Österreich kauft sich mit Emissionszertifikaten frei und kürzt Solarförderung

Berlakovich biegt drohende Strafzahlungen durch den Kauf zusätzlicher Zertifikate ab

Wien - Und plötzlich war das Problem keines mehr. Um rund 32 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent liegt Österreich über dem vereinbarten Sparziel bei der Emission von Treibhausgasen. Um diese Lücke zu schließen und so ein drohendes EU-Vertragsverletzungsverfahren abzuwenden, kauft Österreich Verschmutzungsrechte zu. Weil die Preise tief sind, sei das "ein gutes Geschäft", wie es Umweltminister Nikolaus Berlakovich am Mittwoch formulierte.

Kritik übten Umweltgruppen und Grüne und BZÖ. "Beschränkt sich die österreichische Klimapolitik mittlerweile darauf, dass Beamte des Umweltministeriums auf Ebay die billigsten Verschmutzungszertifikate ersteigern?" hieß es etwa bei Greenpeace. "Ablasshandel mit billigen Zertifikaten anstatt Green Jobs im Inland. Das schadet der heimischen Wirtschaft und auch dem Klima", meinte die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner.

BZÖ-Umweltsprecher Rainer Widmann verlangte einmal mehr den sofortigen Ausstieg Österreichs aus dem Kioto-Vertrag und forcierte Investitionen in inländische erneuerbare Energien.Berlakovich verteidigte sein Vorgehen, Klimaschutz mache an den Grenzen nicht halt. Weiter zuzuwarten bringe nichts; die Zertifikatepreise würden steigen, zumal das EU-Parlament drängt, die Zahl der Verschmutzungsrechte zu verringern. Experten gehen davon aus, dass zwischen 500 Mio. und 1,4 Mrd. CO2-Zertifikate dem Markt entzogen werden könnten, um durch die damit ausgelösten höheren Preise Anreize für Investitionen in Klima schonende Technologien zu setzen.

Weniger Geld für Fotovoltaik

Anlass für den jüngsten Preiseinbruch waren die vorläufige Emissionsdaten für 2011: Laut EU-Kommission ging der CO2-Ausstoß der gut 12.000 am Emissionshandel beteiligten Industriebetriebe und Kraftwerke um rund 2,5 Prozent zurück. Nach Berechnungen der Commerzbank sind rund fünf Prozent der ausgeteilten Verschmutzungsrechte nicht verbraucht worden. Das habe den Marktpreis gedrückt.Zu den 160 Mio. Euro, für die im Budget Vorkehrungen getroffen wurden -

der Standard berichtete - sind 530 Mio. Euro zu addieren, die Österreich in der Periode 2008-2012 bereits für Klimaschutzprojekte im Ausland aufgewendet hat. Das macht in Summe fast 700 Mio. Euro, die Umweltgruppen und Grüne lieber im Inland verwendet wissen wollen. Berlakovich gelobte Besserung: "Wir werden das jetzt mit größerer Konsequenz machen". Das im Vorjahr beschlossene Klimaschutzgesetz soll bis Sommer im Detail ausgestaltet und mit Inhalten gefüllt sein.

Bis dorthin soll feststehen, was und wie viel genau Bund und Länder zur Senkung der Treibhausgasemissionen beitragen sollen inklusive Sanktionen.Fix ist bereits, dass das Umweltministerium heuer die Förderung von Fotovoltaikanlagen für private Haushalte von 45 Mio. auf 25,5 Mio. Euro reduziert. 2011 gab es noch eine Aufstockung um zehn Mio. Euro, weil dieser Betrag anderswo übrig geblieben war. Dieses Geld fehlt heuer. (stro, DER STANDARD, 5.4.2012)

Share if you care
Posting 76 bis 125 von 204
1 2 3 4 5
ich denke,

dass es im vergangenen Jahrhundert noch viel schlimmer war. Aber da gab es noch nicht das Bewusstsein bzw. die nötige Technik dafür, es "besser" zu machen. Umso verabscheuenswürdiger somit diese Politiker von heute....*würg*

