Unseriöse Jobangebote im Umlauf

Anzeigen klingen verlockend, sind aber verdächtig

Linz - Die Arbeiterkammer (AK) Oberösterreich warnt vor unseriösen Jobangeboten. "Arbeit für dich! Wir bieten dir sehr gute Verdienstmöglichkeiten von 4.000 bis 8.000 Euro monatlich." Das kursiere derzeit per E-Mail, aber auch in Zeitungen, im Internet und via Flugblätter tauchen solche Inserate auf. Darauf sollte man sich auf keinen Fall einlassen, "es besteht auch die Gefahr sich strafbar zu machen", mahnte Oberösterreichs AK-Präsident Johann Kalliauer in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Die "Wunderjobs" erkenne man daran, dass sie besonders verlockend klingen, Superverdienste versprechen, die Tätigkeiten unpräzise oder gar nicht beschrieben werden oder im Voraus etwas zu zahlen ist, erklärt die AK. Und so sollen sie funktionieren: Auf das Bankkonto der Interessenten würden 2.000 bis 8.000 Euro überwiesen. Das Geld sollen sie dann abheben. 20 Prozent dürfen behalten werden, der Rest müsse zurücküberwiesen werden. Dann komme in Kürze die nächste Buchung. Die Interessenvertretung warnt davor, für derartige Geschäfte seine Daten bekanntzugeben. Diese Deals könnten neben finanziellem Schaden auch eine Gesetzesübertretung bedeuten.

Häufig seien die Anbieter auch darauf aus, wertlose Informationen unter die Leute zu bringen oder Menschen zu finden, die dubiose Sachen weiterverkaufen. "Wer sich dazu verleiten lässt, solche Produkte an gutgläubige Dritte zu vertreiben, setzt sich der Gefahr einer strafrechtlichen Verfolgung aus. Denn dabei handelt es sich klar um Betrug", stellt Kalliauer klar. Die AK rät in all diesen Fällen: "Finger weg!" (APA, 4.4.2012)

Share if you care