Scharfe Kritik an Günter Grass für Israel-Gedicht

5. April 2012, 10:47
  • Massive Kritik hat Literaturnobelpreisträger Günter Grass für sein Israel-kritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" (s.u.) auf sich gezogen.
    foto: reuters/christian charisius

    Massive Kritik hat Literaturnobelpreisträger Günter Grass für sein Israel-kritisches Gedicht "Was gesagt werden muss" (s.u.) auf sich gezogen.

  • Artikelbild
    vergrößern 750x798
    foto: reuters/christian charisius

Der Literaturnobelpreisträger fordert in "Was gesagt werden muss", dass Deutschland keine U-Boote mehr liefert

München - Der deutsche Literaturnobelpreisträger Günter Grass (84) warnt in einem Gedicht vor einem Krieg gegen den Iran und hat damit scharfe Kritik ausgelöst. In dem am Mittwoch in der "Süddeutschen Zeitung" veröffentlichten Text mit dem Titel "Was gesagt werden muss" fordert der Schriftsteller, Israel dürfe keine deutschen U-Boote mehr bekommen.

In dem Gedicht heißt es unter anderem:

"Warum sage ich jetzt erst,
gealtert und mit letzter Tinte:
Die Atommacht Israel gefährdet
den ohnehin brüchigen Weltfrieden?
Weil gesagt werden muß,
was schon morgen zu spät sein könnte;
auch weil wir - als Deutsche belastet genug -
Zulieferer eines Verbrechens werden könnten,
das voraussehbar ist, weshalb unsere Mitschuld
durch keine der üblichen Ausreden"
zu tilgen wäre. (...)

Und zugegeben: ich schweige nicht mehr,
weil ich der Heuchelei des Westens
überdrüssig bin; zudem ist zu hoffen,
es mögen sich viele vom Schweigen befreien,
den Verursacher der erkennbaren Gefahr
zum Verzicht auf Gewalt auffordern und
gleichfalls darauf bestehen,
daß eine unbehinderte und permanente Kontrolle
des israelischen atomaren Potentials
und der iranischen Atomanlagen
durch eine internationale Instanz
von den Regierungen beider Länder zugelassen wird."

Übersetzung und Kritik in "La Repubblica"

Die linksliberale römische Tageszeitung "La Repubblica" hat das Gedicht in italienischer Übersetzung gedruckt und gleichzeitig kritisiert. Unter der Überschrift "Manifest in Versen gegen Israel" geht die Zeitung auf zwei Seiten auf das Gedicht ("Quello che deve essere detto") ein. Ergänzt durch eine kritische Analyse zeigt sie in Fotos den Pfeife rauchenden Grass, den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinejad in einer iranischen Atomanlage sowie das israelische Unterseeboot Dolphin.

"Günter Grass tritt wieder auf den Plan", heißt es in der Analyse der Zeitung. "Und er tut dies mit einem lyrischen Text, der dazu bestimmt ist, einen Streit auszulösen. (...) Das Ergebnis seines Gedichts besteht allein darin, ein konfuses Rauschen zu erzeugen, eine unmögliche Gleichstellung Israels mit dem Iran, eine unglaubwürdige Verdrängung jener Bedrohung, die das Regime in Teheran für Jerusalem darstellt." In diesem Konflikt sei das Schweigen Europas ohrenbetäubend. "Es wird jedoch kein Gedicht sein, das Europa aus dieser Ecke herausholt. Und sicherlich nicht dieses Gedicht."

Kritik aus Deutschland

Kritik an Grass kommt indessen auch aus Deutschland. "Das Gedicht gefällt mir nicht", merkete etwa der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Deutschen Bundestags, Ruprecht Polenz (CDU), gegenüber der "Mitteldeutschen Zeitung"  an. "Günter Grass ist ein großer Schriftsteller. Aber immer, wenn er sich zur Politik äußert, hat er Schwierigkeiten und liegt meist daneben. Diesmal liegt er gründlich daneben."  Die einseitige Schuldzuweisung an Israel sei falsch. "Das Land, das uns Sorgen bereitet, ist der Iran. Davon lenkt sein Gedicht ab. Grass verwechselt Ursache und Wirkung. Er stellt die Dinge auf den Kopf", sagte Polenz.

Der Publizist Henryk M. Broder nannte Grass in einem Artikel in der Zeitung "Die Welt" den "Prototypen des gepflegten Antisemiten, der es mit den Juden gut meint", aber von Schuld- und Schamgefühlen verfolgt und vom dem Wunsch getrieben werde, "Geschichte zu verrechnen".

"Aggressives Pamphlet der Agitation"

Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland kritisierte die Äußerungen von Grass scharf. Der in mehreren Zeitungen erschienene Text sei "ein aggressives Pamphlet der Agitation", sagte Zentralratspräsident Dieter Graumann am Mittwoch.