Mag sein.
Allerdings kann für die Zeit bis etwa (!) 1970, 1980 als "Entschuldigung" angeführt werden, dass einerseits der Menschheit die Folgen der Industrialisierung noch nicht so bewusst waren wie 2012 und andererseits auch der Grad der Industrialisierung im Lauf der Zeit kontinuierlich zugenommen hat.

wenn man so die zahlen betrachtet, könnten

böse zungen behaupten, dass hr. Berlakovich seinen job nicht gemacht hat. + die begründung jetzt ist es ganz toll, weil die zertifikate ein sonderangebot sind - hmmmmmm

Hoffentlich fließt Österreichisch Know-How in die von diesem Geld bezahlten Energie-Effizienz-Maßnahmen im Ausland !

http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%... ORM_B_8110

Nikolaus Berlakovich muss ausbaden, was seine Vorgänger in Kyoto angerichtet haben.

Schliesslich haben die Vertragsunterzeichner ihre Limits selbst festgelegt. Und Österreich hat damals, trotz günstiger, energiepolitischer Voraussetzungen, wie sehr hohem Wasserktaftanteil, schlecht gepokert.

es war der minister bartenstein, der diese vorgaben verursacht hat - auch ein unfähiger aus der riege schüssel.

leider

ging es in Kyoto nicht um Schuhe...da hätte Bartenstein sein volles Können ausspielen können!

Pfui ! Energi-Effizienz ! Pfui !

Man nennt das auch Raub.

gut

dass diese flasche spätestens 2013 vergangenheit sein wird. der schlechteste umweltminister seit bestehen (eigentlich ein feind der gesunden umwelt!) in der wirtschaft lobbyiert er für die mächtigen, und als familienminister erwies er sich als frauenfeind der ersten klasse! weg mit ihm!

Den PV Modul Käufern bitte nur den Spitzenstrompreis plus ein paar Cent zahlen, Investitionsförderung für die reichsten Haushalte Österreichs von mehreren 1000 Euro kanns nicht sein, während unverschuldet arme Familien nicht einmal thermisch sanieren können.

Dafür gibt es etwa in Niederösterreich Darlehen, die die Heizkosteneinsparung in wenigen Jahre zurückzahlt.

Und die höheren Heizkosten hätten die wirtschaftlich schwachen Leute ja auch zahlen müssen ("Tennessee-Valley-Modell").

http://en.wikipedia.org/wiki/Tenn... _Authority

Damals stand der Neubau eines Kaftwerks (ca. 1 Milliarde Dollar) gegen die Wärmedämmung der Häuser der Heizenergieabnehmer zur Wahl. Quelle : Vorlesung von Erich Panzhauser an der TU Wien.

Noch dazu dass Österreich die Forschung in die Atomwerke mitfinanziert.

Dass Photovotovoltaikanlagen sinnlos seinen ist eine sinnlose Antwort. Mein Dad hat sich vor 12 Jahren eine 8kWh Anlage auf unser Dach installiert und sie produziert in userem schönen Vorarlberg tollen Sonnenstrom, mit der unser Haushaltsverbrauch gedeckt wird inlklusive dass drei Elektroautos geladen werden und noch dazu kWh verkauft werden.
Und das soll sinnlos sein?

Frecheit dass die eigene Förderungen gestrichen und gekürzt werden wo es nur geht und dann wundert man sich dass man die Kyotovereinbarung nicht einhält und sich dann Zertifikate kaufen muss für 32Millionen Euro.
Kein Wunder auch, dass Östrreich so verschuldet ist. Folglich:
Der Berlakovich ist unfähig

Mein Nachbar hat sich auch eine Photovoltaikanlage auf das Dach geschnallt

So nach 2 Jahren hat er mir gebeichtet, dass die Anlage dann am meisten Strom liefert, wenn er am wenigsten braucht, nämlich im Hochsommer um die Mittagszeit. Demgegenüber ist die Stromproduktion im November fast Null.

