Vorbereitung zu Gründung neuer Zentrumspartei

Mehrere Verletzte bei Demonstration von Arbeitslosen in Tunis

Tunis - In Tunesien haben sich Vertreter mehrerer liberaler Parteien getroffen, um die Gründung einer neuen Zentrumspartei vorzubereiten. "Wir werden eine neue demokratische, soziale, moderate Zentrumspartei gründen, die Gerechtigkeit zu ihrem Hauptpfeiler machen wird", sagte Maya Jribi, die Vorsitzende der Progressistisch-Demokratischen Partei (PDP), am Samstag auf dem Kongress in der Hauptstadt Tunis. Die PDP ist neben der liberalen Afek Tounes die wichtigste Kraft in dem Bündnis, an dem fünf kleinere Parteien und Unabhängige beteiligt sind.

Die PDP verfügt in der Verfassungsgebenden Versammlung über 16 der 217 Sitze. Afek Tounes hat vier Abgeordnete. Jribi kündigte an, den Kampf gegen die Arbeitslosigkeit und den Einsatz für die Grundrechte und Gerechtigkeit in den Mittelpunkt des Programms der neuen Formation zu stellen, deren Name und Führung am Montag bekannt gegeben werden sollen. Angesichts der Niederlage ihrer Partei bei den Wahlen im Oktober zur Verfassungsgebenden Versammlung betonte Jribi die Notwendigkeit, sich gut auf die Parlamentswahlen in einem Jahr vorzubereiten.

Verletzte bei Demonstration

Bei einer Demonstration von arbeitslosen Akademikern in Tunis wurden unterdessen mehrere Menschen verletzt. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke ein, um die mehreren tausend Demonstranten zu hindern, in die zentrale Habib-Bourgiba-Straße zu gelangen, wie ein Reporter berichtete. Nach Angaben der Organisatoren wurden bei dem "wilden" Einsatz der "entfesselten" Polizei 20 Menschen verletzt. Das Innenministerium teilte seinerseits mit, sechs Polizisten hätten durch Steinwürfe Verletzungen erlitten. (APA, 8.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.