Es sei traurig, dass Grass sich in dieser Form zu Wort melde und Israel dämonisiere, so Graumann. Der Text sei unverantwortlich und eine Verdrehung der Tatsachen. Nicht Israel, sondern der Iran bedrohe den Frieden. Das Mullah-Regime unterdrücke die eigene Bevölkerung und finanziere den internationalen Terrorismus. "Ein hervorragender Autor ist noch lange kein hervorragender Analyst der Nahost-Politik", fügte Graumann hinzu.

Ralph Giordano "erschüttert"

Der Publizist Ralph Giordano (89) sprach von einem "Anschlag auf Israels Existenz". "Selten hat mich etwas so erschüttert", schrieb Giordano am Mittwoch der Nachrichtenagentur dpa. Mit seiner einseitigen Anklage stelle Grass die Dinge auf den Kopf. "Diese Umkehrung der Tatsachen, wer hier wen bedroht, trifft mich persönlich besonders tief, weil sie aus dem Munde von Günter Grass kommt. Als die Welt über ihn herfiel, weil er als Achtzehnjähriger bei der Waffen-SS war (und das lange verschwiegen hat), habe ich ihn verteidigt."

Umso enttäuschter sei er, dass Grass Israel nun als den eigentlichen Friedensstörer im Nahen Osten hinstelle. "Ich setze dieser Ungeheuerlichkeit mein Credo entgegen: Mit diesem hochgefährdeten Land fühle ich mich unlösbar verbunden." Er sei überzeugt von der Überlebensfähigkeit Israels. "Nie aber waren Unruhe und Sorge berechtigter als heute, und nie Juden gefährdeter als dort, wo sie sich am sichersten glaubten. Günter Grass' Poem ist ein Anschlag auf Israels Existenz."

Präsident der Akademie der Künste verteidigt Grass

Grass in Schutz genommen hat indessen der Präsident der deutschen Akademie der Künste, Klaus Staeck: "Man muss ein klares Wort sagen dürfen, ohne als Israel-Feind denunziert zu werden", sagte Staeck der in Halle erscheinenden "Mitteldeutschen Zeitung" vom Donnerstag. "Die reflexhaften Verurteilungen als Antisemit finde ich nicht angemessen." Grass habe "das Recht auf Meinungsfreiheit auf seiner Seite" und nur "seiner Sorge Ausdruck verliehen". Diese Sorge teile er "mit einer ganzen Menge Menschen".

Weitere Stellungnahmen

"Er soll ernst nehmen, dass Israel in seiner Existenz, auch wenn es militärisch sehr stark ist, vom Iran mindestens verbal angegriffen wird." (Publizist Micha Brumlik im SWR2-"Journal am Mittag")

"Das Gedicht ist geschmacklos, unhistorisch und zeugt von Unkenntnis der Situation im Nahen Osten." (Der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Philipp Mißfelder, zum "Kölner Stadt-Anzeiger")

"Ich bin über die Tonlage, über die Ausrichtung dieses Gedichtes entsetzt." (CDU-Generalsekretär Hermann Gröhe)

"Ich schätze Günter Grass sehr, aber das Gedicht empfinde ich vor dem Hintergrund der politischen Lage im Nahen Osten als irritierend und unangemessen." (SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles Nahles zu "Spiegel Online")

"Was gesagt werden muss ist, dass es zur europäischen Tradition gehört, die Juden vor dem Pessach-Fest des Ritualmords anzuklagen." (Der Gesandte Emmanuel Nahshon der israelischen Botschaft in Deutschland in Berlin.)

"Man muss die aktuelle israelische Regierung vor einem unüberlegten Militärschlag gegen den Iran warnen. Denunzieren muss man den israelischen Staat dafür nicht." (Volker Beck, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer und menschenrechtspolitischer Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, zur Zeitung "Die Welt")

"Wie krank ist die Argumentation, er habe über Jahrzehnte schweigen müssen, um nun endlich der Welt zu erklären, der jüdische Staat ist die größte Bedrohung für die Menschheit?" (Publizist Michel Friedman zur "Bild"-Zeitung)

"Günter Grass hat Recht." (Der Linke-Bundestagsabgeordnete Wolfgang Gehrcke)

"Das ist ein Gedicht und kein politischer Beitrag." (Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Jerzy Montag zu "Spiegel Online")

(APA/red, derStandard.at, 5.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 2185
Die Kritik an Grass ist deshalb so massiv, weil man sich damit eine Auseinandersetzung mit dem Inhalt seines Gedichts ersparen will

Nur nicht daran erinnern, dass Deutschland an Israels Bewaffnung beiträgt, dass Israel diese Waffen auch einsetzt, in den besetzten Gebieten und gegen die Palästinenser!

