Klagenfurt und Völkermarkt verbieten Osterfeuer

2. April 2012, 17:23
  • Wegen anhaltender Trockenheit fällt das traditionelle Osterfeuer heuer aus.
    foto: apa/barbara gindl

    Wegen anhaltender Trockenheit fällt das traditionelle Osterfeuer heuer aus.

Die Stadt Wolfsberg verordnete ihren Bürgern Wassersparen

Klagenfurt - Die Stadt Klagenfurt hat am Montag das traditionell am Karsamstag stattfindende Abbrennen von Osterfeuern wegen der anhaltenden Trockenheit verboten, wie in einer Aussendung mitgeteilt wurde. 70 Osterfeuer waren zur Genehmigung angemeldet gewesen. Die Bezirksstadt Völkermarkt verkündete ein "generelles Verbot für Brauchtumsfeuer" auf ihrer Website. Die Stadt Wolfsberg hat indes Wassersparen verordnet.

In Klagenfurt warnte die Berufsfeuerwehr vor den Osterfeuern wegen des gefährlichen Funkenfluges. Die Tradition der Brauchtums- bzw. Osterfeuer spielt in Kärnten eine große Rolle, landauf landab wird derzeit über deren Genehmigung durch die zuständigen Bürgermeister diskutiert. In Wolfsberg wurde Wassersparen verordnet: So darf man privat mit Schlauch sein Auto nicht mehr waschen oder das Swimmingpool befüllen. Es drohen Strafen von mehr als 200 Euro, berichtete der ORF Kärnten.

In Kärnten hatte es im November letztmals ausgiebig geregnet und zuletzt zahlreiche kleine Wald- und Wiesenbrände gegeben - so etwa am Montag ein Schilfgürtel an der Sattnitz nahe der Landeshauptstadt. Einzelne abgelegene Bauernhöfe am Land müssen von Freiwilligen Feuerwehren mit Wasser versorgt werden. (APA, 2.4.2012)

Share if you care
15 Postings

ich kann mir schwer vorstellen, dass der bezirk Völkermarkt Osterhaufen verbietet! Eher sind nur private haufen verboten und irgendwelche Günstlinge stellen an noralgischen Plätzen öffentliche Event-Haufen auf, wo man dann um 4 Euro lauwarmes Schleppebier schlürfen kann und dem Ortskaiser beim rülpsen zuhören kann...

Nein ist nicht so,

es gibt eine Anmeldepflicht und alle Veranstalter sind informiert worden, dass es heuer keine Osterfeuer gibt.
Allerdings wurde auch dazugesagt, dass es ja zur Sonnwendfeier die nächste Brauchtumsmöglichkeit gibt, seine Gartenabfälle zu entsorgen.
Hoffentlich wird daraus ein Politikum ;-)

Danke lieber Schlaubi Schlumpf für diese überflüssige Wortspende. Aber den Osterhaufen heizen wir trotzdem auch heuer wieder ab. Übrigens selbstverständlich ohne Sperrmüll bzw. generell was anderem als Holz. Kannst ja mal vorbeischauen und deinen supertollen Intellekt noch etwas erweitern.

fahr zum teufel.

Gilt seine alte Adresse, V – 00120 Vatikanstadt, noch?

UG 666 nicht vergessen.

sonst kofferst nur in den katakomben herum.

"Klagenfurt und Völkermarkt verboten Osterfeuer"

....es ist anscheinend Zeit dass ich wieder einen Deutschkurs besuche!?

Sicher sogar.
Da lernst du dann auch, warum nach "Zeit" in deinem Satz ein Komma kommen müsste.

Der Beistrichfehler sei Ihm als nicht Muttersprachler hoffentlich verziehen.

Zumal er als einer der Wenigen die Groß-/Kleinschreibung beachtet.

Was genau gefällt Ihnen an dem Satz nicht?

mal davon abgesehen, daß es in korrektem KTZ-Deutsch "verbieteten" lauten müsste.

in meinen ausländischen Augen bekommt SO der Titel einen literarischen "Hauch", den er kaum "verdient" und die Dauer der Handlung (des Verbotes an sich) ist kurz und einmalig.
Aber Sie wissen bestimmt besser, wenn Sie meinen der Satz ist korrekt!

Grammatikalisch ist der Satz einwandfrei. Die Ausdrucksform ist allerdings nicht zeitgemäß.

Der Satz ist zwar korrekt, aber einfach grauenhaft vom Stil.

Wieso?

Weil die richtige Zeit verwendet wird?
Oder sind die BHs von Klagenfurt und Völkermarkt gerade eben, in diesem Augenblick, dabei, die Osterfeuer zu verbieten?

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.