Die Eishockeystadt

Benno Zelsacher
2. April 2012, 18:29
  • Alex Westlund stemmt den Pokal. Linzens Goalie aus New Jersey hatte maßgeblichen Anteil am Gewinn der Meisterschaft.
    foto: apa/neubauer

    Alex Westlund stemmt den Pokal. Linzens Goalie aus New Jersey hatte maßgeblichen Anteil am Gewinn der Meisterschaft.

Die Linzer Black Wings hoffen nach dem Triumph auf eine neue Halle

Wien/Linz - Am Mittwoch steigt auf dem Linzer Hauptplatz die große Meisterfeier. So wie 2003, als die Black Wings zum ersten Mal das Championat gewonnen hatten. Aber was damals passierte, sollte diesmal keinesfalls passieren. Im Jahr nach dem Triumph ging der damalige EHC Black Wings Linz in Konkurs und wurde 2005 unter dem Namen EHC Liwest Black Wings Linz neu gegründet. Schuld an der Pleite waren extrem hohe Meisterprämien, wesentlich höhere Gagen für die Profis in der Nachfolgesaison, teure Reisen im Europacup.

Diesmal laufen die Verträge einiger Spieler aus. Der Verein wird den Meisterlichen wohl etwas mehr anbieten. Aber drauf schauen, dass die Gagen nicht aus dem Rahmen fallen. Die heurige Saison, hört man aus dem Klub, werde mit einem Plus abgeschlossen. Das Budget für die Kampfmannschaft der Ersten betrage rund drei Millionen Euro. Womit der amtierende Meister deutlich weniger Geld zur Verfügung hätte als Rekordchampion KAC, der in der "Best of seven"-Finalserie mit 4:1 bezwungen wurde, Red Bull Salzburg oder die Vienna Capitals.

Und die Wiener haben, was die Linzer nicht haben, nämlich eine 7000 Zuschauer fassende Halle. Die war sehr gut besucht heuer, wenngleich die Capitals just in der ersten Saison in der neuen Schultz-Halle bereits im Viertelfinale scheiterten - an den Black Wings.

Die KeineSorgen EisArena ist für 3650 Zuschauer zugelassen. Heuer hatte man mitunter den Eindruck, dass mehr Menschen drinnen waren. Die offizielle Auslastung betrug rund 97 Prozent. Inoffiziell könnten es, falls der Eindruck nicht trog, 105 Prozent oder mehr gewesen sein. In der Halle befinden sich nur 1700 Sitzplätze. Und die 525 VIP-Plätze, die einnahmenseitig eine wichtige Rolle spielen, sind nicht allzu komfortabel. Für das Finale, sagt Black-Wings-Manager Christian Perthaler, hätte man 10.000 Karten verkaufen können. Geschätzte 4000 sahen das 3:1 gegen den KAC. Es war der 47. und letzte und also wichtigste Sieg für die Linzer, die die Erste Bank Liga heuer von Beginn an dominierten, seit der 12. Runde des Grunddurchgangs in Führung lagen.

"Es war wirklich eine Traumsaison für uns. Ich glaube, niemand hat zu Beginn der Saison erwartet, dass wir das erreichen könnten", kommentierte der kanadische Trainer Rob Daum, der zu Saisonbeginn gekommen war. Jene vom KAC gratulierten den Siegern.

Zukunftspläne gibt es reichlich. Etwa für eine neue Halle oder eine Adaptierung der alten. Nun wollen die Linzer den Rückenwind nützen. Zudem gegenwärtig die Kicker, der LASK und Blau-Weiß Linz, nur zweitklassig sind. Perthaler: "Wir werden mit der Stadt reden, es muss etwas passieren. Linz ist eine Eishockey-Stadt geworden."

