neue Richtung entstehen.

Lernen sie doch Geschichte!

Israel hat sich um 66 n.Chr. in kriegerischer Weise gegen Rom erhoben und die Christen haben NICHT mitgemacht. Selbstverständlich war Rom überlegen und hat mit den Juden kurzen Prozess gemacht,es gab über 100.000 Tote.

Die Folgen:
1) Diaspora
2) Endgültige Spaltung von Judentum und Christentum

Es war nicht Jesus, war nicht das Christentum, welches hier die Kriege angezettelt hat.
Der Islam hingegen war von Anfang an kriegerisch, feindselig und aggressiv. Für das was Mohammed alles so getan hat, würde er in Saudi Arabien zum Tode verurteilt.

Feindseligkeiten sind hier von allen Seiten ausgegangen. Alle haben sich irgendwann schmutzig gemacht, alle haben Blut an ihren Fingern. Jetzt sollte es darum gehen, zu vergessen und neu anzufangen

Hier mal einige Zitate vom Vorzeige-Innenminister

Jischai sieht Einwanderer pauschal als Gefahr und Quelle von Krankheiten wie Aids oder Hepatitis. Asylbewerber sollten in freiwillige Arbeitslager gebracht werden, um dort ihre Unkosten unentgeltlich abzuarbeiten http://www.haaretz.com/print-edi... nts-1.4754
Homosexuelle seien seiner Meinung nach krank und die palästinensische Hamas möchte er „ausradieren“ http://www.spiegel.de/politik/a... 47,00.html

Jetzt kann sich jeder selbst ein Bild über diesen Nazi-Sager machen...

Komplizierter Haufen

Eben, und zur eigenen schwerverdaulichen innenpolitischen Lage kommt dann noch hinzu, daß die Verhandlungspartner auf palästinensischer Seite, gelinde gesagt, auch einen uneinheitlichen Eindruck machen. Und dann noch das mit dem Iran. Also, israelischer Premierminister möchte ich wirklich nicht sein müssen.

wenn heutzutage eh schon alle nazis sind, dann darf man auch ruhig von meinungsmachernazis sprechen, oder?

Nein, alle sind nicht Nazis!

Strache ist ein "neuer Jude"! Schon vergessen??? ;)

und in welche kategorie des innenministers fällt der außenminister?

Mir kommen wirklich die Tränen ob solch unerträglicher Beleidigungen ! Ob das wohl die unmittelbaren Nachbarn ähnlich sehen ??

Wer hat -

- in den medien wieviel einfluss u. warum?

Besonders bedenklich ist eine politische, parteiische zensur in diskussionsforen!

sie meinen doch nicht etwa die standardzensur

Also...

das erinnert mich an das Jahr 1986/67, Watch List der USA.

Korrektur:

Richtig 1986/87

Wie soll ich folgendes -

- denn schreiben, damit es nicht zensiert wird?
"Meinem eindruck nach ist israel eher eine us-kolonie u. deutschland kaum noch nationalistisch."

umgekehrt: israel diktiert den USA

Israel has a long-standing history of banning and deporting critics of Israel

"Finkelstein (banned for 10 years) is one of several scholars rejected by Israel in the increasingly bitter divide in academic circles, between those who support and those who criticise its treatment of Palestinians."

This preemptive banning is no surprise here.

Antisemitismus als politische Waffe
von Norman G.Finkelstein
http://www.piper-verlag.de/taschenbu... p?id=10832

ein operrolle vorwärts, und das zu pessach

eine opernrolle? ;-)

oPFerrolle

(;.)

Besser doch eine Schaumrolle !

Posting 676 bis 725 von 1286

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.