Geschäftsschädigung

Kommentar | Severin Corti
5. April 2012, 08:36

Inmitten des Eklats so mit der Wirkung der eigenen Indiskretion zu kokettieren ist schon ein starkes Stück

Die Finanzministerin wundert sich also, dass der "Pulk internationaler Medien hinter ihr her" gewesen sei, nur weil sie das Gipfelergebnis unbedingt vor Eurogruppenchef Juncker verkündet haben wollte - wohlgemerkt eh nur an "österreichische Medienvertreter". Die Unterscheidung lässt sich kaum anders deuten, als dass Fekter auch die Wirklichkeit in "österreichisch" und "international" aufteilt. Das verwundert: So wie die Euro-Beschlüsse Folgen nicht nur für den Rest der Welt, sondern auch für Österreich haben, so gibt es eben auch ein gemeinsames, internationales Interesse daran.

In Wahrheit ist sich Fekter dessen natürlich bewusst. Wie sonst käme sie auf die Idee, die Aufregung über ihre Aussagen just damit zu begründen, dass sie im Gegensatz zu anderen Finanzministern "konkrete Dinge und nicht nur rosarote Wolken" sagen würde? Inmitten des Eklats so mit der Wirkung der eigenen Indiskretion zu kokettieren und Kollegen pauschal als Schönredner abzukanzeln ist schon ein starkes Stück. Dass es einen Sinn hat, Europa in der Krise mit einer Stimme - jener des Eurogruppenchefs - sprechen zu lassen, kommt ihr offenbar nicht in den Sinn. Bis zur Geschäftsschädigung peinlich wird es freilich, wenn Fekter den Grund für Junckers Empörung auf angebliche Gesundheitsprobleme zu schieben versucht, statt selbst dafür einzustehen: Ungewissheit über die Handlungsfähigkeit des Eurogruppenchefs wirkt sich auf den Märkten ganz sicher nicht stabilisierend aus. (Severin Corti, DER STANDARD, 5.4.2012)

Share if you care
17 Postings
Erstaunlich!

Corti schreibt nicht nur über blutige Schnepfen und Wachteln am Teller, sondern auch über Sumpfhühner in der Politik?

ordinaire trifft's am besten

2] Der Adel und die gehobeneren Kreise verwendeten früher das Wort "ordinär", um damit auszudrücken, dass etwas oder jemand ganz gewöhnlich, also nichts besonderes ist. Da die Angestellten, bzw. das gewöhnliche Volk nicht wusste, was "ordinär" bedeutete, wurde gedacht, es müsse etwas abwertendes wie "unanständig, unfein, unsittlich" sein.

Ich glaube den ÖVP Fehlleistungsträgern könnte es nicht Schaden beim Ellmayer einen Benimm Kurs zu machen!

lobenwert wäre, wenn Fekters Mundwerk ebenso schnell

und frisch von der Leber weg zur Sache käme, wenn es um die Aufklärung des Sumpfes geht, in welchem sich ihre Partei so genüßlich suhlt...

Aber in dieser Hinsicht ist es wohl nicht ganz so weit her mit ihrer "unverblümten Offenheit"?!

... und wieder einmal: Die unheimliche Macht der Märkte

Es ist zum verzweifeln: Zu jeder Gelegenheit raunen irgendwelche Cortis ihre Beschwörungsformel "Tu die Märkte nicht destabilisieren!" Sonst werdens böse und versagen, oder was?

Haben denn die kleinen Länder nur zu kuschen?

Das mit dem „kleinen Land“ kann ich schon nicht mehr höhren!
Egal wie man zur Causa Fekter steht, aber ob eine Ausage von einem österreichischen, lettischen, etc. Regierungsmitglied kommt und ob es sich dabei um einen Mann oder eine Frau handelt, ist doch wohl völlig wurscht.
Bei der Geldvernichtungsmaschine C. Ashton werden wohl andere Maßstäbe angelegt, obwohl da gäbe es berechtigte Kritik genug zu üben.

Stimme vollauf zu, unsere Frau Finanzminister hat in der Affäre auf voller Länge versagt. Wenn man schon so einen Fehler macht, dann sollte man wenigstens dafür gerade stehen, und nicht dann noch versuchen so dumme Ausreden einzubringen.

Die ÖVP und die Wirtschaftskompetenz ... das ist ein bissal so wie der Kanibale und die Nächstenliebe...

die wirkliche peinlichkeit...

...war wie immer erst die rettungsaktion. das vorzeitige ausplaudern könnter ja noch als profilierungsneurose der finanzministerin eines kleinstaates abgehakt werden. sooo wichtig ist es auch nicht, wer das verkündet. aber die geschichte mit den ageblichen nierensteinen war der gipfel an peinlichkeit!
wie wärs mal ganz ehrlich mit einer entschuldigung?

die minute um das zu lesen hätte sich der herr mayer nehmen sollen, bevor er sich auf fekters seite geschlagen hat.

http://derstandard.at/133352840... soll-reden

WTF?

Kommentar | Severin Corti, 19. Februar 2012 19:10

WTF!

Könnens vielleicht was verlinken wenn schon das Datum nicht stimmt? Thx!

Die Zeitangabe

wurde, immerhin, innerhalb von ein paar Stunden (von 'Blauer Jack' = Severin Corti) korrigiert. ;0)

10x schreiben

ich soll mehr stolz sein
ich soll mehr stolz sein
ich soll mehr stolz sein
ich soll mehr stolz sein
ich soll mehr stolz sein
...

diese minderwertigkeitskomplexe

die die österreicher auch hier wieder an den tag legen sind ja wirklich nicht mehr zum aushalten. Den Deutschen oder Amerikanern zB ist es ziemlich egal was andere über sie denken nur die unterwürfigen Österreicher wollen immer und zu jederzeit allen gefallen.

besser wär 100 mal

ich weiß nicht, wo bartl den most holt
ich weiß nicht, wo bartl den most holt
...

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.