Bestätigte E-Mail und fixe Postingnamen

  • Artikelbild
    foto: stephanie hofschlaeger / pixelio.de

Warum Sie sich ohne gültige E-Mail-Adresse bald nicht mehr einloggen können und was das mit Ihrer Anonymität zu tun hat

Liebe Community!

Seit etwas mehr als zwei Monaten zeigen wir allen UserInnen, die einen (alten) Account ohne validierte E-Mail-Adresse verwenden, täglich einmal den Dialog "Aktualisierung Ihrer E-Mail-Adresse" an. Es ist erforderlich, eine gültige E-Mail-Adresse einzutragen und auf "Bestätigung schicken" zu klicken. Danach erhalten Sie ein E-Mail mit einem Link, den Sie zur Bestätigung klicken.

Warum?

Einige UserInnen fragen uns zu Recht, warum die Angabe einer gültigen E-Mail-Adresse erforderlich ist. Es gibt folgende Gründe, warum wir Sie per E-Mail erreichen möchten:

  • Falls Sie Ihr Passwort vergessen, helfen wir Ihnen per E-Mail. Aufgrund der ursprünglichen Bestätigung Ihrer E-Mail-Adresse können wir sicherstellen, dass keine Fremden Zugriff auf Ihren Account erlangen können.
  • Es kommt immer wieder vor, dass wir PosterInnen aufgrund von Verstößen gegen die Community-Richtlinien per E-Mail kontaktieren. Dies ist zu Ihrem Vorteil, da wir Ihren Account andernfalls ohne Vorwarnung sperren müssen.
  • Falls Sie Benachrichtigungen zu Reaktionen auf Ihre Beiträge oder zu Postings in bestimmten Foren aktivieren, bekommen Sie diese ebenfalls per E-Mail.

Zusätzlich kann eine E-Mail-Adresse nur einem Account zugeordnet sein. Damit bemühen wir uns, das Anlegen von Mehrfach-Accounts ("troll-be-gone"), mit denen die Diskussion in den Foren gestört wird, zu erschweren.

Anonymität

Es geht uns nicht darum, Ihre Anonymität im Forum einzuschränken. Es liegt weiterhin in Ihrer Hand, ob Sie Ihre E-Mail-Adresse oder andere persönliche Daten für andere UserInnen anzeigen lassen. Und wir überprüfen die Angaben zu Ihrer Person unter "Stammdaten" bzw. "Zusatzdaten" generell nicht. Das heißt, wir können nicht feststellen, welcher natürlichen Person ein bestimmter Account zugeordnet werden kann.

Fixer Postingname

Eine weitere Änderung in naher Zukunft betrifft den Postingnamen: Bislang kann dieser über "Stammdaten" editiert werden. Diese Möglichkeit wird es nicht mehr geben, bestehende PosterInnen werden ihren Postingnamen festlegen müssen, um weiterhin Beiträge verfassen zu können. Auch mit dieser Maßnahme möchten wir Ihre Anonymität nicht einschränken; es ist natürlich weiterhin möglich, ein Pseudonym zu verwenden.

Der Grund für die Fixierung des Postingnamens ist jedoch, dass es innerhalb der Foren für andere UserInnen möglich sein soll, einzelne Postings konkreten PosterInnen zuzuordnen. Das ist eine wichtige Voraussetzung, um die Glaubwürdigkeit einzelner Aussagen besser beurteilen zu können.

Wann?

Ein Zeitpunkt für diese Neuerungen - die verpflichtende E-Mail-Bestätigung, das Festlegen des Postingnamens und die Einführung des neuen Profils - steht noch nicht fest und wird rechtzeitig vorher gesondert von uns angekündigt. Ab diesem Zeitpunkt können Sie sich nur mehr mit einer bestätigten E-Mail-Adresse einloggen.

Damit die Umstellung für Sie möglichst reibungsfrei verläuft, empfehlen wir Ihnen dringend, bereits jetzt Ihre E-Mail-Adresse zu bestätigen (falls Sie den oben genannten Dialog angezeigt bekommen) und nur mehr einen Postingnamen (dieser ist dann nämlich auch für Sie reserviert) zu verwenden. (cmb, derStandard.at, 3.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 55
1 2

pfui, standard! die fixen postingnamen tragen sehr wohl etwas zur aufhebung der anonymität bei. alle postings sind lebenslang über google abrufbar!!! also einmal die identität erhoben (partner schaut mal zu usw.) und man ist sein leben lang an seinen schmus von vorgestern gebunden. schämts euch!

einmal muss ichs euch noch schreiben:

In Österreich sagt man Hanf, in Mexiko Marijuana.

zukünftig darf die "Standard-Gruppe" unwidersprochen Mainstream-Blödsinn schreiben, mit weniger aus- und verwertbaren Postern. Bin neugierig wieviele in Zukunft Underground/Insider-Informationen liefern, damit halbherzige APA-Meldungen ergänzen und sich gelegentlich zu was "outen".
"Follower" sind übrigens sehr unnötig.

Baba und foids ned.

