Opposition meldete Festnahme von 25 Dissidenten

Unter Festgenommenen auch Aktivistin der "Damen in Weiß"

Havanna - Die kubanische Opposition hat am Dienstag die Festnahme von 25 Dissidenten in Santiago de Cuba gemeldet. Unter den Festgenommenen seien auch der ehemalige politische Häftling Jose Daniel Ferrer und dessen Ehefrau Belkis Cantillo, die bei der Oppositionsgruppe "Damen in Weiß" ("Damas de Blanco") aktiv ist, erklärte die Kubanische Kommission für Menschenrechte und Nationale Versöhnung (CCDHRN). Bei den Festnahmen am Montag in der zweitgrößten Stadt im Südosten des Landes seien auch mehrere Häuser durchsucht worden.

Ferrer, der die verbotene Patriotische Union Kubas leitet, gehörte zu den 75 Dissidenten, die im März 2003 festgenommen und später zu langen Gefängnisstrafen verurteilt worden waren. Nach langen Verhandlungen unter Vermittlung der katholischen Kirche wurden alle Gefangenen schließlich freigelassen.

Wie Berta Soler, die Vorsitzende der Damen in Weiß, der Nachrichtenagentur AFP sagte, wurden Ferrer und seine Ehefrau nach einer Solidaritätsdemonstration für einen anderen inhaftierten Oppositionellen festgenommen. Insgesamt hätten in dem Dorf Palma Soriano 24 Aktivisten für die Freilassung von Andres Carrion Alvarez demonstriert, sagte Soler. Alle Teilnehmer seien festgenommen worden. Der 38-jährige Alvarez war am 26. März in Santiago de Cuba festgenommen worden, nachdem er während einer Messe von Papst Benedikt XVI. "Nieder mit dem Kommunismus, nieder mit der Diktatur" gerufen hatte. Seitdem fehlt nach Angaben von CCDHRN jede Nachricht von dem Mann. (APA, 03.04.2012)

Share if you care
12 Postings

In Belgien wurden am Wochenende ca. 500 Aktivisten festgenommen (und damit alle(!) Teilnehmenden). Sie hatten es gewagt, sich dem NATO-HQ zu nähern.

@Standard: Nach welchen Kriterien wählt ihr eigentlich Nachrichten von festgenommenen "Aktivisten" aus?

solche dämlichen vergleiche bestätigen nur die absolute ahnungslosigkeit des autors.

armselig.

Aktivisten?? Was für Aktivisten??

Da wurden ein paar Chaoten von der Exekutive hops genommen.

Also bitte keine Vergleiche mit der moribunten kommunistischen Diktatur auf Kuba.

Danke.

Diese "Friedensaktivisten" haben versucht, das NATO-HQ zu *stürmen*. Ist aber auch nur ein klitzekleiner Unterschied zu einer friedlichen Demonstration in einer Diktatur.

http://www.handelsblatt.com/politik/i... 65188.html

immer diese lästige Rückbindung an Fakten!

Würde abgestimmt werden über die NATO, befürchte ich das viele gegen die Mitgliedschaft in diesem Verbrecherverein wären. Aber zum Glück wird ja garnicht abgestimmt und das morden geht weiter.

und:

kannst dir jam mal die zustimmung zur nato in deren mitgliedsstaaten anschauen. aber es würde dir nicht gefallen da diese nicht in dein wirres weltbild passen. aber egal, realitätssinn und demokratie war noch nie etwas, das euch rechtsextremen nahe steht.

jaja rechtsradikale sehen in der nato den nachkommen des alten feindes. natohass=rechtsextrem.

Apokalyptische Nebelkerzen

In den in der NATO vertretenen Ländern gibt es im Gegensatz zu Kuba demokratisch gewählte Parlamente, die natürlich über den Beitritt/Verbleib in dieser Organisation abgestimmt haben.

Na, wenn alles so demokratisch ist, warum werden dann Bomben auf andere Staaten abgelassen? Gibt es demokratische Bomben? Demokratische Kriege? Und wer braucht diese Kriege? Etwa Demokraten?

Ansonsten ist Ihr Kommentar ultra zynisch!

dumme polemik der nato-hasser. aber das ist klar, weil ihre wahren ""argumente" können die nato-hasser nato-hasser nicht bringen, da diese bekanntlich rechtextreme sind, für die die nato den alten feind darstellt.

Die Regierung mag das schon entschieden haben, aber war es auch ihre Meinung oder die des Volkes? In Kuba sitzen nur direkt gewählte Politiker im Parlament, jedes Wahlsprengel kann meist zwischen 3-5 Leuten, nicht Parteien auswählen. Glauben sie heute noch ernsthaft die Politiker hierzulande interessiert ihre Meinung soferns nicht ein fettes Geldbörserl haben?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.