Wikipedia-App wirft Google Maps raus

6. April 2012, 10:00
  • Die Wikipedia App nutz in Zukunft die Daten von Open Street Map
    foto: wikimedia

    Die Wikipedia App nutz in Zukunft die Daten von Open Street Map

Open Street Map als Ersatz - Freier Quellcode Grund für Wechsel zur "Wikipedia der Karten"

Nachdem Google Maps aus Apples iPhoto geflogen ist und wie auch bei Foursquare durch Open Street Map ersetzt wurde, hat sich nun auch Wikipedia bei seinen Apps für Android und iOS für die freie Alternative entschieden.

Freie und offene Lizenz

Der Grund dafür liegt aber nicht darin, dass Google sein Anfang 2012 eine Gebühr für die API seines Kartendienstes verlangt, wenn es mehr als 25.000 Abrufe pro Tag gibt. Denn Wikipedia müsste als Non-Profit-Organisation keine Gebühren verrichten. Yuvi Panda schreibt im Wikimedia-Blog, dass die freie und offene Lizenz der "Wikipedia der Karten" den Ausschlag gegeben hat.

"Für Millionen billige Android Geräte"

Panda schreibt außerdem, dass ohne den proprietären Code der Google API die Wikipedia App auch "auf Millionen billiger Android Geräte laufen kann, die komplett Open Source sind und keine proprietären Google Applikationen haben." Vorerst wird Wikipedia die Server von MapQuest nutzen umd die Daten von Open Street Map zu rendern, es ist aber geplant auf die eigenen Server zu wechseln. (soc, derStandard.at, 06.04.2012)

Share if you care
20 Postings

Sehr gut!

Weiter so.

Qualitativ natürlich ein enormer Rückschritt,

aber warum sollten bei Wikipedia ausgerechnet die Maps von professioneller Qualität sein?

wie kommst du auf die idee, dass openstreetmap eine schlechtere qualität als googlemaps hat?
gerade in europa ist es umgekehrt.

suchspiel: finde die professionelle qualität ;)

mapquest openstreetmap: http://mapq.st/IahRMk
-- vs. --
google maps: http://g.co/maps/72djy

Vielleicht sollte ich immer eine Fußnote anfügen:

Hinweis für unsere Dümmsten/Verbohrtesten - ja, wenn man lange genug sucht, wird man sicher ein Kaff finden, das eine Ausnahme darstellt.

mach den vergleich mit der großstadt wien, und es wird genauso zugunsten OSM ausgehen.

dieser vergleich zugunsten OSM ist eingentlich die regel, nicht die ausnahme.

vielen dank für die beleidigung

ich werd sie mir ausdrucken und an die wand hängen.

also microsoft statt google ...

nein OSM ist eine freie karte, hat nichts mit microsoft am hut.

Google Maps > Nokia Maps > OSM

wenn die reihenfolge von gut zu schlechter gehen soll, dann muss die reihung umgekehrt lauten.
OSM hat eindeutig die beste qualität.

mir gefällt es überhaupt nicht!

einmal probiert und nie wieder

das ist ja keine frage des gefallens. die datensind einfach viel umfangreicher und besser.
das aussehen kann ja ganz unterschiedlich dargestellt werden. es gibt unzählige server mit unterschiedlichen OSM-Darstellungen.

das ist aber auch das einzig brauchbare an bing (maps) - und selbst da ist die umsetzung sehr holprig (lange ladezeiten)

Sehr gut!

Das sagt der Apple-Chefverteidiger und damit Fan maximal proprietärer Systeme?

Aber gut, wenigstens sind wir mal 100% einer Meinung...

Wie, was, moment.

Du gehst zuerst mit einer ad hominem Attacke gegen ihn vor, danach sagst du das du sowieso der selben Meinung bist???

Das war zum einen eine reine Tatsachenfeststellung, zum anderen schließt das eine das andere nicht aus.

Fragwürdig sind hier allerdings die Motive, aus denen jemand, der ein die-hard-Fan des proprietärsten aller Systeme ist, plötzlich Open Source befürwortet... Es steht anzunehmen, dass er diesen Schritt nur für gut hält, weil er sich gegen sein Feindbild Google richtet und er ganz anders tönte, würde ein Dritter sich von einer Apple-Kerntechnologie und -service zugunsten einer Open Source-Lösung abwenden (nur hat Apple im Augenblick nichts in Umfang und Durchdringung vergleichbares).

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.