Israels Militärs rechnen mit 300 Toten bei Krieg mit Iran

3. April 2012, 07:17

Führung glaubt nicht an koordinierten Gegenschlag von Teherans Verbündeten

Jerusalem/Wien - Israelische Militärs rechnen im Fall eines Krieges mit dem Iran mit weniger als 300 Toten im eigenen Land, sollte der Konflikt drei Wochen dauern und an mehreren Fronten stattfinden. Das berichteten israelische Online-Medien am Dienstag unter Berufung auf den Sender Channel 10.

Bei Beratungen des israelischen Sicherheitskabinetts beschrieben die Militärexperten demnach ein "worst case scenario", bei dem tausende Raketen aus dem Libanon, Syrien und dem Gazastreifen als Teil eines Gegenschlags des Iran auf Israel niedergehen würden. Dabei wurde in Rechnung gestellt, dass 2012 das israelische Raketenabwehrsystem "Iron Dome" noch nicht voll einsatzfähig wäre.

Es sei auch mit Raketenangriffen aus dem Iran zu rechnen, erläuterten die Militärexperten gegenüber den Ministern. Allerdings sei die Schlagkraft der konventionellen iranischen Raketen begrenzt.

Barak rechnet nicht mit "enormen Verlusten"

Israels Verteidigungsminister hatte im Vorjahr bezüglich eines möglichen Krieges mit dem Iran gemeint, sein Land wolle dies nicht. Sollte Israel jedoch in einen Krieg hineingezogen werden wären Befürchtungen unbegründet, es könnte zu enormen Verlusten unter der israelischen Bevölkerung kommen. Es würden sicher nicht 500.000, nicht 5000 oder 500 getötet werden, erklärte Barak.

Demgegenüber hatte der Abgeordnete der oppositionellen Kadima-Partei, Zeev Bielski, im Februar gewarnt, dass Israels Armee nicht bereit sei, die Bevölkerung vor massiven Raketenangriffen zu schützen. Fast ein Viertel der Israelis hätten keinen Zugang zu Luftschutzbunkern.

Israel geht davon aus, dass rund 100.000 Raketen auf den jüdischen Staat gerichtet sind, von denen die meisten unter der Kontrolle Syriens, der libanesischen Hisbollah und der palästinensischen Hamas stehen. Israelische Verteidigungsexperten meinen jedoch, dass diese mit dem Iran verbündeten Mächte im Falle eines israelisch-iranischen Konflikts nicht unbedingt Teheran zu Hilfe eilen würden. Sie müssten nämlich mit massiven israelischen Militärschlägen rechnen.

Israels Premier Benjamin Netanyahu und Verteidigungsminister Barak haben wiederholt betont, dass ein Angriff auf iranische Militäranlagen nicht notwendigerweise einen koordinierten Angriff auf Israel bedeuten würde. In jedem Fall wäre ein Szenario, in dem der Iran über eine Atombombe verfüge, weitaus gefährlicher.

Weltweit wächst deshalb die Sorge wegen eines möglichen israelischen Angriffs auf den Iran, dessen Folgen nach Meinung vieler Politiker und Experten nicht abzusehen sind. (APA, 3.4.2012)

Share if you care

Manuell moderiertes Forum In diesem Forum werden sämtliche Postings manuell geprüft. Wir ersuchen daher um Geduld bei der Freischaltung.

19 Postings

solangs nur paar millionen iraner sind. is wurscht gell?

also 300 sind keine 6 Millionen.

wenn man bedenkt das durch die von Israel epressten sanktionen der Industrie Staaten gegen denn Iran,schon jetzt bis zu 50 tausend Iranische Kinder sterben könnten wegen denn medikamenten Embargo und nahrungs embargo,kann ich mir gut vorstellen das der Iran zu angegebenen zeitpunkt die zahl 300 nach oben Korregieren wurde.

und das aus sicht der Iraner vollkommen zurecht,denn hier werden ja bereits Iraner getötet.

somit bin ich persönlich für denn Krieg anstatt sanktionen.

alles bruht auch gegenseitigkeit.

Egal, ...

... wieviele Opfer es geben wird, es trifft sicher mehrheitlich die falschen.

das erste was im krieg stirbt ist die wahrheit - wobei dieses zitat erweitert gehört:

die wahrheit stirbt schon lange bevor der eigentliche krieg beginnt - ihr tod ist notwendig um die menschen immer und immerwieder von der absoluten notwendigkeit zu überzeugen, sich für ihre führer gegenseitig abzuschlachten

erinnert mich an das geschwafel 2006

wo man meinte lebanon und die hezbollah könne man in "1 woche" besiegen

gedauert hats fast 2 monate und endete in einem unentschieden und der größten niederlage israels der letzten 40 jahre woraufhin fast der gesamte obere generalsstab inklusive verteidigungsminister zurücktreten musste

erinnert mich auch ein wenig an 1914 und "zu weihnachten sind wir wieder zuhause"

sehr optimistisch und im (lächerlichen) glauben dass krieg berechenbar wäre

bisher ist jede dieser kalkulationen im sand verlaufen irak, iran, vientnam, korea, ............

unbelehrbar...wie einstein mal sagte: wahnsinn ist wenn man immer wieder das gleiche macht und andere resultate erwartet

danke für ein beeindruckendes posting,

der letzte absatz ist spitze mfg

Totaler Schwachsinn!

Wie kann mar vor einen evt. Krieg sagen wie viel Menschen ums Leben kommen?? Gibts da eine eigene Formel oder wie? Also Ich glaube dass die Opferzahlen um das mindestens 10 bis 50fache höher sind!!

Gibts da eine eigene Formel oder wie?

kennst du nicht die Dreier Regel ?

