Trichet wird Chef der Denkfabrik Bruegel

4. April 2012, 12:17

Brüssel - Der frühere Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Jean-Claude Trichet, übernimmt die Führung des Brüsseler Wirtschaftsinstituts Bruegel. Der Franzose wird Vorsitzender des elfköpfigen Aufsichtsrats, wie die anerkannte Denkfabrik am Mittwoch in Brüssel mitteilte. Der 69-jährige Trichet war von 2003 bis Oktober 2011 Präsident der EZB und gehörte bis zu seinem Ausscheiden zu den wichtigsten Akteuren im Kampf gegen die europäische Schuldenkrise.

Trichet steht künftig dem elfköpfigen Führungsgremium des Bruegel-Instituts vor, das unter anderem für das Budget des Think Tanks sowie Strategie- und Personalentscheidungen zuständig ist. Der Wirtschaftsexperte übernimmt den Posten von dem früheren polnischen Vize-Regierungschefs und Ex-Zentralbank-Präsidenten Leszek Balcerowicz, der 2008 in dem Amt auf den jetzigen italienischen Ministerpräsidenten Mario Monti folgte. (APA, 4.4.2012)

Share if you care
10 Postings
chef, soso.

Was wird in dieser Denkfabrik so gedacht? Wie man uns Stimmviecher noch besser schröpfen kann? Oder denkt man dort schon eher ans keulen?

Rattet mal, wer der erste "Chairman" dort war?

Richtig, Mario Monti!

Nachtigall ick hör dir trapsen!!!

Was die dort denken, könnte auch von einer Konzernzentrale aus erledigt werden.

:-)))

Dies ist der Dank für die Rettung der Großfinanzinstitute.
Gönnt ihm doch ein bisserle was.
Der Mascherl-Wolfi darf ja auch bei den Atomernergieerzeugern abräumen.
Und sein Vorgänger bei einem privaten Gelddrucker als "Berater" den Lohn kassieren.

Der Neid ist ein Hund.

unabhängig?

das institut wird von firmen - auch us-amerikanischen - und 19 europäischen regierungen finanziert: http://www.bruegel.org/about/members/.

...die anerkannte Denkfabrik ...

anerkannt?

von wem?

cui bono?

thinktank

Bruegel-Institut

Die Denkpanzer
des Internationalen Kapitals
rollen vorwärts

als ob du ein einziges paper auf bruegel verstündest...

Also ich kann nicht für "bildungsferne schicht" sprechen, aber ich denke mal, die meisten Menschen, also jene die ein Gewissen haben und Anstand besitzen, verstehen die Papierln nicht.

versuchs so zu sehen:

es gibt krach-bumm schreier, die schlagworte verwenden und einfachlösungen präferieren und es gibt leute, die sich sehr granular mit materie auseinandersetzen.

das hat weniger mit anstand als mit echtem interesse zu tun und dem immerwährenden wunsch nicht nur an der oberfläche zu kratzen.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.