"Shameless": Keine Zeit für Make-up

Doris Priesching
2. April 2012, 17:23

Die Figuren in der US-Serie "Shameless" spielen ohne Schminke - Weil es um maximale Authentizität geht, sagt Hauptdarstellerin Emmy Rossum - Es funktioniert: Von kaputten Typen wie jenen des Säufers Frank hört sie oft

Wien - Was für eine Familie: Der arbeitslose Vater säuft bis zum Umfallen, der eine Bruder prügelt sich in Ringkämpfen grün und blau, der andere lebt nach der überraschenden Entdeckung homosexueller Neigungen selbige intensiv aus. Dazwischen klopft die verwahrloste Mutter und will plötzlich Erziehungsaufgaben übernehmen. Über all dem wacht Fiona Gallagher, die älteste Tochter des irischen Trunkenbolds Frank. Die familieneigene Pflegemutter hat alle und alles im Griff. Mit sanfter Selbstverständlichkeit hält sie zusammen, was ständig auseinanderzufallen droht.

Immer wieder erzählen ihr Menschen, jemanden wie Frank Gallagher zu kennen oder gar mit ihm zu leben, sagt Emmy Rossum. "Beängstigend, aber irgendwie witzig", findet das der weibliche Star der US-Serie Shameless: "Wir zeigen eine richtige Familie in einer realen Situation."

Die Pilotfolge bescherte Showtime 2011 das beste Ergebnis seit sieben Jahren. Konkurrenten wie Die Tudors und Dexter wurden klar abgehängt. In Österreich läuft das abgründige Serienepos im Abokanal Fox bei Sky, ab 16. April in der zweiten Staffel. Am Samstag, 14. April, können TV-Junkies zehn Stunden die schrägen Abenteuer im Kino verfolgen: ab 14 Uhr in der Wiener UCI Kinowelt Millennium City.

Unverblümt

Rossum blieb das Schicksal ihrer Figur erspart, sie kommt aus gesicherten Verhältnissen. Mit 25 Jahren hat die trainierte Opernsängerin bereits etliche Auftritte in der Metropolitan Opera hinter sich. Mit Shameless landete sie in einer weit weniger glamourösen Ecke: " Ich suchte eine Herausforderung. Es sollte ein Unterschied zu allem sein, was ich bisher gemacht habe", sagt Rossum im Gespräch mit dem Standard.

Kein Make-up lautete etwa die Vorgabe von Serienerfinder Paul Abbott, für heutige Verhältnisse ein geradezu schamloses Unterfangen: "Die meisten der Charaktere leben ein Leben, das ihnen im wirklichen Leben kaum Zeit für Make-up ließe", argumentiert Rossum das Bemühen um größtmögliche Authentizität. Vor der Kamera war das für die ungeschminkte Rossum befreiend: "Weil man als Schauspieler daran erinnert wird, was wirklich wichtig ist, um die Figur darzustellen."

Showtime adaptierte Shameless nach dem gleichnamigen britischen Original. Auf Channel 4 endete kürzlich die neunte Staffel. Abbott gehört zu den gefragtesten TV-Autoren. In Großbritannien schreibt er etwa für die Langzeitserie Coronation Street. Shameless betreut er in der alten und neuen Welt: "Er kommt mehrere Male, um sicherzustellen, dass wir es nicht vermasseln", erzählt Rossum. Abbott verarbeitet autobiografische Elemente: "Wir achten darauf, besonders sorgsam mit seinen Erinnerungen umzugehen." Die Darstellung der Familie in Shameless bilde die Realität ab, sagt Rossum: Dysfunktionen habe es immer schon gegeben, nun würden sie eben auch im Fernsehen gezeigt.

Möglich sei das allerdings nur in Kabelstationen, sagt Rossum. Eine Show in den großen Sendern ABC, CBS oder NBC über Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, Gewalt? " Unvorstellbar, nicht in der unverblümten Art, wie wir das zeigen", sagt Rossum.

Ihre liebste Familienserie waren übrigens Golden Girls. Die alten Ladys mit dem schnellen Mundwerk schätzte sie "wie eine Familie". (Doris Priesching, DER STANDARD, 3.4.2012)

 

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3
eigentlich unglaublich, welche genialen Serien es so gibt

habe erst vor kurzem u.a. Sopranos, Dexter, Big Love u. Rome entdeckt.