Ohne vergoldete Einspeisetarife wäre das ein massives Verlustgeschäft, sagt zumindest mein Nachbar.

Eine Frecheit

Zuerst ein Zitat von another stranger me:
<photovoltaik in unseren lagen ist so ziemlich die ineffizienteste methode der stromerzeugung, die man sich aussuchen kann>

Dies ist eine Behauptung die nicht stimmt.
Sonnenstrom ist eine der höchst gewerteten und freie Energieform die uns die Natur bieten kann.
Dann ist noch die Wasserkraft und die Windenergie da. Ebenfalls Energieträger die uns die Natur kostenlos zur Verfügung stellt. Wir müssen diese freie Energie nur umwandel.

Wenn ich daran denke, dass die Regierung und Minister nichts besseres zu tun haben, als die Steuergelder sinnlos für Zertifikate rauszuschmeißen und noch dazu Klimaschutzprojekte im Ausland finanzieren, frag ich mich ob die überhaupt Ahnung von Klimaschutz haben.

in östterreich liegt die durchschnittliche jährliche sonnenscheindauer bei 71.04 tagen (in DE sind es aufgrund der geographischen breite rund 10% weniger)

Ihr zuhause mag ein schönes beispiel sein (darf ich fragen, wie viel kWh Sie so etwa im Jahr erzeugen?), wird aber kaum die norm darstellen - gerade sie als vlbger müssten wissen, wie sehr das von der lage abhängt

für den einzelnen haushalte mag photovoltaik eine gute lösung sein, insgesammt fährt man in unseren breiten mit (klein)wasserkraftwerken, windenergie und biomasse aber wesentlich besser

und dementsprechend sollte auch die förderung verteilt sein...

Schön, dass Du glaubst, was Du liest.

Nirgends wird so unverfroren gelogen (ausser in Sachen Finanzpolitik), wie im Bereich der Energiepolitik. Hier ist es am leichtesten, weil die öffentliche Meinung mit den physiklischen Tatsachen nur wenig zu tun hat. Hier werden einfach um Fördermillionen Wählerstimmen gekauft.

Skandalös !!!

Was Emissionen verhindert, wird boykottiert, dafür wird fast eine Milliarde sinnlos ins Nichts verschleudert. Als würde es in Österreich keine genialen Ideen (und bettelarme Erfinder) oder einen strukturellen Bedarf geben. Die Energiefrage bleibt elitär, Energiesparmaßnahmen werden zunehmend zum Luxusprodukt, Zertifikatehändler aber reiben sich die Hände.

Mir gehen die Parteien aus! Diese Regierung richtet zu viel Schaden an und ist untragbar. Jene Partei/en, die Kyoto kündigen wollen, handeln der Umwelt und den Folgegenerationen gegenüber verantwortungslos, die Grünen haben zu wenige Van der Bellens und Pilzes, die Kummerl sollen bleiben wo sie waren - und sonst gibts (noch) nichts.

ihnen gehen die parteien aus?! also ich seh nicht mal am (durch emission) stark gedrübten horizont irgendeine partei die zukünftig wählbar ist... traurig, da kann man nur daheim bleibem am wahltag.

Nerven mus man haben

Die Nerven muss man erst mal haben, sich selber zu loben und von "ein gutes Geschäft" zu reden weil die Strafzahlungen günstiger kommen als erwartet. Ein gutes Geschäft wäre gewesen das Geld in Förderung von Energieeffizienz und alternativen Energien zu investieren, dann hätte man jetzt exportfähige Technologien anstatt dass das Geld ganz einfach weg ist.

Sehr viel eindeutiger kann das Versagen als Minister eigentlich nicht mehr sein. Wo bleiben die Konsequenzen?

photovoltaik in unseren lagen ist so ziemlich die ineffizienteste methode der stromerzeugung, die man sich aussuchen kann

in DE die förderung solcher anlagen 2011 mehr als 50% des geldes aus dem topf zur förderung neuer energien verschlungen, aber weniger als 20% vom erzeugten strom ausgemacht

in vielen sehr fällen könnte man das geld wesentlich besser investieren...

für co2 strafzahlungen? wohl kaum.

