Neue Leitung für das Nitsch-Museum

2. April 2012, 17:43

Nitsch Foundation unter der Leitung von Michael Karrer für Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement verantwortlich

Mistelbach - Das Museumszentrum Mistelbach wird von der Niederösterreich Kulturwirtschaft GmbH (Nöku) neu ausgerichtet: Für die bisher, seit 2007, unter dem Motto "Lebenswelt Weinviertel" bespielten 1000 Quadratmeter im ehemaligen Heger-Fabriksensemble ist künftig das Urgeschichtemuseum in Asparn an der Zaya verantwortlich. Der Schwerpunkt in Mistelbach soll auf der Frühgeschichte liegen, die bisher nicht ausgestellt war. Ziel ist laut Nöku-Geschäftsführer Paul Gessl ein "Zentrum für die Früh- und Urgeschichte" an zwei Standorten.

Handlungsbedarf sah Gessl zudem beim Nitsch-Museum, da die Vermarktung des Gesamtkunstwerks von Hermann Nitsch in den letzten Jahren eher unkoordiniert verlief. Im Sinne "einer einheitlichen Gesamtstrategie" übernahm die Nitsch Foundation unter der Leitung von Michael Karrer mit 1. April das Ausstellungs- und Veranstaltungsmanagement des Museums, das heuer sein Fünfjahresjubiläum feiert. Das Jahresbudget (250.000 Euro) bleibt gleich.

Nitsch (73) reist demnächst nach Kuba: Am 14. Mai findet bei der elften Biennale von Havanna seine 135. Aktion statt. (trenk, DER STANDARD, 3.4.2012)

Share if you care
5 Postings
Konturloses Mausoleum

Das Nitsch Museum Mistelbach ist keine schlechte Sache. Die Leitung liegt aber immer in den Händen von Macherfiguren, die wenig können: brave Marketing-Fuzzies, und nunmehr einem farblosen Kunsthändler. Intellektueller Anspruch null, und trotzdem keine Bustouristen. Ist das denn ein Wunder?

Bei aller "Nitsch-Anbetung" - bitte fördermäßig den Nachwuchs nicht vergessen!!!

Wieviel hat uns Steuerzahler der Wahnsinn schon gekostet ,Herr Pröll ?

im vergleich zu hypo oder volksbank fast ein Geschenk! und, auch wenn´s niemanden interessiert, mich freut´s!

kann den Besuch nur jedermann empfehlen. Die Fabrikshallen sind eine eigenartig-spannende Kulisse, passen aber toll zu den Nitsch-Exponaten - oder umgekehrt ... leider nur wenige Besucher, ist Mistelbach zu abgelegen?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.