Zur Meisterfeier auf dem Hauptplatz werden 10.000 Fans erwartet. Dort haben sie ja Platz. (Benno Zelsacher, DER STANDARD, 3.4.2012)

Share if you care
Posting 26 bis 44 von 44
1 2

lol, sorry aber wenn du wüsstest was die Salzburger Festspiele für den Tourismus in SB und Aut! bedeuten, würdest sowas nicht posten. Da berichtens von Peking bis Mexico City ausführlich(seitenweise!) darüber.

Das ist eine (der wenigen in Aut) weltbekannte Institution, die spielen auf ihrem Gebiet in der Oberliga mit.

Das mit einer "Kasperlveranstaltung" wie das frequency(FM4-ORF Radio-Steurzahler)-machen übrigens immer fett Gewinn- vergleichen ist ein Witz .

ja die werden mit der Kleinigkeit von 13,5 mio euro subventioniert, immerhin für 1 Monat, da müssen aber schon viele Touristen kommen, auch mit dem Resultat daß karten zum Großteil nur für vips erhältlich sind, die sich von den zusätzlichen Sponsoren wie siemens zb "anfüttern" lassen. zur Erinnerung: diese lächerlichen Gesetze bzgl politikerbestechung verdanken wir dieser pressure group rund um die Salzburger Festspiele, die seinerzeit fest Lobby dagegen gemacht hat. aja und einiges an Steuergeld fließt auch in die tagesgage einer netrebko, und die liegt bekanntermaßen im 6 stelligen Bereich.

Frequency wird ja nicht von FM4 veranstaltet. FM4 ist ja "nur" beim Booking behilflich. Und in der "Szene" hat(te) Frequency schon einen guten Ruf....

aber schön war es schon noch, als das Erste in Salzburg für 2 Tage 60 Euro gekostet hat. Heute zahlst für 3 Tage irgendwas bei 140 und bist in einem Industriepark einer Landeshauptstadt....come back home, dear Frequency!

"Heuer hatte man mitunter den Eindruck, dass mehr Menschen drinnen waren."

Dürfte in allen Hallen so sein.

Bis etwas geschieht...

Neben dem Stadion in Linz steht doch eine modern anmutende Sporthalle, wenn ich mich recht erinnere. Vielleicht sollte man andenken, diese auf den Eishockeysport anzupassen. Wenn nicht gerade wieder eine Handball EM stattfindet wird diese Halle vermutlich die meiste Zeit leer stehen.

die tips arena

ist halt eine "multifunktionshalle" und wird auch für viele unsportliche veranstaltungen genutzt, so dass sie selten mehrere wochen durchgehend leer steht. ingesamt passen ca. 4500 leute rein, glaub ich. die meisten sitze sind irgendwie in die seitenwände integriert und werden bei bedarf ausgefahren. ob dann noch eine eisfläche platz hat? verkehrstechnisch ist es auf der gugl auch nicht gerade rosig. wenn zum lask od. bw 3000 zuschauer kommen bricht schon fast alles zusammen. von parkplätzen red ich erst gar nicht.
linz will halt keine sportstadt sondern eine kulturstadt sein, warum auch immer.

Bei Linz weiß ich nicht, wie sie es finanzieren wollen, aber beim KAC gibts eine gute Lösung und zwar: Abriss vom Wörthersee Stadion!!
Ein Fußballverein aus Kärnten, wird dieses Stadion NIE ansatzweise füllen und für ein paar NT Spiele im Jahr, sind die Millionen kosten per annum einfach viel zu hoch.
Reißt man das Stadion ab, hätte man in ein paar Jahren das Geld für eine Halle für den KAC wieder drin! Außerdem besteht für unseren Eishockey mehr Hoffnung, als für die Sissy Liga. Nur mein Senf.

Das Stadion in Kärnten ist/war natürlich ein Witz.

Anderesiets diese ewige langweilig aufwiegen fussball vs eishockey ist genau so ein Witz. Mal sind die besser mal die. Richtig gut sind beide seit jahren nicht-also wurscht.

Auch dieses ewige nach dem Land;Stadt, etc. schreien ist ein Unding.

