Stinkender Urin als Hinweis auf eine Blasen-Infektion

Übel riechender Urin bei Kleinkindern könnte ein Anzeichen für eine Infektion sein

New York - Auffällig riechender Urin bei Kindern könnte auf eine Infektion der Harnwege hinweisen. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie der Universität Montreal (CHU Sainte-Justine). Laut den kanadischen Wissenschaftlern wurde dieser Zusammenhang bisher nur eine handvoll Studien untersucht - mit unterschiedlichen Ergebnissen. Die aktuellen Studienergebnisse sind im Fachmagazin "Pediatrics" erschienen.

Die Studie stützt sich auf Daten von 331 Kindern im Alter zwischen zwölf und 36 Monaten, bei denen eine Harnwegsinfektion vermutet und ein Urintest in der Notaufnahme gemacht wurde. 51 der 331 Kinder, das sind 15 Prozent, hatten tatsächlich eine Infektion der Harnwege. Mehr als die Hälfte der Eltern der erkrankten Kinder nahmen in den zwei Tagen vor der Diagnose einen übel riechenden Urin bei ihren Kindern wahr. Allerdings behaupteten dies auch ein Drittel der Eltern, deren Kinder nicht erkrankt waren.

Der veränderte Geruch könnte auf einen Bakterienbefall zurückzuführen sein, vermuten die Forscher. Bei jenen Kindern, die zwar gesund, aber dennoch einen streng riechenden Urin aufwiesen, könnte die Ursache an einem Flüssigkeitsmangel liegen, der den Urin-Geruch konzentriert.

Kein Beweis, aber Hinweis

Studienautorin Marie Gauthier: "Ein übel riechende Urin geht oft mit Harnwegsinfektionen einher, der Zusammenhang ist aber nicht stark genug und schon gar kein Beweis dafür." Dennoch sei es für Ärzte und Schwestern empfehlenswert, die Eltern bei einem Verdacht auf einen Infekt nach dem Geruch des Urins zu befragen, schreiben die Wissenschaftler.

Eltern sollten auf jeden Fall darauf achten, ob ihr Kind Fieber hat, denn das kann unter Umständen das einzige Symptom für einen Harnwegsinfekt sein. Laut Studie kann der Harngeruch zwar nicht als Diagnosemittel dienen, dennoch ist die Wahrscheinlichkeit etwas höher, bei übel riechendem Urin eine Infektion aufzuweisen. (red, derStandard.at/Reuters, 6.4.2012)

Share if you care
19 Postings

also ich kenn noch keine(n), der rosen pinkelt...

Bei wievielen haben Sie denn schon geschnuppert? :-)

...mein Urin ist praktisch geruchslos. So aus knapp einem Meter Entfernung beurteilt.

Vor allem: Ich kenn's anders, von früher.
Alles eine Frage der Ernährung.

Was sagt Bear Grylls dazu?

Kinder

sollen nicht so viel Spargel essen!

...und stinkendes Essen ist überdurchschnittlich oft

vergammelt!

85% der Kinder mit "Urinstinkt" hatten KEINE Infektion der Harnwege

lese ich da raus.

nicht ganz

nur ein Drittel der 85% gesunden Kinder hatte übelriechenden Urin

Moment ich muss mal schauen, was mein ältestes Krankenpflege bzw. ärztliches Unterrichtsbuch ist. Denn die "Neuigkeit" war schon in der Antike bekannt, aber na gut da war Amerika noch nicht bekannt und ich würde sagen, dass war gut so.

Das lehrt die Medizin aber schon seit vielen Jahrzehnten....

bzw. sagt einem das der Urinstinkt ...

"sagt einem das der Urinstinkt"

wenn der Urin stinkt

Danke :)

welch überraschung...

Das gilt übrigens nicht nur für Babys!

dazu braucht es wirklich keine Studie, das wissen/wussten die (älteren) Ärzte schon seit ewigen Zeiten.

Oder es wurde schlicht und einfach zu wenig getrunken. Auch konzentrierte Ausscheidung stinkt
unangenehm.

...auch nicht generell. Geruchsauffälliger Urin ist immer ein Zeichen für unausgewogene Ernährung (oder Krankheit) - ungeachtet der Trinkmenge.

Das merkt man eh immer in den öffentlichen Toiletten...

dass zu wenig getrunken wurde?

Ja, am Gerucht! :)

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.