Inzwischen bin ich der Meinung, dass US Serien deutlich besser sind, als die US Filme.

Da kann ich gratulieren, sind zwar alte Schinken aber immens gut! Ich verfolg grad eben mit Sachen wie Game of Thrones, Shameless und Camelot - kann ich dir auch ans Herz legen. Übrigens auf sky.at gibts auch ein millenium gewinnspiel zu shameless, die haben nen kinomarathon im uci.

Alle Serien die sie genannt haben sind Premium Cable Serien. Also Sender die man extra teuer abonnieren muss.
Diese Sender haben keinen Quotendruck, sie wollen mit Qualität punkten. Besonders hervor zu heben ist da HBO (Sopranos, Big Love, Rome, The Wire, Six Feet Under). Sie geben den Schreibern, Showrunnern, Producern usw viel Freiheit in ihrer Arbeit. Nur dann können solche Meisterwerke entstehen.

In den Network-TV (ABC, NBC, CBS) haben die kreativen leider keine Freiheit und müssen sich von den Anzügen (Suits) in ihrer kreativen Arbeit reinpufschen lassen. Diese wollen ihnen irgendwas von Marktforschung, Zielgruppen, Testsehern erzählen.
Lasst kreative kreativ sein und beschränkt euch auf eure Arbeit.

ja, die US "Kreativindustrie" ist erheblich innovativer und experimentierfreudiger als bei uns. Vor allem sollte man den meisten Shows mal eine Chance ihrer OV mit dt. Subtitles geben, da die dt Synchro nicht selten völlig verhunzt ist (z.B. bei meiner alten Lieblings trash Serie Chuck). Insbesondere jene Shows, die nur in den Cable Networks laufen haben ein höheres Niveau und ungeahnte Freiheiten - im Pay TV herrscht weniger Quotendruck und selbst für europäische Maßstäbe kaum Zensur. Sollte sich ein Format nicht bewähren dann wird es just nicht verlängert. So hat mich einst die US Serie "Rubicon" total in ihren Bann gezogen... nach der ersten Staffel war dann mit dem unkonventionellen "Prequel" aber leider bereits abrupt Schluss.

Ein schwaches Hollywood-Remake

Der Vergleich mit The Office drängt sich auf. Wieder eine britische Produktion, die so viel Potenzial hat, dass sie auch durch ein braves Hollywoodremake nicht vollständig zerstört werden kann.

da war eher Stromberg ein schwaches Remake des US Remakes... gemessen am Erfolg wurde the Office (US) in den Staaten zum absolute Publikumshit. Und die Besetzung mit Rainn Wilson und Steve Carell war ja auch ziemlich gelungen.

hallohallohallo. the office us ist ab der 2ten staffel völlig von uk abgekoppelt. eigene schreiberlinge, story, mannschaft. klar produzieren merchant und gervais mit,
aber der charakter der us version ab der 2 bis (mMn) 6 staffel ist einzigartig und großartig. ab der 7ten staffel wars dann eher mau. leider.

baba

Milieustudien

Die Serie oder zumindest der Pilotfilm, hätte auch in Ottakring gedreht werden können!

Die Serie ist ein Augenschmaus. Sehr hoher 'production value'. Licht und Kontrast ist ein Traum. Viele Szenen wurden aufwendig und kostenintensiv außen gedreht in der realen Welt und nicht irgendwelche Studio Traumwelten in Kalifornien. Selten wurde eine Serien in diesen 'hochglanz' Format produziert. Dagegen ist das BBC original unansehlich. Es wurde in der Showtime Version auch nur sehr selten mit freihand Kameras gearbeitet.
Deshalb auch bitte in 1080er Auflösung ansehen.

ich bin regelmäßig noch immer so sehr vom Inhalt geflasht, dass bei mir die Aspekte der hochwertigen Produktion in meiner Wahrnehmung fast untergehen... dass dabei an realen Orten gedreht wird nimmt man just als gegeben hin, umso gelungener ist dh die Inszenierung und Umsetzung, stimmt. Es ist sicher nicht grad billig z.B. in NY zur rush hour zu drehen.

