"Müssen über eine Million schwer mangelernährte Kinder versorgen"

3. April 2012, 13:53

UNICEF startet mithilfe prominenter Unterstützer einen Spendenappell für Kinder in Westafrika

Addis Abeba - Die Vereinten Nationen haben am Dienstag dringend zu Spenden für die Kinder in acht Ländern der westafrikanischen Sahelzone aufgerufen. "Jetzt beginnt die Hungerzeit in der Sahelzone", sagte Roland Kupka, Ernährungsspezialist des Kinderhilfwerks UNICEF. "Wir müssen in den kommenden Monaten über eine Million schwer mangelernährte Kinder versorgen. Diese Mädchen und Jungen können gerettet werden, wenn wir jetzt entschlossen handeln." Der weltweite Appell wird von zahlreichen Prominenten, wie der Sängerin Shakira und der Schauspielerin Mia Farrow unterstützt.

Ziel der Aktion ist es, eine erneute Hungersnot auf dem Kontinent zu verhindern. Im vergangenen Jahr waren am Horn von Afrika und speziell in Somalia Millionen Menschen von der schwersten Dürrekatastrophe seit 60 Jahren betroffen. Nun droht in Westafrika wegen Missernten, Dürre, hoher Nahrungsmittelpreise und politischer Instabilität eine ähnliche Ernährungskrise.

Erst die Hälfte der Finanzierung vorhanden

UNICEF und seine Partnerorganisationen haben die Versorgungskette bereits ausgebaut und große Mengen therapeutische Zusatznahrung und Medikamente nach Burkina Faso, Kamerun, dem Tschad, Mali, Mauretanien, dem Niger, Nigeria und dem Senegal gebracht. "Doch bisher steht nur rund die Hälfte der rund 90 Millionen Euro bereit, die UNICEF im Kampf gegen die Ernährungskrise in der Sahelzone benötigt", hieß es in einer Mitteilung. Der Höhepunkt der Krise wird in den Monaten Mai bis September erwartet. (APA, 3.4.2012)

Share if you care
8 Postings
Müssen?

Wo doch eh nur ein winziger Teil bei den Betroffenen ankommt.

Hunger nicht nur verwalten

Leider wurde der ehemalige spanische Außenminister Miguel Angel Moratinos im Juni 2011 nicht zum neuen Generaldirektor der FAO gewählt. Er wollte den Hunger nicht mehr nur verwalten sondern die Personal-und Verwaltungskosten von 70 auf 50 Prozent senken. Darüber hinaus wollte er externe Consultants die weitere 15 Prozent des Budgets kosten zugunsten von echten Projekten zur Eindämmung des Hungers zurückfahren.
Man sollte sich die Mühe machen und die Organistionen genau ansehen bevor man spendet.
Wieviel gibt z.B. UNICEF für Werbung aus? Wieviel für Verwaltung? Wie hoch ist das Vermögen auf der Bank? Volker Seitz, Autor "Afrika wird armregiert"

alles was mit un beginnt - unesco, uno, unicef etc. sind ebenso ausprägungen und instrumente in unserem system wie es who, wto, nato, wwf etc. sind - und eines ist klar:

alle diese organisationen dienen konzerninteressen, und nicht den menschen, und wenn die was gegen den hunger tun wollten, gäbs den hunger schon lange nicht mehr - dafür gibt es aber konzerne wie monsanto, nestle etc. geistige ergüsse wie den codex alimentaris und andere ausprägungen des systems, die uns schon recht deutlich zeigen wohin die reise geht und welchen substantiellen wert diese heuchler-organisationen tatsächlich haben - exakt keinen, ausser uns vorzugaukeln, daß eh was unternommen wird um unser gewissen zu beruhigen und weiterzumachen wie bisher.

wenn die spenden zu 100% ankommen würden...

Wenn 10% ankommen würden wär ich schon froh.

das können sie nicht.

schließlich muss die unicef struktur am laufen gehalten werden, die verteilung ja organisiert, koordiniert und durchgeführt werden etc..
dass die struktur aufgeblasen ist und viele gehaltspakte überhöht sind, ist natürlich eine andere geschichte.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.