?

verstehe ihr post nicht, posten ist auch mit bekannter mailadresse möglich. wo liegt genau das problem?

@derStandard.at

Werte Redaktion

Weshalb sollte man Stalker nicht ablehnen dürfen?

Weshalb darf ich nicht sehen, wer die massenhaften Rotstricherl verteilt und dadurch dieses System für diversen Lobbyismus missbraucht?

Dass das so ist, müssten Sie (zumindest in bestimmten Foren) ebenfalls bereits erkannt haben!
Es hat dazu begetragen, dass ich der Unabhängigkeit dieses Mediums misstraue. So haben das auch andere User empfunden, viele Mitposter machten Sie darauf ebenso aufmerksam . Ich bin nicht böse wenn ich mit diesem Account nicht mehr posten kann. Meinen früheren Account verwende ich aus den genannten Gründen nicht mehr, es war einfach widerlich.

Aber ich bitte Sie abschließend, mir und anderen Usern diese Fragen hier (!) zu beantworten.

derStandard.at/Community
44

Hallo Thom Reithofer,

wir beantworten die beiden Fragen gerne, die natürlich berechtigt sind.

Follower: Wie unten beschrieben, werden wir in einem ersten Schritt die Follow-Beziehungen sichtbar machen. Wir denken, dass sich das positiv auswirken wird. Eine Blockierfunktion (wie etwa bei Twitter) lehnen wir nicht ab; im Gegenteil: Wenn das von Ihnen geschilderte Problem nach der Umstellung auf die neuen Profile weiterhin besteht, ist eine Einführung dieser Funktion möglich.

Zweiter Punkt, Bewertungen: Wir sind an dem Thema dran. Auch da sind wir nicht gegen das Sichtbarmachen der Bewertungen. Aber wir glauben, dass es einfach nicht sehr viel bringen würde. Denn auch wenn es "massenhaft Rotstricherln" gibt, so stammen diese Bewertungen von unterschiedlichen User-Accounts. Wir setzen daher derzeit bei einem anderen Punkt an: Wir versuchen es schwerer zu machen, dass einzelne Personen massenhaft User-Accounts anlegen. Einerseits durch die in diesem Beitrag oben beschriebene Änderung, dass E-Mail-Adressen nun nur mehr für ein Account verwendet werden können. Andererseits durch weitere Maßnahmen im Hintergrund.

Wie soll das Transparentmachen der Follower-Beziehung Stalkern und Trollen Einhalt gebieten? Wer meinen Posteingang vollspammt, weiß ich eh jetzt auch schon.

Dass Follower nicht abgelehnt oder wenigstens wieder gelöscht werden können, führte von vorneherein zu massiver Kritik von Seiten der Community. Es ist daher völlig unverständlich, warum derStandard.at hier nicht längst reagiert hat.
Weiters ist es völlig unverständlich, warum nicht endlich eine Blockierfunktion eingeführt wird. Es gibt kein effizienteres Mittel gegen Stalker oder Trolle.

ad Bewertung: Was heißt "dass es einfach nicht viel bringen würde"?
Es bringt, wie "Thom Reithofer" richtig geschrieben hat, dass die Manipulation transparent und für die User nachvollziehbar wird.
Was soll es denn bitte sonst noch alles bringen?

"Wir versuchen es schwerer zu machen, dass einzelne Personen massenhaft User-Accounts anlegen"

Das können sie nicht verhindern, gerade bei Lobbyisten nicht, die haben alle Möglichkeiten die eine große Firma und ein Netzwerk bietet.

"so stammen diese Bewertungen von unterschiedlichen User-Accounts. "

Aber man kann so zumindest die Manipulation sichtbar machen und aufzeigen. Wenn alle Postings immer von den gleichen Usern rote Stricherl bekommen, diese Leute aber sonst nie posten, dann ist die Manipulation zumindest offensichtlich.

@Thom

wenn dies solche Ausmasse annimmt, dann ist es, meines Erachtens, dann sicherlich auch gerichtlich einklagbar.

Leider nein

Das sind freie Foren. Lobbyismus ist nicht strafbar, im Gegenteil die Leute bekommen Geld dafür.
Damit kann ich auch leben, und es gibt viele Poster die Lobbyismus gerne aufdecken und dagegen anschreiben.

Aber ich hoffe, dass auch derStandard.at darauf bedacht ist, sich den Ruf eines unabhängigen Mediums zu bewahren. Man kann Lobbyismus nicht verhindern, aber man kann ihn offensichtlich machen und damit entkräften. Das erwarte ich mir von einer unabhängigen Qualitätszeitung!

derStandard.at/Community
35

Manipulationen bei den Bewertungen kann man schon auch verhindern oder zumindest deutlich erschweren. Wir arbeiten daran, können aber leider keine Details dazu kommunizieren, um die Wirksamkeit der Maßnahmen nicht zu untergraben.

Uns hilft es jedenfalls, wenn Sie uns auf Foren wie z.B. International/Nahost oder Rauchen und (Nicht-)rauchen aufmerksam machen, in denen Sie ein entsprechendes Bewertungsverhalten vermuten.

