Die Köpfe der Piraten

Ansichtssache |

Nachdem die Piratenpartei in Deutschland den Einzug in den saarländischen Landtag geschafft hat - im Berliner Abgeordnetenhaus sitzt sie bereits seit Herbst 2011 -, richtet sich nun auch in Österreich die Aufmerksamkeit auf die junge Partei. Wer steckt also hinter den Piraten? derStandard.at hat sich mit den Menschen unterhalten, die in den nächsten Monaten die österreichische Politik aufmischen wollen.

Bild 2 von 6
foto: privat

Patryk Kopaczynski, 27, ist Mitglied des Bundesvorstandes und unterrichtet in Wien Deutsch als Fremdsprache. Die Diskussion mit einem Freund über geplante Überwachungsmaßnahmen der EU war für Kopaczynski vor zwei Jahren der Auslöser, bei den Piraten aktiv zu werden. Neben der gefährdeten Privatsphäre beschäftigt er sich mit dem Urheberrecht. Ob Lehrunterlagen urheberrechtlich geschützt sind oder nicht, habe große Auswirkung auf die Bildung, sagt Kopaczynski. "Die Piraten müssen sich für die Abschaffung der Vorratsdatenspeicherung starkmachen und die Leute aufklären." Kopaczynskis Eltern sind Ende der 70er Jahre aus Polen nach Österreich gekommen, er selbst ist in Wien geboren. "Ich bin damit aufgewachsen, dass Privatsphäre und Datenschutz wichtige Menschenrechte sind. Doch durch die aktuellen Überwachungsmaßnahmen werden Erinnerungen an totalitäre Systeme wach."

weiter ›
Share if you care.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen ( siehe ausführliche Forenregeln ), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die STANDARD Verlagsgesellschaft m.b.H. vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.