Wie Facebook, Twitter und Google in den 80ern ausgesehen hätten

Youtube-Videos erlauben Blick zurück in die (erfundene) Vergangenheit

In den Tiefen des WWW findet man mitunter noch Reste von Websites aus den Anfangszeiten des Netzes. Eine Quelle ist archive.org. Der Blick in die Vergangenheit hinterlässt oft ein Schmunzeln ob damaliger (kaum vorhandener) Vorstellungen von Usability und Web-Design. Einige der heute populärsten Seiten wie Facebook, Twitter und Google sind jedoch erst später aufgetaucht. Wer hat sich noch nicht die Frage gestellt, wie sich das Web (und die Gesellschaft) entwickelt hätten, hätte es die Seiten damals schon gegeben?

Welche Auswirkungen die Nutzung von sozialen Netzwerken über einen Zeitraum von mehreren Jahrzehnten hat, mag Stoff für wissenschaftliche Abhandlungen sein. Der Scherz-Blog Squirrel Monkey kann zumindest eine Antwort auf die Frage geben, wie die Dienste in den 1980ern und 90ern ausgesehen hätten.

In den Youtube-Videos kann man sich ein Bild davon machen, wie Facebook, Twitter, Google, Angry Birds und DrawSomething vor 20 oder 30 Jahren zu bedienen gewesen wären.

Von den Einwahlgeräuschen alter Modems über Pixelgrafiken bis zum 8-Bit-Sound früher Spielekonsolen ist alles dabei, was die Retro-Nerven früher Internet-Nutzer kitzelt.

Die Videos ziehen nun in den Social Networks und Blogs ihre Kreise und hinterlassen neben einem Hauch Sentimentalität vor allem Dankbarkeit für die unzähligen Entwickler und Web-Designer, die das Web von heute so einfach nutzbar gemacht haben. (br, derStandard.at, 9.4.2012)

  • Wie hätte Facebook in den 90ern ausgesehen?
    screenshot: youtube

    Wie hätte Facebook in den 90ern ausgesehen?

Share if you care.

    Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.