Typisch Österreich - und wieder als erfolg verkauft

Österreich zahlt wieder hunderte Millionen für nichts

Immer wenn österr.Politiker international mitspielen gehts schlecht aus und wird es für den Steuerzahler teuer.

Siehe KA,.....

Also Österreich kann eine halbe milliarde euro für klimaschutzprojekte im ausland aufbringen, aber im inland werden die förderungen zurückgefahren.

Idiotie vom feinsten.

Oder eine klug ausgetüftelte strategie österreich kaputt zu machen.

övp eben....

...wobei die SPÖ diesen Pfeifen um nichts nachsteht!

jeder redet über kyoto und klimawandel im selben atemzug

jedoch wird die sinnhaftigkeit dieses abkommens niemals beleuchtet. ich hätte mir nie gedacht, dass ich dem BZÖ recht gebe, aber in diesem fall muss ich das tun. einzig der ausstieg aus dem kyoto-protokoll wäre das richtige. denn schon die grundlage, der ipcc-bericht zur klimafrage ist leider ein kompletter hoax. wie lächerlich zu glauben, dass 0.038% co2 anteil in der luft, das klima nachhaltig verändern. dies ist ja bereits mehrfach widerlegt. und soweit ich als wissenschaftler weiß, ist eine hypothese falsifiziert, so ist sie falsch. aber darüber wird unter klimareligösen nicht mehr diskutiert, sondern schwer polemisiert.

Danke, dass Du dich gegen die allgemeine Ansicht stellst.

Deine Chancen auf Anerkennung sind aber gering. Das bereits fest etablierte Gruppendenken in diesem Bereich lässt Kritik nicht mehr zu.
Auch ich kann mir nicht vorstellen, dass das CO2, das ja nur einen kleinen Teil des IR-Spektrums ausfiltert, derart massive Auswirkungen hat. - Vom Wasserdampf, von dem es viel mehr gibt, redet keiner.
Aber so sind wir halt: Das mit der Erbsünde glaubt keiner mehr, da kommt das CO2 gerade recht!
Zuweisung einer kollektiven Schuld hat sich als Machtmittel schon bei der Kirche seit Jahrhunderten bewährt.

es gäbe viel akutere probleme im umweltbereich

zB der Plastikmüll überall auf der welt, die verschmutzung des trinkwassers, die vergiftung unserer nahrung, feinstaubbelastung (sehr akut), komplettes leerfischen der meere, und und und

da aber nur mehr über das co2 geredet wird, freut sich die industrie, denn dann sind plötzlich "WIR" wieder schuld und sollens mit zusätzlichen steuern richten. und, die industrie, respektive china, canada, usa, brasilien, lachen uns aus.

Nur wenn alle großen wie die USA, China, GB nicht dabei sind und keine

Zahlungen leisten binich auch für einen Ausstieg aus dem Abkommen. Kann ja dennoch mit sinnvollen Investitionen versuchen die Co2 Belastung zu reduzieren. Aber CO2 zertifikate kaufen und damit Geld verbrennen (CO2!) halte ich für kopletten Nonsens und nicht im Interesse von Österreich.

quellen bitte, soweit ich weiß gibt es einen weltweiten konsens von über 98% aller klimaforscher zum anthropogen verursachten klimawandel, unabhängig von ipcc.

zu glauben, dass massiver treibhausgasausstoß, das klima nicht verändert ist mmn etwas eigen.

in welchem bereich sind sie tätig, wenn ich fragen darf?

weiters...

die regel der falsifikation ist vom wissenschaftszweig unabhängig und geht auf sir karl popper zurück.

http://de.wikipedia.org/wiki/Falsifikation

und ich habe umweltsystemwissenschaften studiert, weil sie danach fragten. ist aber wurscht, denn falsch ist falsch und richtig ist richtig. dafür kann ich nix.

hehe ja danke ich kenn den popper..

