"Kony 2012"-Aktivisten antworten auf Kritik mit neuem Video

Erläuterungen zu Suche nach ugandischem Rebellenchef - 20. April Aktionstag zur Festnahme Konys

Die Macher der Kampagne "Kony 2012" zur Festnahme und Verurteilung des ugandischen Rebellenführers Joseph Kony haben ein weiteres Video ins Internet gestellt. Der 20-minütige Film sei eine Antwort auf die Kritik an ihrem Vorgehen, teilte die US-Kinderhilfsorganisation Invisible Children mit Sitz im kalifornischen San Diego am Donnerstag mit. Zugleich rief sie für den 20. April zu einem Aktionstag zur Festnahme des Befehlshabers der Lord's Resistance Army (LRA, Widerstandsarmee des Herrn) auf.

Erklärung zu Motiven

In dem neuen Film würden die Beweggründe für die im März gestartete Kampagne erläutert, Fortschritte mitgeteilt und weitere Wege aufgezeigt, "die Gewalt der LRA zu stoppen", erklärte der Direktor von Invisible Children, Ben Keesey. Das erste halbstündige Video "Kony 2012" klickten mehr als 100 Millionen Menschen im Internet an. Der Organisation Invisible Children wurde unter anderem vorgeworfen, eine vereinfachende, veraltete und undifferenzierte Sicht auf die LRA und den Konflikt in Uganda zu vertreten. Der Macher des Films war Ende März in San Diego nackt und verwirrt auf offener Straße aufgegriffen worden.

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag sucht Kony wegen Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit, darunter Mord, Vergewaltigung und Zwangsrekrutierung von Kindern. Die LRA wurde ursprünglich gegründet, um für die Interessen der nordugandischen Volksgruppe der Acholi zu kämpfen, heute gilt sie als eine der brutalsten Rebellengruppen der Welt. Die LRA trat erstmals Ende der 1980er Jahre im Norden Ugandas in Erscheinung und ist heute vor allem im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo, in Zentralafrika und im Südsudan aktiv. (APA/AFP, 6.4.2012)

Share if you care
20 Postings
das neue video ist wirklich kurz und erklärt einiges

http://www.tmz.com/2012/03/1... down-kony/

Wo ...

... wird in diesem neuen Film auf die Kritik an der Kampagne eingegangen? Habe mir das ganze Werk angeschaut und an keiner Stelle wird auch nur ansatzweise etwas erwähnt. Stattdessen gibt's klischeehafte Bilder, die wohl dem Kapitel "Emotionen erzeugen" eines Filmschulhandbuchs entnommen worden sind.

Viel interessanter wäre ja eine Antwort auf die Kritik gewesen, dass die Organisation eingenommenes Geld größtenteils für sich behält bzw. für völlig überflüssige Dinge ausgibt. Die "Financial Statements" kann man sich ja online anschauen:

http://j.mp/icistatement

Es geht weiter...

...mit der Propaganda!
Muss nun wirklich die Online-Gemeinde zu einem Krieg gegen Uganda und Sudan aufrufen? Finden die USA keine Ausrede mehr?
Die Plakate am 20.04. werden als Vandalismus zur Anzeige gebracht und die USA sichern sich die 2006 entdeckten Ölquellen.
Helft lieber den Hunger in Afrika einzudämmen und fördert die dortige regionale (Land-)Wirtschaft!
http://www.big-picture.info/board/german/P2/36

Und wie erwartet ist die Welle der Empörung rasch vorübergeschwappt. Kony 2012 war gestern, worüber echauffiert sich der Social-Media-User heute?

neues von propagandhi

hach is die welt nicht schoen?

alles doch total einfach...
wieso sind wir da nicht schon frueher draufgekommen?

Mal abgesehen davon, dass so ziemlich alle genannten Zahlen bezogen auf die Armee von Kony, die Opfer, die Zeiträume etc. dem ersten Propagandastreifen widersprechen, sind die Vergleiche einfach so lächerlich.
Bleiben wir im simplen Weltbild der Macher, 2400 Ermordete seit 2008. Dazu ein Poster mit Kony, Castro und Hitler. Und das Gefasel von die grösste ungesehene Katastrophe auf diesem Planeten, die grösste Bedrohung, die grösste blablablablabla.

Und die schönen Bilder von den kleinen US-Kids, die ab jetzt ihr Leben für "die Sache" verschreiben, weil sie nicht wussten, dass es anderen schlechter geht als ihnen.

Ganz widerliche Spendenabzocke, sonst gar nichts, und von der Dynamik her ein bisschen erschreckend (macht die Welle...)

Kony, BinLaden und Hitler...aber egal...

neoParadise - Kony 2012 (15.3.) - ZDFneo

Mit einem Klick auf den Like oder Share Button die Welt retten? Genau...
http://www.youtube.com/watch?v=bF8v0oJZJTQ

Und dieses mal geht es ganz aktuell um Idi Amin?

Man hat also Investitionsmöglichkeit für das ganze gespendete Geld gefunden, man hat noch nen Film gedreht.

ich finde es ja immer noch witzig, dass der macher des videos früher als kony verhaftet wurde! :D
klassischer fail

Ich find's interessant, dass in dem Video nun nur noch von 280 Kindersoldaten unter seiner "Herrschaft" ausgegangen wird...wie viele waren es vorher? 40.000?

Und zu den Vorwürfen, dass die Filmemacher mit dem Video und der gesamten Aktion selbst nicht wenig verdient haben, wurde genau gar nicht Stellung genommen...

Nochmals 20 Minuten?

Ich glaub diese Organisation überschätzt das Ausmaß ihrer Message ein wenig...

PS: Es ist vielleicht eher suboptimal, wenn das Rechtfertigungsvideo für die "Zu viel Geld für eigene PR, zu wenig Geld für Hilfsaktionen in Afrika"-Vorwürfe erneut vor Pathos und Selbstdarstellung trieft. Just saying.

gehirnwäscherei pur

kann mir gut vorstellen dass das in amerika funktioniert, warum muss es aber auch in ö so sein?

wäre super ...

... wenn ihr das neue video embedded und nicht das alte ;)

http://www.youtube.com/watch?v=c_Ue6REkeTA

cool. "embedded". wow.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.