Die Titanic in Schwarz-Weiß

Ansichtssache
Bild 1 von 23»
foto: apa/dpa

Der Untergang der RMS Titanic am 15. April 1912 gilt als eines der ersten weltweiten Medienereignisse der Geschichte. Die Katastrophe, bei der etwa 1.500 Menschen ums Leben kamen (die genaue Zahl konnte nie eruiert werden), hat einen Mythos geboren, der die Titanic auch rückwirkend verklärte. Tatsächlich hat das Schiff während der Bauphase und noch zu Fahrtantritt nicht für so großes Aufsehen gesorgt, wie heute oft angenommen wird.

weiter ›
Share if you care
Posting 1 bis 25 von 60
1 2

also mich (ich gestehe, interessiere mich auch sehr für dieses Schiff) freue mich sehr darüber, dass noch immer so viele Berichte über sie geschrieben werden.
...und da kann jetzt rot gestrichelt werden was ihr wollt ich bleibe bei der meinung :)

der Film "Titanic" ist im Gegensatz zum echten Schiff sehr gut in Amerika angekommen (Vince Ebert)

Zeitungsbericht

Heute vor 80 Jahren erinnert ein Artikel im Kleinen Blatt an das Unglück: http://anno.onb.ac.at/cgi-conte... =3&zoom=33

viel interessanter ist der Leichenfund in Ottakring.

Und zur Zeit läuft die hochgerechnete 3D-Verfilmung darüber.

So kann man mit ein und demselben Filmmaterial zweimal Kohle machen - genial.

was, nur 2mal? ;-)

Hahaha!
Bild 9 ist lustig.

Verwunderung und Unverständnis...

Wieso wird das Titaniktheme dermassen gepushed???
Wer hat Interesse dieses Ereignis permanent zu trommeln..
Im Zweiten Weltkrieg sind Schiffe mit Mehr Menschen versenkt worden und über die redet kaum wer..
Die Gewichtung der Verhältinsmäßigkeit ist völlig entgleist!

Die Titanic wurde wohl auch so populär, weil mit ihr ein vermeintliches "goldenes Zeitalter" zu Ende ging. Zwei Jahre später begann WW I und es gab keine Mrd. schweren Reisenden mehr. Euphorie, Größenwahn und der Spirit der damals vorherrschenden Aufbruchsstimmung ging verloren...

...ja und...

...wozu dieses ewige Aufkochen...????
Ist ja pervers wenn "Erinnnerungsfahrten" in historischen Kostümen veranstaltet werde! Sinken die dann auch und ertrinken diese Voyeuristen dann auch?
Eine "welteite" Schweigeminute wäre meinem Empfinden nach angebrachter ...als würdiges Gedenken an die Ertrunkenen!

Na ja, ist auch bei anderen historischen ...

... Ereignissen ähnlich. Der Untergang war nun mal vor fast genau 100 Jahren! Und bei aller Tragik, ein Schiff wie die Titanic kann nicht oft genug untergehen ... ;)

Tja, bei der Titanic ging und geht es immer noch ums Geschäft! :-(

najo 100 jähriges is halt

empfinde den zerebral- grütze faktor bei diesem thema allerdings nur als durchschnittlich.

wirklich schöne fotos..

die der standard diesmal gemacht hat.

die Olympic war das einzige, das nicht sank

die nicht sank. Schiffe sind immer weiblich.

Oh weh...

Das sächliche Relativpronomen bezieht sich auf "DAS Schiff"... ;-)

Gramatikalisch korrekt

Seemännisch ein Albtraum.

Ich befürchte, Sie liegen hier ziemlich falsch.

Sagt wer?

Lloyds im Jahre 2002? Ist jetzt nicht wahr oder?

[Kuriositäten] [Stilblüten]

@ "Das britische Kabellegerschiff MacKay-Bennett traf 2 Tage später vor Ort ein. Seiner Besatzung kam die Aufgabe zu, die Leichen derjenigen zu bergen, die im eiskalten Wasser an Unterkühlung gestorben waren. Das Schiff nahm über 300 Tote an Bord, von denen einige jedoch aus Platzmangel noch auf See bestattet werden mussten."

Euphemistische Schreiberlings-Verklausulierung für "OK, also man hat die Leichen aus dem Wasser herausgefischt und postwendend wieder ins Wasser zurückgeworfen"

Ich halte eher ihren Schreibstil für kurios, wenn das im zweiten Absatz ihre bevorzugte Schreibweise ist.

titanic hin titanic her

reicht dann glaub ich auch wieder

Posting 1 bis 25 von 60
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.