US-Küstenwache versenkt Tsunami-Geisterschiff aus Japan

  • Die US-Küstenwache hat das Geisterschiff mit zwei Salven versenkt.

Versenken des führerlosen Trawlers als geringste Gefahr für den Schiffsverkehr und die Umwelt

Juneau - Mit Geschützfeuer der US-Küstenwache wurde die Reise eines japanischen "Geisterschiffs" beendet, das seit der Tsunami-Katastrophe vor einem Jahr herrenlos durch den Pazifik getrieben war. Eine erste Salve setzte am Donnerstag im Golf von Alaska die rund 60 Meter lange "Ryou-un Maru" in Brand. Wasser drang in das Schiff ein und es bekam Schlagseite.

Zwei Stunden später feuerte ein Schiff der Küstenwache eine zweite Salve auf den Trawler, um es endgültig zu versenken. Kip Wadlow, Sprecher der Küstenwache, sagte dem US-Sender MSNBC, dass das führerlos treibende Schiff den Schiffsverkehr in dem Gebiet gefährdet hätte.

Unklarheit über Treibstoff an Bord

Ob und wie viel Diesel noch in den Tanks des Geisterschiffs war, ist nicht bekannt. Die Behörden waren aber zu dem Schluss gekommen, dass ein Versenken des unbeleuchtet treibenden Schiffs für den Schiffsverkehr und die Umwelt die kleinere Gefahr darstellte.

Eine kanadische Schiffsbesatzung hatte zuvor die Bergungsrechte der "Ryou-un Maru" für sich reklamiert. Die US-Küstenwache hatte ihr Zeit gegeben, das Geisterschiff in Schlepp zu nehmen. Aus kanadischen Schifffahrtskreisen verlautete, dass dies dem 20 Meter langen Fischerboot "Bernice C" nicht gelungen sei. Erst danach wurde der Feuerbefehl erteilt.

Die "Ryou-un Maru" hätte auf der Insel Hokkaido verschrottet werden sollen, war aber von der Riesenwelle nach dem Erdbeben ohne Fracht ins Meer gerissen worden. Im März 2011 waren von dem Tsunami entlang der japanischen Küste etwa fünf Millionen Tonnen Trümmer in den Ozean gespült worden. (APA/Reuters, 6.4.2012)

Share if you care
Posting 176 bis 225 von 245
1 2 3 4 5 6

Komisch....

Ich hab davon schon in Readers' Digest Ausgaben aus den 60ern und 70ern gelesen

Die Geschichte stiiiiimmt. Steht so im Internet!!!!11

;)

Wo ist hier der Zusammenhang zu Senfgas?

Hauch dir in die Hand vorm Mund und du weisst es...

eigenartig ist das schon irgendwie: hätte man da nicht an bord gehen können und schauen, wie viel öl/benzin drin ist, oder sich mehr um das abschleppen bemühen?

irgendwie ist es doch grotesk, dass man im 21. jahrhundert keine andere möglichkeit/idee hat so ein schiff in den griff zu bekommen anstatt es abzuschießen. vermutlich wars die billigste lösung. aber elegant ist was anderes..

Unverständlich

Wie kann das Schiff zwei mal versenkt werden?

Warum wird nur ein einziger Abschleppversuch unternommen?

Wie viele Tonnen Stahl und sonstige wiederverwendbare Rohstoffe sind da jetzt versenkt worden, ohne den Einfluss auf das Ökosystem zu kennen?

Warum wird das Ding versenkt, ohne überhaupt zu wissen was sich darauf befindet? Nicht einmal die Tanks wurden überprüft.

Überhaupt hat für mich diese Aktion einen unüberlegten Anstrich.

es war die einfachste und billigste Loesung

Da das Schiff bereit zum Verschrotten in der Hokkaidoer Werft lag, als es hinausgespült wurde, wusste man aus den Logs wahrscheinlich haargenau was sich in den Frachträumen befand, bzw. wieviel Resttreibstoff in den Tanks vorhanden ist. Oder glaubst du die haben es vor dem Abwracken nochmal mit Uranmunition beladen und vollgetankt?

