Juwelierräuber in Wien auf Motorrädern geflüchtet

3. April 2012, 11:59
  • Die Polizei fand die Fluchtfahrzeuge 200 Meter vom Tatort entfernt.

Drei Männer erbeuteten Schmuck - Motorräder gefunden

Wien - Auf ein Juweliergeschäft in Wien-Margareten ist am Dienstagvormittag ein bewaffneter Raubüberfall verübt worden. Drei Männer bedrohten den Geschäftsinhaber mit zwei Waffen und erbeuteten Schmuck und Uhren. Anschließend flüchteten die Täter auf zwei Motorrädern, die sie Polizeiangaben zufolge rund 200 Meter vom Tatort entfernt abstellten.

Bei dem Überfall auf den Juwelier in der Reinprechtsdorferstraße erbeuteten die drei Männer Schmuck und Uhren, sagte Polizei-Sprecher Roman Hahslinger. Die Fluchtfahrzeuge - eine Honda Africa Twin mit dem amtlichen Kennzeichen W-5ABY sowie eine Honda Transalp mit dem Kennzeichen W-7598E - wurden am Nachmittag im Innenhof eines Hauses in der Stolberggasse entdeckt. Die beiden Motorräder waren nach Polizeiangaben bereits vergangene Woche in Wien gestohlen worden.

Auf das türkische Juweliergeschäft wurde bereits im Juli 2011 ein brutaler Überfall verübt: Ein damals 19-Jähriger rammte einem damals 45-jährigen Schmuckhändler in seinem Geschäft ohne Vorwarnung ein Küchenmesser in den Rücken. Der Türke, der glaubte, einen Wirtschaftskammer-Mitarbeiter vor sich zu haben, reagierte blitzschnell und schoss dem jungen Mann in Notwehr mit seiner zugelassenen Glock-Pistole in den Arm, bevor dieser ein weiteres Mal zustechen konnte. Beim Prozess im Jänner 2012 wurde der 20-Jährige zu acht Jahren Haft verurteilt. (APA, 3.4.2012)

Share if you care
20 Postings
Ein scharfer Schuss zur rechten Zeit

schafft Ruhe und Gemütlichkeit.

Hier ein paar Tipps von berufener Stelle:

Bewahren Sie Ruhe. Gegenwehr und Hilfeschreie könnten dazu führen, dass der Täter entgegen seiner ursprünglichen Absicht Gewalt anwendet.

Folgen Sie widerspruchslos den Anweisungen des Täters. Geben Sie das geforderte Geld langsam und zögernd heraus. Der Schutz von Leben und Gesundheit hat Vorrang vor materiellen Werten.

Quelle: http://www.bmi.gv.at/cms/BK/pr... chfte.aspx

Klingt wie der ESM Vertrag.

Aus Haftungsgründen muss die Polizei offiziell das sagen

Tatsächlich werden 25% der voll kooperierenden Opfer trotzdem verletzt. Nur die Nowehr mit der Schusswaffe senkt das Verletzungsrisiko auf die Hälfte.

Der Schusswaffen-Prediger ist wieder unterwegs!...

...Sie dürften in allen Bereichen etwas zu kurz gekommen sein.
Gehn'S Ihr Lieblingsspielzeug putzen und ölen.....

Aus Haftungsgründen?

Wofür haftet die Polizei...?

...Vorrang haben anscheinend Leben und Gesundheit des Täters...

Juwelier glaubt einen Wirtschaftskämmerer vor sich zu haben und greift zur Waffe????

Gehts noch?

Gibts jemandem der ihm diese Notwehrstory glaubt?

Typ gibt sich als Wirschaftskämmerer aus
-> Juwelier dreht sich um, Zettelwerk rauskramen
-> "Kämmerer" sticht zu
-> Notwehrschuss in den Arm

Bitte was ist eine "zugelassene Glock-Pistole" ?

Schätze es wird wohl eher "legal besessene" gemeint sein.

so bezeichnet man das halt

net so schwer zu verstehen, oder?
ein bisserl bemühen und Hirn einschalten

Nein, so bezeichnet man das nicht!

Waffen werden nicht "zugelassen" sonden von Berechtigten (Besitzern von entsprechenden waffenrechtlichen Urkunden) bei der Waffenbehoerde registriert.

Ein damals 19-Jähriger rammte einem damals 45-jährigen Schmuckhändler in seinem Geschäft ohne Vorwarnung ein Küchenmesser in den Rücken. Der Türke, der glaubte, einen Wirtschaftskammer-Mitarbeiter vor sich zu haben, reagierte blitzschnell und schoss dem jungen Mann in Notwehr mit seiner zugelassenen Glock-Pistole in den Arm, bevor dieser ein weiteres Mal zustechen konnte

Hahhaaa, also erst das messer, dann: oh, einer von der wirtschaftskammer, dann der schuss.

ein 19-jähriger .. in seinem geschäft ...
apa-koffer wieder in höchstform

Schlimm

Nun werden schon Juweliere gestohlen.

Der Fehler ist wirklich böse, lieber Standard :)

in Innsbruck stehlen sie Marokkaner, in Wien werden Juweliere geraubt - deutsche Sprak, schwere Sprak

Motorradgeschmack

haben sie

"Juwelierräuber auf Motorrädern geflüchtet"

Vermutlich Beiwagenmaschinen.

Kursgebühren: € 800,-

boah, voll krass, alder.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.