In anderen Ländenr schaffens fussballvereine/Eishockevereine auch sich selber zum Grossteil ihre Hallen/Stadien zu bauen bei uns geht das anscheinend überhaupt! nicht.

Ich wollte dieses Mal wirklich nicht auf einen Vergleich Fußball/Eishockey aus (bin ja selber fußballbegeistert!!).
Dass das Stadion keiner braucht ist leider Fakt, es wird nie regelmäßig genutzt werden können, d.h es hätte ja wirklich für einen Fußballverein wenig Sinn, wenn 90% vom Stadion leer sind.
Der KAC hingegen könnte wohl ganz locker 8000-9000 Fans pro Match bekommen, vorausgesetzt es läuft gut und natürlich vor allem bei den großen Duellen.

nicht unbedingt!

man braucht schon- zumindest in europa- einen sponsor, der dann meist der namensgeber des stadions/halle ist.

Guter Punkt.

Hat in Österreich schon überhaupt mal ein Verein sich selber ein vernünftiges Stadion hingestellt? Ich mein in GER passiert das anscheinend alle paar monate(nicht nur un Fussball), selbst vereine wie Mainz! haben ein Traumstadion und das Land zahlt da oft so gut wie gar nix dazu.

Ich mein sogar Rapid (die "grosse" Rapid) lässt sich brav von der Stadt(offzielle ghört/nutzt das stadion ja die stadt-lol) das Stadion renovieren.

das sind dann alles...

oder zumeist sponsoren!
die eisbären spielen nicht ohne grund in der O2 arena. sap arena spielt auch eine bekannte mannschaft. es ist eher die ausnahme der regel, dass ein verein sich ein stadion/halle hinstellen kann.

das erzählen sie mal den angelsachsen und im deutschen fussball zahlen die länder so gut wie nix mehr mit.

Die haben damals gesagt wir helfen bei der WM und alles was danach kommt müssen die vereine SELBST zahlen-und so kam es dann auch.

Und was macht Wien. Investiert 40 Mio. in eine Halle die nur für einen Sport genutzt werden kann, anstatt in eine Multifunktionsarena zu investieren. Die würd zwar dementsprechend mehr kosten, würde sich aber in Zukunft schneller refinanzieren.

So dürfen Menschen auch in Zukunft in die Baracke namens Stadthalle zu Konzerten und anderen Events gehen. Was 2005 in der "heiligen Kuh" passiert ist, wissen wohl alle Eishockeyfans...

ausserdem sind das dann auch allzweck/mehrzweck hallen,...

die "nur" vom verein mitgenutzt werden. in die richtugn wird es auch langfristig gehen. in österreich sind wir da aber -wie zumeist- hinten nach. auch eine NASH- so schön und toll sie auch ist, ist ja meiners erachtens auch nicht mehr zeitgemäß.

absolut nicht, hätte die Politik "Eier" gehabt, hätten sie statt dem x-ten einkaufstempel eine multifunktionalshalle, wie man sie kennt, über den Westbahnhof gebaut, aber das kann man natürlich dem "Dino" Stadthalle nicht antun, weil die ist ja so super :-)

Naja, tun wir da bitte nichts vermischen. Die Vermarktung des österr. Fußballs ist grottenschlecht. Die TV-Rechte werden vergleichsweise um Spottpreise vergeben. Die Vereine investieren lieber in Drittklassige Legionäre als in die Zukunft. Dazu sind die Fußballergehälter viel zu hoch. Und obwohl wir im Fußball seit dem Wunderteam eine Randerscheinung sind, verschießt sich die komplette heimische Politik und Wirtschaft auf den Fußball. Was auf globalen Gründen des Spieles zurückzuführen ist.

Mir wäre es am liebsten, wenn der Sport, der in der jeweiligen Region am besten funktioniert, am meisten gefördert wird...nicht alles auf eine Sache zentrieren...

zu wünschen wär es ihnen.

eine bessere halle haben sie alle mal verdient.
leider wird es halt an der politik scheitern

Posting 26 bis 44 von 44
1 2

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.