Ich habe sogar noch einen alten Ghettoblaster

6. April 2012, 17:21
17 Postings

Eva Fischer, Leiterin des Musikfestivals sound:frame, hat in ihrer Wohnung in Wien-Neubau etliche Seventies- und Eighties-Möbel, aber auch Stücke von Ikea

Eva Fischer ist nicht nur Leiterin des Musikfestivals sound:frame, das nächste Woche startet, sondern auch eine Anhängerin der Achtzigerjahre. Wojciech Czaja besuchte sie.

"Ich habe früher in Utrecht und Graz gelebt. Doch diese Städte sind mir irgendwann zu klein geworden, also bin ich nach Wien gezogen. Im Sommer 2006 habe ich diese Wohnung hier im siebenten Bezirk gefunden. Das war ein richtiger Glückstreffer. Ich wohne zwar im Hochparterre, aber dafür habe ich einen schönen grünen Garten vor dem Fenster. Das Erdgeschoß hat einen riesigen Vorteil: Eigentlich habe ich Höhenangst, aber so schnappe ich mir im Sommer einen Polster und setze mich aufs Fensterbrett. Ich hab im Fenster quasi die Literatur für meine halbe Diplomarbeit gelesen.

Die Wohnung hat nur 65 Quadratmeter, aber trotzdem wohne ich hier zusammen mit einer Freundin. Das letzte Jahr war sie in Neuseeland und hat ihr Zimmer währenddessen an unterschiedliche Leute vermietet. Da gab es zum Beispiel den Fashion-Designer aus Deutschland oder den Bankier aus Frankreich - sehr lustig. Aber ich muss zugeben, dass ich mich wieder auf eine Wohnung ganz für mich allein freue. Ende des Jahres werde ich umziehen.

Wie man unschwer sieht, gibt es in meiner Familie einige Hobby-Handwerker. Das Hochbett und das kleine Büro darunter sind eine Kreation meines Vaters und meines Großvaters - alles Fichte. Außerdem gibt es einen toll ausgeklügelten Klapptisch, an dem, wenn es sein muss, bis zu fünf Personen Platz haben. Zumindest solche, die sich gern haben.

Grob kann man sagen: Meine Einrichtung besteht zur Hälfte aus Eigenkonstruktion und zur Hälfte aus Ikea. Ich finde es ganz normal, wenn man sich in jungen Jahren billige Standardmöbel kauft, weil man sich nichts anderes leisten kann. Doch es ist wichtig, sie gut mit ein paar ausgefalleneren Stücken zu kombinieren. Ich selbst bin zum Beispiel ein Fan von Graffiti, Street-Art und Achtzigerjahre-Hip-Hop. Ich habe etliche Seventies- und Eighties-Möbel, darunter eine alte Tischleuchte, die bei mir auf dem Boden steht, und eine dicke, fette schwarze Ledercouch. Gefällt sicher nicht allen, ich finde aber, sie hat Style.

Außerdem hängen bei mir viele künstlerische und musikalische - wenn man so will - Referenzen an der Wand. Ich habe beim Einziehen in einer kreativen Minute eine Klebeband-Installation mit Robotern und Space Invaders auf den Putz geklebt. Das schwarz-weiße Plakat neben mir stammt aus dem Jahr 2009 und ist ein sogenannter "Character" des Kölner Street-Artists David Lübschen. Ein "Character" ist eine stilisierte Figur im Graffiti-Stil. Vieles in dieser Kultur hat mit der Verbindung aus Musik, meist aus Hip-Hop, und Visuellem, also Graffiti, Mode und Design, zu tun. Das Visualisieren von Musik ist schließlich auch der Schwerpunkt meiner Arbeit. Genau darum geht es beim sound:frame Festival - um das Zusammenspiel aus Musik und Bild.

Ich habe sogar noch einen Original-Ghettoblaster in meinem Zimmer! An der Wand hängen ein paar alte MC-Kassetten. Das alles erinnert mich an meine Zeit als Jugendliche, als ich erstmals mit Hip-Hop in Berührung gekommen bin. Ich finde diese analogen Relikte faszinierend, da sie mich unter anderem daran erinnern, dass meine Generation tatsächlich die letzte ist, die noch ohne Digitalisierung und ohne Handy aufgewachsen ist. Ich bin eines der letzten Kinder des analogen Zeitalters, könnte man sagen.

Ich habe das Gefühl, dass viele Jugendkulturen in ihrer Auflehnung gegen das Establishment und gegen veraltete Strukturen im Grunde genommen auf der Suche nach ihren eigenen Wurzeln waren und sind. Bis vor 20, 25 Jahren waren diese Wurzeln sehr spezifisch, sehr einzigartig, abhängig von Ort und Zeit. Heute ist es schwieriger, seine ganz spezifische, eigene Vergangenheit zu finden. Jugendkulturen sehen heute international sehr ähnlich aus. Wer weiß, vielleicht hänge ich deshalb so sehr an den Relikten aus den Achtzigern." (DER STANDARD, 7./8./9.4.2012)

Eva Fischer, geboren 1983 in Linz, absolvierte das Musikgymnasium und studierte Kunstgeschichte und Kulturmanagement in Graz und Utrecht, Niederlande. 2006 zog sie nach Wien, wo sie im Alter von 23 Jahren das Musikfestival sound:frame gründete. Das Festival konzentriert sich auf audiovisuelle Kunst und umfasst Livekonzerte, Ausstellungen, Vorträge und Performances. sound:frame 2012 startet kommenden Donnerstag, den 12. April, und steht heuer unter dem Motto "Substructions". Vernissage 19 Uhr im Mak.

Link

soundframe.at

  • Eva Fischer in ihrer Wohnung in Wien-Neubau: "Wie man unschwer sieht, 
gibt es in meiner Familie einige Hobbyhandwerker."
    foto: lisi specht

    Eva Fischer in ihrer Wohnung in Wien-Neubau: "Wie man unschwer sieht, gibt es in meiner Familie einige Hobbyhandwerker."

Share if you care.