Den Kahn von offener See abzuschleppen, zu zerlegen und die Rohstoffe wiederzuverwerten hätte wahrscheinlich nur unwesentlich weniger oder sogar mehr Energie gekostet als neuen Stahl zu kochen, und die Umwelt im ganzen mehr belastet.

Ich bin selbst Grünwähler, aber diese Paranoia selbsternannter Hardcore-Umweltschützer, die hat für mich mehr als nur einen unüberlegten Anstrich.

Bleibt nur eines zu klären: Hat schon jemand die von dir genannten Unterlagen aus dem Meer gefischt oder haben diese neben dem Boot schwimmend das Mer überquert?

Da das Schiff IN DER WERFT (für manche muss man echt Caps verwenden) lag, ist es ziemlich sicher anzunehmen, dass die entsprechenden Unterlagen in irgendeiner Cloud gespeichert waren ;)

Denn weisste, heutzutage funktioniert das nicht mehr mit grossen Aktenschränken, da gibts diese piepsiepiepsie geräte, die können ganz doll Daten speichern...und die reden sogar miteinander (ohhhhhhhhhh!) und deswegen, wenn ein piepsie ausfällt weiss ein anderer piepsie trotzdem noch alles (ohhhhhhhhh!)

Schei**e wa? Müsster euch ne andere Amerikabashmasche überlegen heute. ABer ihr findet sicher was.

Was hat das mit Amerika-Bashing zu tun???
Gut möglich, daß es die Werft nicht mehr gibt. Und welcher Kleinbetrieb sichert seine Daten geografisch getrennt?

Hintergrund der Versenkung wird wahrscheinlich eine Strahlenbelastung durch den Fallout der explodierten Atomkraftwerke sein. An Land wären bei der Entsorgung extrem teure Sicherheitsvorschriften zu beachten, während auf See das ganze günstig als Schießübung verbucht wurde.

Schade; das Schiff wäre ein ideales Trainingsgelände für die Wega gewesen. Hätten dort auf Kosten der SteuerzahlerInnen Paintball spielen können. Zudem wäre auf Niemandsland keine Nation für allfällige Menschenrechtsverletzungen zuständig. Geht jetzt nicht mehr.

Späte Rache...

Das ist eine gute Idee. Werde in ein paar Jahren mein Auto im Wörthersee versenken.

Das klingt gut ...

Weil die "Ryou-un Maru" auf der Insel Hokkaido verschrottet werden sollte, wurde sie von der Riesenwelle nach dem Erdbeben ins Meer gerissen? Konklusion: Wenn Sie nicht verschrotten werden sollte, hätte sich die Riesenwelle vornehm zurückgehalten. ;-)

"...wurde deshalb (...) ohne Fracht ins Meer gerissen."

Der Text wurde jetzt offenbar nachträglich geändert, da steht nix mehr von "weil". Im Artikel der 20min.ch steht's ein bissl anders: "Die «Ryou-un Maru» sollte auf der Insel Hokkaido verschrottet werden und wurde deshalb von der Riesenwelle nach dem Erdbeben ohne Fracht ins Meer gerissen." Der Fokus des Satzes lag da eher auf dem Punkt "ohne Fracht". Copy paste ist suboptimal, aber unreflektiert umschreiben ist auch nicht besser.

Hauptsache das Schiff ist versenkt (Problem gelöst) und ob es der Umwelt schadet oder nicht ist ja egal- wiedermal toll überlegt!

Ist das Schiff kurz wieder aufgetaucht???

"... es bekam Schlagseite bis es schließlich versank.

Zwei Stunden später feuerte ein Schiff der Küstenwache eine zweite Salve auf den Trawler, um es zu versenken."

Naja,

so zach wie das bis jetzt drauf war war, ist das durchwegs vorstellbar. Unzerstörbarer Lebenswille sozusagen.

Das kann nur ein Geisterschiff...

2 x versinken:

"Eine erste Salve setzte am Donnerstag im Golf von Alaska die rund 60 Meter lange "Ryou-un Maru" in Brand. Wasser drang in das Schiff ein und es bekam Schlagseite bis es schließlich versank.

