Innsbrucker Juso inszenierte Brandanschlag

6. April 2012, 19:48

Geständnis von 18-jährigem Jungsozialisten beschäftigt auch Bundespolitik

Innsbruck - Der versuchte Brandanschlag auf ein Vereinslokal der Innsbrucker SP-Jugend vor einer Woche geht nicht, wie von den Jusos behauptet, auf das Konto der Rechten. Ein 18-jähriger Juso gestand, den Brand inszeniert zu haben, weil er mediale Öffentlichkeit wollte. FP-Generalsekretär Harald Vilimsky fordert nun von Kanzler Werner Faymann, dessen "wild gewordene rote Brigaden zur Ordnung zu rufen". Die Tiroler SP distanzierte sich und schloss das Vereinslokal. (jub, DER STANDARD, 7./8./9.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 129
1 2 3 4
Da zündelt ein blöder SJ-ler in einem SJ-Heim....

...und schon tobt sich die rechtsrechte Szene aus als hätte er eine Handgranate in eine Burschibude geworfen.
Die rechte geistige Verarmung ist nicht mehr aufzuhalten.

Verblendeter verteidigt Verblendeten!

.
Ihr passt wirklich hervorragend zusammen. Ein zu Straftaten bereiter, geistesarmer Fanatiker und sein dummschwätziger Groupie!

Sei so nett und tausche dich in Zukunft besser persönlich mit diesem missgünstigen Eiferer aus, anstatt ständig hier in diesem Forum deinen blödsinnigen Senf zu hinterlassen.

Man hat ja auch einen Mund

Ein Verbrechen ist nicht zu befürworten, auch wenn es die Schreierein und Münchhausengeschichten heraus forden.
Nicht auf die gleiche Stufe setzen mit den Ewiggestrigen!
Dass gehört bestraft tut mir leid, auch wenn ich den Jugendlichen verstehen kann!
Wir haben Gesetze und die sollten für alle Bürger gelten um die Sicherheit für alle hier lebenden Menschen aufrecht zu halten.

Jetzt könnte, wegen Psychopathen, dass ganze Leben verpfuscht sein, ist es dass Wert?
Man braucht nicht alles nach machen!

http://derstandard.at/132850729... Polizisten

Ein NAZI-Forum dazu
http://www.stopptdierechten.at/wp-conten... te-Sau.jpg

Ich glaub das Zündeln ist allen hier ziemlich wurst, es geht um die Behauptung, dass die Rechte Szene dafür verantwortlich ist. Würde ich halt vermuten.

die linken "gutmenschen" halt.

Die Ewiggestrigen verstehen nur Gewalt

Aber dass darf trotzdem nicht passieren!!!

Ich hab mich immer schon gewundert, warum aufrechte Nazis nicht einmal ein Hakenkreuz richtig malen können, wie es ja bei solchen "Anschlägen" öfter vorkommt.
Die bedrohen sich selber und schreien dann um Hilfe.
Wenn das unsere politische Zukunft ist, dann rette sich, wer kann.

Ja retten Sie sich nur.....

...Ihre Chancen sind gross, Geburtshilfeexpertinnen werden in Entwicklungsländern dringend gebraucht.

nur 89 kommentare bei dieser beispiellosen neuen qualität der linken gewalt???

Nur, beispiellos, neu, Qualität, Gewalt - jedes einzelne Wort unsinnig.
Machen Sie sich über FP-Jargon lustig?

der Standard versteckt den Artikel recht gut..

Artikel über Innsbruck ....

...gehören für Sie offenbar in die Rubrik International.

Der schlimme Standard, Sie sehen mich tränenüberströmt!

Logische Konsequenz wäre jetzt, auch alle anderen "rechten" Anschläge zu überprüfen, insbesondere die, wo Hakenkreuze an die Wand geschmiert wurden.
Es würde mich nicht wundern, wenn es diese gewaltbereite rechte Szene gar nicht gibt.

Natürlich gibts eine rechtsextreme (Wunsch nach starkem Mann, Ausländerfeindlichkeit, antidemokratisch, Nazi(Hittler Kult), "übertriebener Nationalismus", Stolz auf bestimmte "Rasse") Szene. Nur bezweifle ich das diese so groß ist, wie oft von einigen Medien und "Experten propagiert. Ich erinnere an Reportagen aus den 1990er Jahren wo gewarnt wurde, dass populistische Neonazis ( gekennzeichnet durch Angepasstes Äußeres ohne sichtbare Tatoos und Glatze, bürgerlichem Beruf zB Rechtsanwälte) die "Macht" im Land in naher Zukunft übernehmen könnten..

Ja, genau

in Österreiuch gibt es das alles nicht

Man sollte den Mann auch wegen Copyright-Verletzung anklagen

Das ist ein eindeutiges Plagiat von Aktionen der FPÖ.

gusi und cap

würden im fond ihrer luxuslimousinen rotieren wenn sie noch was mitkriegen würden

Was mich wundert ist, dass ein Parteisprecher solche Vergleiche mittlerweile unkommentiert stellen darf.
Rote Brigaden war eine Terrororganisation mit Mordanschlägen und Banküberfällen in Italien.
Was hat eine Sp Jugendorganisation mit sowas zu tun?

einfach erklärbar

Nachdem "Dummheiten" junger FPler gleich dem Nazitum (rechtsextremer Terror) zugerechnet werden, hat er sich nur gleich verhalten und die "Dummheit" eines jungen SPlers den brigate rosse (linksextremer Terror) zugerechnet.

Womit sich die "Gescheitheit" beider Seiten durchaus das Wasser reichen kann.

Sie erwarten von Vilimsky ....

...etwas gscheites?

Feuer und Flamme für die Bewegung....

Die Linken wissen ganz genau, dass sie künstliche Angst vor angeblichen Nazis oder angeblichen Gewalttätigkeiten/Anschlägen schüren, um das Mitte.rechts Lager mit shame tactics in ein Nazi-Eck zu drängen und letztlich jede Meinungs- und Versammlungsfreiheit zu beseitigen. Ob da wirklich ein Einzeltäter war? Ob es da keine Order von oben gab?

Natürlich wird die Presse den Vorfall totschweigen. Man stelle sich nun aber vor, die Anschläge auf die Burschenschaften (AntiWKR-Mob) wären von einem Burschenschater gelegt worden. Da wäre der Aufschrei/Spott gewaltig und die Medien würden das für Wochen zur Riesengeschichte machen.

wenn da künstlich angst geschürt wird, dann mit postings wie dem ihren.ein musterbeispiel für verschwörungstheorie

aber unklugerl

beim nazerl ball ist ja ein alter mann verprügelt worden von einem nazi, dessen freunde es in einem naziforum gestanden haben

außerdem gibts in graz gerade einen prozess, wo fpö-schläger-nazis vor gericht stehen

im mord an der tiroler bankerin steht auch ein fpö-ler unter verdacht

auch der verfassungsschutzberricht, der sehr rechts-freundlich ist, zeigt, dass die rechten spinner eine echte gefahr sind

außerdem gibt es in österreich nur
rechte-konservative massenmedien

der standard der in wenigstens in gesellschaftspolitischen themen liberal(-links) ist, hat ja im vergleich zu den rechten-konservativen und zu den rechten-hetzerischen gossenmedien eine bescheidene reichweite

Posting 1 bis 25 von 129
1 2 3 4

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.