Diese Waffen werden faktisch verschenkt.
Uboote, die Israel angeblich für einen Militärschlag gegen den Iran braucht.
Die man mit atomaren Sprengköpfen ausrüsten kann.
Mit denen auch humanitäre Hilfslieferungen an die Palästinenser verhindert werden.

Waffen, die entgegen den in Deutschland geltenden Gesetzen in ein brisantes Krisengebiet geschickt werden.

Und dazu kommen die Aussagen der rechten Führung Israels vom notwendigen PRÄVENTIVEN ERSTSCHLAG gegen den Iran.

Darüber soll man nicht diskutieren, sondern ob's ein Gedicht ist oder über den Begriff "Antisemitismus".

Interview mit einem Israeli, der im Prinzip die geäußerte ...

... Kritik nicht verdammt, sondern sogar das nun auch noch ausgesprochene Einreiseverbot verurteilt:

http://www.spiegel.de/politik/a... 35,00.html

was der große Yeshayahu Leibowitz

der 1993 die höchste Auszeichnung des Staates Israel. den Israel-Preis erhalten sollte, schon vor über 20 Jahren zu Israel zu sagen hatte:
www.youtube.com/watch?v=vKZtzmjm-FM

Verglichen mit den messerscharfen Formulierungen Leibowitz' ging Grass vorsichtig auf Zehenspitzen.
Es hat sich weltweit viel getan in den letzten 20 Jahren, wenn auch leider oft nicht zum Besseren...

Wollen wir Israels Sicherheit als Staatsräson

wenn es Angriffskriege und Präventivschläge plant - alles natürlich im Namen der Selbstverteidigung?
Israel - dank unserer und der US-Hilfe bis an die Zähne bewaffnet - ein Atomstaat, der den Weltfrieden bedroht.
Kommt es wirklich zum Erstschlag gegen den Iran, werden auch wir da hineingezogen. Wollen wir das? Werden wir gefragt?..."
Evelin Hecht-Galinski
http://www.nrhz.de/flyer/bei... p?id=17655

Für mich die wahre Betrachtung der Situation

http://www.spiegel.de/politik/d... 63,00.html

Meinungsdiktatur

Mehr kann man zu diesen Reaktionen nicht sagen. Nicht mal so eine harmlose Kritik ist mehr erlaubt?

Jetzt werfen Sie doch nicht mit derartig übertrieben Anschuldigungen um sich.
Diese Diskussion soll Meinungsdiktatur sein?
Das ist ja ähnlich blödsinnig wie wenn jemand Vergewaltigung schreit, weil er einmal in den Hintern gezwickt wird.

und sexistisch sind sie auch noch...

?

Kann es sein, dass Sie mich falsch verstehen? Ich habe mich darauf bezogen, dass so ein Theater wegen den Aussagen von Grass gemacht wird. Ich meinte damit die Aussagen sind so harmlos das man Grass dafür nicht so verurteilen soll (Aussagen wie SS-Mann fielen in Medien). Warum soll man das nicht sagen dürfen was Grass gesagt hat?

Man darf eh sagen, was Grass gesagt hat. Ist er angezeigt worden oder gar verurteilt?
Man darf aber mit demselben Recht seine Aussagen kritisieren.
Herr Grass war allerdings als junger Mann "halbfreiwillig" bei der SS, was ich persönlich nicht überbewerten möchte, doch es scheint, als hätte das Schuldgefühl über die nicht geleistete "Buße", die er aber von anderen durchaus verlangte, ihn etwas durcheinander gebracht.

Nein, darf er nicht.

Man hat ihn jetzt so lange bearbeitet und fertig gemacht bis er gesagt hat er würde es anders machen.

Ich halte Grass nicht für so naiv, dass er nicht sehr genau gewusst hat, was er schreibt und welche Reaktionen deshalb zu erwarten sind. Ich glaube er wollte provozieren, denn er hätte auch ganz anders formulieren können, dann wäre die Aufregung aber ausgeblieben.
Ich halte Grass auch für stur und stark genug, bei seiner Meinung zu bleiben, wenn es ihn in den Kram passt. Was hat er denn wirklich zu befürchten? Dass er von einigen Leuten scheel angesehen wird und ein paar andere beleidigt sind und ihn nicht mehr zum Essen einladen?

Zu verlieren hat er viel. Gerade seinen Ruf den er sich erarbeitet hat. Er ist sich sicher der Gefahr bewusst, dass er als "Nazi" in Erinnerung bleiben könnte weil die Medien ihn jetzt als solchen hinstellen obwohl das natürlich Quatsch ist. Also zieht er hier öffentlich zurück obwohl er innerlich sicher bei seinem Standpunkt bleibt.