Wenn die sagen: 300 Opfer multiplizierst du das mit 3 = 900
und die hast die Opferanzahl in den kommenden zehn Jahren in Hunderten - also 90.000 Opfer.

Wäre realistisch wenn man die Opferzahl im Irak, Afghanistan oder Türkei (PKK) ansieht.

Der Irakkrieg war ja auch nach vier Wochen gewonnen und hatte bis dahin kaum Opfer gebracht. Also amerikanische Opfer natürlich. Und der Erste Weltkrieg sollte allerhöchstens bis Weihnachten dauern. Ich befürchte eher ein Zusammenrücken einer Islamischen Front im Fall eines Israelischen Angriffs auf den Iran, Attentate auf jüdische Einrichtungen weltweit, eine weitere Destabilisierung im Nahen Osten, eine Stärkung der Islamisten und vielleicht auch ein Regierungssturz in einem bis dahin noch einigermassen Israel freundlich gesinnten Staat - zumindest als Worst Case Szenario (!!!) sollte man sich das alles und noch einiges mehr schon auch überlegen...

Klar!

Im Krieg sterben vorher immer weniger als nachher!

Abenteurliche Rechnerei

… bei der sich schneller als gedacht 3 - 4 Nullen vor das Komma dieses menschenverachtenden Irrsinns setzen können.

Führung glaubt nicht an koordinierten Gegenschlag von Teherans Verbündeten.

nun die Führung in tehran glaubt auch nicht das israel in der lage ist einen Krieg gegen denn Iran zu beginnen.

und jetzt wie gehts weiter.

Ich bin gern bereit, konkrete Zahlen an Kopf geworfen zu bekommen, falls ich mir irre.
Nur war beim letzten Libanon-Konflikt der Bombenvorrat der israelischen Luftwaffe nach 2 Wochen aufgebraucht und es wurde heftigst aus den USA nachbestellt/geliefert.
Der Iran ist weit stärker als der damalige Libanon, und hat weit mehr Gegenschlagkapazitäten ... da sollen 'nur' 300 Leute auf israelischer Seite sterben?
Wie kommen die auf diese Zahl?
Wie länge hält laut deren Meinung ein solcher Krieg dann nur an?

die rechnung ist nicht schwer -> der iran hat so gut wie keine realistischen gegenschlagskapazitäten die isr. direkt treffen könnten.

was dem iran bleibt sind einige dutzend mittel-langstreckenraketen mit sehr durchwachsener treffergenaugkeit, die mit ein paar hundert kilo sprengstoff beladen werden könnten. die hisb allah hatte im libanonkrieg mehrere tausend raketen zur verfügung.

was bleibt dem iran?
- die raketen nicht konventionell bestücken, d.h. biologisch oder chemisch -> keine gute idee, da würde isr. laut samson doktrin atomar antworten.
- in der golfregion stunk machen (us-basen etc.) -> das kann wiederum isr. nur recht sein: es sterben keine isr., der iran hat aber noch mehr gegner
- die hisballah und die hamas aktivieren -> im libanonkrieg 2006 gabs ~160 tote isr.

alles in allem hat der iran nicht viel möglichkeiten isr. direkt und konventionell zu schaden.

das mag ja alles sein nur der Iran sitzt praktisch an der grenze israels,falls es überhaupt grenzen gibt.

anderesrum gesehen hat israel nicht mal eine ahnung wo Sie genau zuschlagen müssen,geschweige denn mit was da die gar nicht in der lage sind Iran zu erreichen.

naja

wo sitzt denn der iran an der grenze zu isr.?

- libanon via hisb allah: selbst im äußerst "misslungenen" krieg von 2006 gabs "nur" 160 isr. tote. am ende waren die raketenstellungen zerstört.
- gaza via div. palästinensergruppen: da gibts nur zwei worte: cast lead. mehr als nadelstiche waren da für hamas und co nicht drinnen.
- syrien: naja da gibts grad andere probleme, über den golan käme assad auch nicht rüber.

mit solchen rechnungen kommt man auch auf die zahl von 300.

die weiteren, längerfristigen folgen sind natürlich viel schwerer abzuschätzen, das eskalatinsmoment liegt aber nach einem isr. luftschlag beim iran. der müsste entscheiden in wie weit er andere mit rein ziehen will.

das eskalatinsmoment liegt aber nach einem isr. luftschlag beim iran. der müsste entscheiden in wie weit er andere mit rein ziehen will.

eigentlich nicht,denn Israel greift ja zuerst ein somit ist ja die Ursache der eskalation bekannt,und die Reaktion kann so oder so ausfallen, ich persönlich glaube selbst dann wird der Iran israel nicht angereiffen,die werden eher einen grund suchen um saudi arabien als ursacher hin zu stellen und somit werden die als erstes ihren vorteil in saudi arabien ausnutzen.

nach dem 100.ten Toten Israel

wird die USA massiv selbst eingreifen. Und damit die Verlsute Isreaels in Grenzen halten,

Allerdings wird Israel zuerst zuschlagen, dann kommt die Reaktion des Irans (so stehts auch im Artikel), es ist also kein hineinegzogen in den Krieg. Während der Angriff Israels ja nur eiin Beweis der friedfertigkeit Israels sein wird, ist der Gegenschlag des Iran selbstverständlich ein feiger terroristischer, hinterhältiger Akt gegen friedliebende Zivilisten udn damit gegen die westliche Welt - und damit muss quasi die USA eingreifen

das ist hier nicht der fall, der Iran interessiert sich nicht für die darstellung der Presse in westen, und die menschen sind nicht so blöde alles was bei Krone ,Bild und Sun steht zu glauben.

Israel möchte gern kann aber nicht, somit ist über ein Iran krieg zu reden an sich schon falsch da es keinen Krieg geben wird.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.