Zwei Stunden später feuerte ein Schiff der Küstenwache eine zweite Salve auf den Trawler, um es zu versenken. "

oder die Küstenwache ist so scharf auf versenken, dass sie versenkte Schiffe nochmals beschiesst...

Typisch USA.

Wobei zumindest in diesem Fall kein Mensch zu Schaden kommt.

Typisch nono, unbrauchbarer Kommentar wie immer. Führerlos treibende Schiffe auf offener See zu versenken wenn man WEISS das sich keine gefährliche Fracht. und kaum Treibstoff in dem Ding befindet (Hallo, aufwachen, das Ding stand zum Abracken in der Werft) ist eine Standardprozedur wenn sich die Bergung nicht lohnt oder zu aufwändig/gefährlich ist.

KANADA !!??

Im Artikel steht das die US-Küstenwache das Schiff versenkt hat, im Golf von Alaska. Was hat das mit Kanada zu tun?

Sind die noch ganz dicht?

Ein anderes Unternehmen wollte das Schiff bergen und weil es nicht gleich funktioniert hat wird es versenkt??

man hätte es auch weiter dort treiben lassen können bis ein anderes Schiff auf den kaputten Kahn aufläuft?

Dann hätte man im Standard geraunzt, dass man das Hindernis doch hätte raschest möglich beseitigen sollen, um Menschen und Schifffahrt vor Schaden zu schützen.

Wie man es macht ist es falsch.

Gefahr in Verzug?

nicht einmal die geisterschiffe sind sicher vor der amy agression!!

die geringste ...

Gefahr (?) - mit Sicherheit jedenfalls die billigste Art und Weise das Schiff los zu werden.

das wäre doch was für unsere altmetalldiebe gewesen

wenn man sie braucht sind sie nicht da tztz

"Die Behörden kamen aber zu dem Schluss, dass ein Versenken des unbeleuchtet treibenden Schiffs für ((den Schiffsverkehr und)) die Umwelt die kleinere Gefahr darstellt."

...ah ja, genau.

klingt für mich logisch.
denn wenn ein voll beladener/betankter frachter in der nacht des teil rammt und untergeht kommen SICHER mehr Schadstoffe in die umwelt als so

klingt für mich unlogisch.
ausser natürlich die küstenwache hatte vor lauter waffensystemen zum rumballern an ihren schiffen keinen platz mehr für nen abschlepphaken...
und um so ein schiff zu übersehen müsste der frachterkapitän, den sie samt schwimmendem untersatz da reindonnern sehen, schon derbe besoffen sein.

Jetzt töten die mordlüsternen USA sogar schon Waisenschiffe. Ein krankes Land.

was anderes is von denen nicht zu erwarten

Das Foto mit Untertitel ist aber eine dreiste Lüge.,.Da wird nicht geschossen sondern gespritzt.

Da hat eine höhere Macht einen seltsamen Humor. Ein Schiff, das verschrottet werden soll, übersteht als eines der wenigen die Katastrophe......

Auch als Ironie des Schicksals bekannt.

bin mir sicher - hättens Greenpeace gefragt

die hätten gewußt, wie man das schiff ins schlepptau bringt - und der schrottwert hätte halt die aktion finanziert

und ich bin mir sicher, dass sich greenpeace gemeldet hätte, das Schiff abzuschleppen und zu verschrotten, wenn sie das wollten/könnten.

So ein kleines dunkles Geheimnis, welches nirgends verraten wird, war dieses Schiff ja nicht.

das ist eben die frage - was war gewollt

Nur zur Info

Die Tatsache, dass da ein Schiff vor der Kanadischen Küste herumtreibt war schon seit wochen in den Nachrichten, weltweit.

Und dass sich keiner dafür zuständig fühlt- auch.

Wieso schicken die nach Beschuss ein Löschschiff??

weil es ideal ist den ernstfall zu üben.

Das IST der Beschuss!

Hast Du nie mit Wasserpistolen gespielt? ;-)

wirksam, aber nur gegen renitente katzen, das war wohl ka katz?

Posting 176 bis 225 von 245
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.