Was regulären Lobbyismus betrifft: Natürlich werden da Foren von Online-Medien verwendet. Und wie Sie richtig schreiben: Die Community selbst kann darauf reagieren.

"Die Community selbst kann darauf reagieren."

Beispiel:
Ich habe "Otto von Braakensieck" gegoogelt.
User Braakensieck schreibt, so zeigt es die Suchmaschine, in mindestens! 25 verschiedenen Online-Portalen Europaweit ausschließlich zu Raucher-Themen. Es sind sicher mehr, nur fehlte mir das Interesse da weiter zu zählen.

Ich habe als Teil der Communitiy reagiert und auf Lobbyismus hingewiesen.
Natürlich hat er oder irgendein Kollege das gemeldet und es wurde auch prompt das Posting gelöscht.
Würde ich aber Braakensieck melden(würde, wohlgemerkt), fehlt ggf. die Begründung sofern er sich innerhalb Eurer Richtlinien bewegt. Er schreibt auch unter verschiedenen Identitäten.
Wie ist also:
Reaktion der Communitiy?
zu verstehen?

Ich sehe, auch bei einigen Radaktören hat die Lobbyismus Paranoia zugeschlagen. Reicht es nicht das einige User andauernd andere Teilnehmer fälschlich beschuldigen und beleidigen dürfen? Glauben ihr wirklich dass diese Foren so wichtig sind, dass hier eine Lobby betrieben wird? Ihr könnt ja als Zeitung "news" machen indem ihr so etwas mal beweisen könnt.

Was für eine Überraschung, dass gerade du keine Transparenz in den Foren willst...

oh man!!!!!

ihr Spaßverderber. schämt euch!!!!

Ist Ihnen bewusst

dass die Followerfunktion von Trollen gerne zum Stalking missbraucht wird, und dass man deshalb mehrere Accounts verwenden möchte um nicht pausenlos beleidigende Bemerkungen ertragen zu müssen. Mehrmals habe ich Sie gebeten, dass man Follower auch ablehnen kann. Das wollten Sie nicht!

Ist ihnen bewusst, dass bestimmte Trolle bereits mehrere Emailadressen generiert haben und das Trollen so keineswegs eingestellt wird? Mehrmals habe ich Sie gebeten, sichtbar zu machen von wem man massenhaft negative Bewertungen bekommt. Das wollten Sie nicht!

Ich habe viel und gerne gepostet, mich bemüht höflich und sachlich zu bleiben, oft war es nicht leicht.

DerStandard.at be gone!
Viel Spaß noch mit Ihren Trollen.
Die bleiben, ich gehe!

Sie sind kein sehr konsequenter Mensch, denn am 15.4. waren/sind Sie immer noch hier! Ansonsten hätten mir Ihre Argumente zu diesem Thema hier sehr gut gefallen, aber so....

Ich bin stolz auf meine süße, kleine, doofe Stalkerin!

So was kann sich schließlich nicht jeder leisten.

Wäre doch fad ohne Stalkerinnen und Stalker, oder?

Ich hatte mindestens 5. Einige waren an beleidigender Primitivität kaum zu unterbieten.

Dass derStandard das nicht 100% verhindern kann ist mir durchaus bewusst. Dass er es nicht versucht stößt mich aber ab.

Trolle verursachen Zugriffe, Zugriffe bedeuten Geld.

Sachliche Diskussion versus primitiven Flamewar.
Es hat auch Spaß gemacht, aber nach einer gewissen Zeit ist es nur noch öde.

DerStandard.at muss halt eine Entscheidung treffen wen er zu seinen Lesern zählen möchte.

derStandard.at/Community
57

Leider ist es so, dass die Followerfunktion tatsächlich in der von Ihnen beschriebenen Weise missbraucht wird.

Wir glauben, dass die Transparenz der Follow-Verbindungen in Form der neuen Leselisten (siehe: http://derstandard.at/132816236... kelIndex=3 ) hier zu Verbesserungen führen wird.

Bestätigen der mailadresse in opera

Ich würd ja gern bestätigen nur im opera zu hause geht das nicht. hab der Redaktion auch schon mal ein mail dazu geschrieben.
im opera kommt die bestätigungsabfrage bei jedem neu laden der standard seite.
Vielleicht hat wer eine idee.
Danke

derStandard.at/Community
20

Hallo Robert Bauchinger,

kann es sein, dass Sie zwei unterschiedliche Accounts mit der gleichen E-Mail-Adresse haben?

Wie oben beschrieben, kann eine E-Mail-Adresse nur einem Account zugeordnet sein. Daher verwenden Sie bitte nur einen Account oder geben Sie für den zweiten Account eine andere E-Mail-Adresse an.

Wenn sich die Email-Adresse nicht bestätigen lässt, was nützt es dann, wenn man nur einen Account verwendet, solange man den nicht bestätigen kann?

Bei mir geht's auch nicht, und die Daten vom zweiten Account sind schon längst...

Wir werden Euch fehlen! :)

Respekt der Standardredaktion, Sie wird immer professioneller, Kompliment.

Posting 1 bis 25 von 55
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.