98% aller klimaforscher sind sich einig (quelle bitte)

das ist leider eine mär, dass sich alle klimaforscher so einig sind. quellen gibts da einige. wenn sie den vierten sachstandsbericht des ipcc lesen und vor allem die ergebnisse der eisbohrkerne (EPICA/Vostok) studieren.
für nicht fachkundige gibts da auch einige dokumentationen im netz. und hierauf eine kritik (replik) des nobelpreisträgers john houghton (co-chair des ipcc), worin er folgendes schreibt "...That carbon dioxide content and temperature correlate so closely
during the last ice age is not evidence of carbon dioxide driving the temperature but rather the other way round - TRUE. [...] it gives no proof of global warming due to increased carbon dioxide." http://www.jri.org.uk/news/Crit... windle.pdf

soweit ich weiß hat sich der john houghton vor 10 jahren aus der aktivität zurückgezogen. damals beschrieb er die globale erwärmung als "massenvernichtungswaffe".

er hat(te) allerdings zweifel an der korrelation zw ihr und dem co2 ausstoß und versuchte die g.e. durch "solar variations" u ähnlichem zu begründen. das ist aber bereits widerlegt worden.

der zusammenhang des treibhausgasanstiegs u temperaturanstieges ist in den letzten jahren allerdings immer deutlicher geworden.

siehe vereinfacht auch grafiken hier:

http://de.wikipedia.org/wiki/Glob... C3%A4rmung

john houghton

hat mit dem ipcc und al gore den friedensnobelpreis (2007) erhalten http://en.wikipedia.org/wiki/John... ._Houghton .

es gibt die verschiedensten theorien, wie der klimawandel sich vollzieht, blos ist das nicht wichtig. denn wie erwähnt, einmal (with evidence) widerlegt ist falsch. und die klimaprognosen und modelle des ipcc haben sich noch nie konkretisiert. und so nebenbei, im ipcc selbst sitzen keine wissenschaftler sondern bürokraten, ngo's und politiker. die autoren werden vom ipcc beauftragt. weiters sind sehr, sehr viele dort gelistet, obwohl sie nicht dabei mitgearbeitet haben oder sogar von den berichten abstand nehmen. wer interesse an der wahrheit hat, wird sie finden. ich wünsche eine gute nacht.

Das ist einfach nur die duemmste Strategie.

bam

mit voller dynamik in die falsche richtung, genau das was man von der övp gewohnt ist!

der markt der erneuerbaren energien wäre für europa das wirtschaftliche non plus ultra in der zukunft.

da hätten wir potential und know how um am stätig steigenden nachfragemarkt exportweltmeister zu werden.

das würde arbeitsplätze schaffen, die a. globale erwärmung einschränken, eine gesündere, kernkraftfreie umwelt schaffen, längerfristig ressourcen sparen und energiepreise senken, autarkes bestehen herstellen, kriege um öl verhindern, und einen neuen lifestyle ermöglichen.

naja die övp, unsere spezialistentruppe und konsorten sehen das aber anders!

da sparen wir uns lieber zu tode und lassen uns dann versklaven!

Sie sollten auch kritisches lesen:

Die europäische Produktion von Fotovoltaik ist längst unrentabel und schließt ein Werk nach dem andewren.
Weiters werden von China bereits konkurrenzlos billig Windkraftwrke geliefert.
Jede Förderung in diese Richtung, die diew grenzenlos unrntablen Voltaik und Windkraftwerke fördert, kommt China zugute,
Wollen wir das?????

würde man die Subventionen die in ein Kernkraftwerk gesteckt werden in die PV-Industrie stecken würden die Hersteller nicht bankrott gehen...
und vor allen wären die Module noch leistbarer!

einstweilen sind die fotovoltaik zellen im großen stil noch nicht wirtschaftlich rentabel, aber ich habe freunde die in der forschung dieses bereiches arbeiten und es werden gute fortschritte erzielt und es ist sehr viel möglich in wenigen jahren.

ein problem ist halt, dass gerade in den letzten 2 jahren massig im bereich der uniunabhängigen forschungsförderung (durch die regierung, konkret wissenschaftsministerium) gekürzt wurde und wir so im internationalen vergleich wieder mal jämmerlich dastehen.

europa hat im vergleich zu china immer noch die besseren fachkräfte, das sollte man fördern. auch wird sich in den nächsten jahren in china politisch einiges ändern.