Seinen Ruf hat er eh schon verloren, als das mit der SS-Mitgliedschaft bekannt wurde.
Und aus reiner Eitelkeit zurückzurudern fände ich jetzt auch nicht sonderlich berauschend.
Ich halte das ganze aber in der Tat hauptsächlich für Theaterdonner, damit er keine Fußnote der Geschichte bleibt. Oder es war ihm einfach fad, so ganz ohne mediale Aufmerksamkeit.

die iranische atombombe wäre der garant für frieden.

Die syrische Atombombe wäre auch Garant für den Frieden.

Sorry!

Mein Posting vorher galt @Manfred H.

Hallo, Israel hat die Atombombe und Israel droht sie einzusetzen, als Präventivschlag!

Israel droht doch nicht mit einem präventiven Atomschlag, da haben Sie etwas missverstanden. Der Schlag gegen die mutmaßlichen Atomanlagen des Iran wäre ein konventioneller.
(Was jetzt nicht automatisch heißen soll, dass das dem Weltfrieden dienlicher wäre als iranische Atombomben, das ist eben das heiße Eisen, das niemand offen diskutieren will. Niemand will einen Iran mit Atombomben, aber niemand will der Böse sein, eine ziemlich vertrackte Situation.)

Der Iran ist ein mächtiger Gegner. Israel wird nicht mit konventionellen Waffen einen Angriff starten. Die Lage ist verdammt ernst.

Israel will die verdächtigen Atomanlagen zerstören, nicht den Iran erobern. Atombomben wären dabei glaube ich, sinnlos, die würden die unterirdischen Anlagen nicht ausreichend schädigen, dazu benötigt man bunkerbrechende Raketen.
Begeistert ist von diesen Szenarien sowieso niemand, der Gedanke, dass ein weiteres Land, das noch dazu von einem Haufen religiöser Spinner geführt wird, Atombomben besitzt, ist allerdings auch nicht gerade beruhigend.
Das ganze ist ein typischer Fall von "im Nachhinein ist man immer gescheiter".

Die kriegerische Zerstörung eines Atomkraftwerks hätte ähnliche Auswirkungen wie eine Atombombe

Und Sie glauben allen Enstes, man kann - mit welchen Waffen auch immer - ein Atomkraftwerk zerstören, ohne dabei auch das Land zu verstrahlen?

In Tschernobyl und in Fukushima gab es NUR einen Unfall und dennoch sind die Folgen katastrophal.

Die Haltung und die Absichtserklärungen Israels sind so verherend, dass man sich beinahe wünscht, der Iran hätte zur Abschreckung eine Atombombe.

So weit sind wir schon gekommen! Dass man sich so etwas wünscht. :-(

Wir sind gewissermaßen schon nachhinein.

Wir wissen, dass alle diese "demokratiebringende" Kriege ihre angeblichen Ziele verfehlten. Irak, Afghanistan sind schlechter dran als vorher, der Einsatz und Wirkung von Atommunition ist noch nicht in das Bewusstsein der Öffentlichkeit vorgedrungen, die sind diese "praktische" Waffen, die übrigens den Bediener auch gefährden. Es lohnt sich mal nachzugoogeln.
Krieg ist keine Lösung, Krieg ist zu vermeiden, Krieg ist Verbrechen, aber nicht nur dem Feind gegenüber.

Es besteht schon eine ziemlicher Unterscheid zwischen einer Atombombe und uranangereicherter panzer- oder bunkerbrechenden Munition.
Aber davon abgesehen sind wir noch nicht im Nachhinein der Iran-Israel Krise. Wir wissen nicht, was sein wird, wenn der Iran A-Bomben hat (möglicherweise ändert sich nicht viel) oder was, wenn Israel den Militätschlag ausführt (möglicherweise ändert das auch nicht viel) aber was tatsächlich "richtig" gewesen ist/wäre, kann man erst im Nachhinein sagen. Ich jedenfalls traue mir keine Entscheidung zu, aber obwohl ich einen Angriff auf den Iran nicht gut fände, kann ich doch verstehen, dass sich viele Israelis bedroht fühlen.

Krieg ist keine Lösung.

Ich dachte wir sind "nachhinein", weil wir schon wissen, dass Kriege nichts gutes bringen.
Uranmunition habe ich wegen Ihren Einwand erwähnt, demnach die unterirdische Bunkern nicht mit Nuklearwaffen zu kriegen sind. Claro, nicht die Atomwaffen, aber die Uranmunition sind dafür gemacht. Im Bosnien-Krieg wurden sie schon eingesetzt, ganz schlimme Waffen und das Verbot scheiterte u.a. an den USA und Israel.
Die Propaganda wird schon die Zustimmung der Leute zu einem so verständlichen Präventivschlag erzwingen. Nur, es wird keiner gewinnen. Schauen Sie sich dieses Interview an! Wird einiges klar. Achten Sie auf die Haltung des Reporters. http://www.youtube.com/watch?v=MbOp3HsWeTQ

Posting 1 bis 25 von 2185

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.