Ich bin in der Millennium City dabei

Ich muss gestehen, dass ich die erste Staffel nicht gesehen habe. Ich bin einfach zu spät drauf gekommen, dass es diese Serie gibt und habe mich nicht mehr damit befasst.

Bis ich im Facebook gelesen habe, dass es diesen von Sky organisierten Marathon gibt. Ich habe zwei Tickets gewonnen (was mich wundert, weil ich normalerweise nie etwas gewinne) und freue mich schon auf diesen "Intensivkurs" zu Shameless.

Und wenn mir die erste Serie so gefällt wie ich mir das erwarte, werde ich mir sicher keine Folge der zweiten Staffel entgehen lassen. :-)

gratuliere! Shameless wird Sie aus ihren Socken reißen... ich dachte ich wäre vom jahrelangen Konsum von TV-Müll bereits abgehärtet aber Shameless ist die Überdosis an Enttabuisierung von alten Wertvorstellungen. Dagegen erscheinen mir die Irvine Welsh Romane (Trainspotting) wie klassische Kinderbücher ...

Kinokarten

Super ich hab da http://austria.sky.at/gewinnspiel mitgemacht aber leider nichts gewonnen. Dachte die warten mit der Verlosung bis 10.4. aber offenbar kann man die Karten auch sofort gewinnen.

Als ich nach gestern nach mehr Infos zu Shameless gesucht habe, bin ich auch auf diesen Blog-Artikel gestoßen. http://tvdame.wordpress.com/2012/03/2... verlosung/

Hier werden 3x2 Tickets verlost, man kann noch bis zum 11. April teilnehmen... ich hoffe, dass ich dir damit weiterhelfen konnte... und ja viel Erfolg!

William H. Macy aka Helge Schneider

das ist Jerry Lundegaard ...

Gute Serie, allerdings mitunter nur haarscharf an einer Verharmlosung von Alkoholismus vorbei gehend. Vielleicht ist es aber auch gerade deswegen so sehenswert, es werden definitiv keine einfachen Perspektiven, Erklärungsmuster oder Antworten vorgegeben.

Gar kein Make-Up? Hoffentlich auch sonst keine Typoptimierungsmassnahmen....

Das finde ich genial.

Es könnte herauskommen, dass Männer das schönere Geschlecht sind ;-)

ähhhh, hast du die Bilder da oben gesehen?? :-)

ich verfolge die

serie seit anbeginn der ausstrahlung und muss sagen - das beste seit den sopranos (hat ja der orf auch sporadisch und veranwortungslos lückenhaft gezeigt) und breaking bad (auf arte wieder im herbst glaub` ich) sowohl dramaturgisch beispielsweise in der satirischen überzeichnung also auch von den akteuren her.
das untengeführte theoretische Ursprungsgeplänkel halte ich an dieser stelle für verzichtbar.

Habe beide Versionen gesehen. Die Kopie ist mMn besser.

Eine Serie wie Shameless steht und fällt mit der schauspielerischen Leistung.

Will H Macy und Emmy Rossum sind halt einfach großartige Schauspieler. Aber auch die weiteren "Neben"rollen sind mit Top-Leuten besetzt, zb Joan Cusack. Selbst die kleineren Kinder sind optimal besetzt (herausragend: Emma Kenney).

So eine Dichte an guten Leuten bringen nur amerikanische Produktionen zusammen.

Ja, die Rossum schaut ungeschminkt auch ganz fesch aus...und zeigt sehr viel (alles) in der Serie...^^

Kenn die Serie noch gar nicht, klingt aber interessant. Mal sehen, ob ich Karten gewinne, dann kann ich auch meinen Senf dazu abgeben. ;)

Traurig für den Standard

Er schafft es nicht zu eruieren, das die ursprüngliche Sendung eine BBC Produktion war und nahezu 1:1 mit am Amerikanern nachgespielt wurde.

BBC als öffentlich rechtlicher Sender hat so immens viele gut innovative Produkte dass sich der ORF verstecken kann. Dr Who, Torchwood, MadDogs, Islands at War, Life on Mars, Ashes to Ashes. Es ist schockierend das der ORF mit einem Verhältnismäßig besser ausgestatteten Budget nur Schrott produziert wenn er überhaupt als Produzent auftritt

Posting 1 bis 25 von 89
1 2 3

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.