Fünf Jahre Haft für Ben Ali

Ex-Präsident in Abwesenheit verurteilt - Wegen Folterung von Offizieren schuldig gesprochen

Tunis - Der tunesische Ex-Präsident Zine al-Abidine Ben Ali ist am Samstag in Abwesenheit zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das militärische Berufungsgericht hielt nach Justizangaben ein Urteil vom November aufrecht, in dem Ben Ali wegen der Folterung von Offizieren Anfang der 90er Jahre schuldig gesprochen worden war. Ben Ali fand in Saudi-Arabien Zuflucht, nachdem er am 14. Jänner 2011 zu Beginn des "Arabischen Frühlings" gestürzt worden war.

Das Berufungsgericht setzte das Strafmaß gegen den früheren Innenminister Abdallah Kallel und den früheren Staatssicherheitschef Mohamed Ali Ganzoui von vier auf zwei Jahre herab. Auch sie wurden schuldig befunden, an der Folterung von Offizieren beteiligt gewesen zu sein. Bei den Urteilen geht es um die sogenannte Baraket-Essahel-Affäre aus dem Jahr 1991. Mehrere Angehörige der Streitkräfte wurden damals beschuldigt, sich heimlich im Ort Baraket Essahel getroffen zu haben, um einen Putsch gegen Ben Ali zu planen. (APA, 7.4.2012)

Share if you care
3 Postings

Damit ist Tunesien das erste Land, dass die Revolution hinter sich hat.
Den Menschen Viel Glück dort.

Noch nicht - Ben Ali ist noch immer flüchtig.

Er hält sich zur Zeit in Saudi Arabien auf, dem Land das von den "westlichen" Ländern aufgerüstet wird und die Revolution in Syrien finanziert. (Und die Revolution in Bahrain niederwälzt.)

Die Menschen an Sich habens aber hinter sich. Ich fahre selber jedes Jahr nach Tunesien und freue mich schon auf die Gesprächge dort mit Freunden letztes Jahr war es ebenfalls interessant.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.