Nun, lieber von China abhaengig als von Terrorismus finanzierenden Oelscheichs, und auch bei Kohle gewinnt China.

Kyoto-Protokoll mit Einführung gescheitert

Das Kyoto-Protkoll war nie ein Protokoll zum reduzieren von Treibhausgasen und diente nie dem Umweltschutz.

Es kann doch nicht sein, dass man die Verschmutzung im eigenen Land mit Zertifikaten oder Investitionen im Ausland billiger freikaufen kann als im Inland zu investieren.

Aus diesem Grund ist das Kyoto-Protokoll mit der Einführung gescheitert!

geradee fpövp reden von leistung muss sich lohnen

und dann sind solche figuren in der regierung

ich würd auch gern

zuschlagen...

Wir wählen immer wieder

Dummheit, Ignoranz und blanken Egoismus in die führenden Positionen unseres Landes.

Und genau so sieht es dann auch aus.

Das blöde nur ist:

90% werden unter der falschen Politik leiden.
Der Rest säuft Champagner mit Blattgold. Und das Gold in den Gläsern wird jedes Jahr mehr.

Das System ist das Problem.

Politiker sind unqualifizierte Manager

absolut richtig, aber wem wundert.

Jeder Politiker ist mit einem Manager vergleichbar:
er trifft Entscheidungen und
die Auswirkungen trifft viele Menschen.

Bundeskanzler, Minister,... treffen Entscheidungen die Millionen Menschen betreffen (jeden in Österreich).
Top-Manager treffen entscheidungen, die maximal mehrere Tauschende Menschen betreffen.

Verdienst:
Top-Management: mehrer Mio. EUR pro Jahr
Bundeskanzler, Minister, Bundespräsident: keine ca. 250.000 EUR

Was ich sagen will: jeder halbwegs fähige Manager verdient in der Privatwirtschaft sein Geld und die - sagen wir nett - nicht so guten wechseln in die Politik.

Ein "Umweltminister"

der von guten Geschäften spricht, wenn er Möglichkeiten findet die Umwelt zu verschmutzen.
Das ist doch alles gar nicht mehr zu fassen...

bald gibt's Zertifikate für jeden Haushalt

zum Sonderpreis von 0,99€ / Stück beim Billa.

Nein, ernsthaft, wie rechtfertigt man den Umstand, dass man Geld für symbolische Papierfetzen zum Fenster rauswirft, was dem Klima gar nichts bringt anstatt dass man in umweltschonendere Maßnahmen investiert, sich das Geld für die Zertifikate spart und gleichzeitig etwas für die Zukunft des Landes tut und neue Jobs schafft?

Aber gut, "Umweltminister" von der ÖVP, schon klar... Als nächstes bitte Integrationsstaatssekretär von der FPÖ.

Um das Klima geht es nicht. Das ist reine Abzocke. Europa zahlt. Der Rest der Welt lacht sich tot.

Das ist alles so eine gewaltige Schnapsidee.

Dieser gesamte Zertifikathandel gehört abgeschafft.

Und wenn man es ernst meint, dann ÜBER GESETZE. Wer die dann nicht erfüllt, hat eben im Gewerbe keine Lizenz. Aber dieser Zertifikathandel unterläuft dies UND kostet uns noch sinnlos Geld - "Politiker" die dies beschlossen haben gehören eingesperrt.

Posting 76 bis 125 von 204
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.