Was tun Sie gegen den hohen Spritpreis?

Umfrage

Der März ist der teuerste Tankmonat aller Zeiten. Ostern steht vor der Tür, billiger wird es damit nicht

Share if you care
Posting 26 bis 75 von 208
1 2 3 4 5

damit handelst du dir in österreich eine anzeige wegen steuerhinterziehung ein

quatsch,

nur wenn ich heizöl verwende zum fahren.

Hab

mich gegen den V8 entschieden und mich mit einem R6 begnügt.

100km

kosten, soweit ich eine Studie in Erinnerung habe, bei einer Haltedauer von 4 Jahren und 15000km im Jahr mit einem SUV a la Tiguan um die 50 Euro, wenn man alle Kosten berücksichtigt...
Insofern ist es jetzt kostenmäßig nicht so relevant, ob 5l Diesel oder 8l Benzin verbrannt werden.

mehr als 50 -

- aber wenn ich ihn schon besitze, dann kosten 100 km nur noch 12 - 15 euro.

- die mehr als 50 € sind übrigens nur meine Kosten. Dem Steuerzahler und der Steuerzahlerin kostets noch viel mehr. Wenn mich nicht alles täuscht, sind 80% der Bundesschulden ASFINAG-Schlulden.

- danke, lieber Steuerzahler und danke liebe Steuerzahlerin, dass Ihr mir das Tiguan-Fahren um 12-15 Euro ermöglicht. ZB Bahnfahren ist viel teuerer. Rülps.

- ich hoffe, das jetzt nicht zu derb.

Sie täuschen sich phänomenal, da die Staatsschulden Österreichs bei aktuell etwas mehr als 221 Mrd. Euro liegen, jene der ASFINAG bei rund 12 Mrd., woraus sich eine (theoretische) Quote von etwa 5,40% ergibt.

Des weiteren erhält die ASFINAG übrigens kein Geld aus dem Staatsbudget (upps).

Und als Tiguanfahrer würde ich den Mund nicht zu sehr aufreißen (handelt es sich doch um eines der uninspiriertesten Autos der Gegenwart).

als tiguanfahrer sinds noch teurer,
sie sind ja sicher pensionist, sonst kann man sich das auto ja nicht antun

Um wieviel sinken die Schulden der ASFINAG, wenn ich nicht mit dem Auto fahre und keine Maut bezahle ?
Um wieviel steigen die Schulden der ASFINAG, wenn ich die bestehenden Autobahnen benutze und Maut bezahle ?

An deiner Stelle würde ich auf Kosten der Steuerzahler einen Porsche Cayenne fahren.

Sein wir uns ehrlich, ein Tiguan ist doch etwas für Leute die aufs Geld schauen müssen.

ich fühle mich ertappt.. :-)

Was der typische Österreicher immer macht

Er akzeptiert dass die Ölfirmen die erfolgreichsten Jahre jemals haben . Dass die Finanzministerin sich über ein paar Milliarden mehr freuen darf . Und die Schuld schiebt er auf die Fahrradfahrer

danke lieber staat für die tolle infrastruktur

ich muss ein auto kaufen und damit rumfahren, obwohl ichs nicht unbedingt will.
danke für das super öffi-netz lieber staat. und danke für die individualverkehr-förderungs- und öffi-aushungerungs-politik.

und ja, ich bin selber schuld, dass ich ine einem haus lebe, das seit 1880 im besitz meiner familie ist und nicht in einer überteuerten wohnung im ballungsraum. (@ ferdinand lacina, der ja hir im standard entsprechende besteuerungsvorschläge gemacht hat)

wollt ich mal gesagt haben.

Was ich so lustig finde ist ja,

dass sich alle über ein paar Cent mehr pro Liter aufregen, und trotzdem gehen die Audis und VWs um +30k weg wie die warmen Semmel.

Und die Leute die ständig den Motor laufen lassen, sind sowieso die geilsten - das sind nähmlich die, die am meisten sudern!

stimmt

mich regt es jedesmal 10 mal mehr auf wenn ich mir anschaue was ich beim merkur oder spar mittlerweile zahle. Dagegen ist benzin immer noch relativ "billig".

Spritpreis

wieso immer nur Diesel oder Benzin im Kopf, es gibt in Österreich auf Autogas zur Zeit um 0,85 € pro Liter.
Umbau von Benzin auf Autogas ca. 2500€ und ein Mehrverbrauch von ca. 10% gegenüber Benzin. Achja und umweltfreundlicher ist es auch noch.

die Preise

Die Spritpreise sind ja zum großen Teil von Spekulation(Gier) und der Steuer bestimmt.
Solange es wenige Gasfahrzeuge gibt wird man gelockt mit günstigen Preisen - wenn dann der Anteil z.B 30% beträgt wird dort genauso angezockt (auch bei der Steuer irgendwo muss das Geld ja her)

ja und wenn dann alle auf gas umsteigen, fliegt der in lichte höhen und die ersparnis ist dahin. das hat man schon beim diesel gesehen.

ich bin eh gespannt, wann die steuerbevorteilung von diesel fällt und wie sich danach die preise einpendeln. teilweise ist ja diesel jetzt schon teurer als benzin.

Autogas...

...ist in Relation noch überteuerter als Otto- oder Dieselkraftstoff. Es dürfte normal nur die Hälfte oder ein Drittel von herkömmlichem Kraftstoff kosten.

Ich fahr nur mit der Firmenkarre. Und der Arbeitgeber brennt.

ich hab kein auto, ganz einfach.
ist natürlich nur in größeren städten möglich, und mit kindern sicher auch schwerer umsetzbar, aber als single im moment kein problem.
und wenn ich mal was sperriges einkauf bring ich das mit dem taxi heim, oder eben lieferdienst.

danke ein wahnsinns tipp.
das ich da nicht selbst draufgekommen bin ;-).

ich versuch, so nah am arbeitsplatz zu wohnen, dass ich nur 5 minuten zu fuss hin brauch

stufe 2: arbeitsplatz nach hause bringen --> telework :-)

Meinen Stundensatz erhöhen.

Nur weil die Schotter-Mitzi als Komplizin des politisch gewollten, extra mangelhaften, Wettbewerbs mitkassieren will, verplempere ich doch nicht einen Teil meiner Lebensarbeitszeit.
Aber extra die billigste Tankstelle suchen muss schon drin sein.
js

Fahrgemeinschaft

wir haben eine Fahrgemeinschaft zur arbeit gebildet ,das spart in meinen Fall im schnitt 140 km per Woche

Ich fahre viel im 5 und 6 Gang, laut Hersteller kein Problem, wird im Bordcomputer sogar empfohlen. Klimaanlage und Licht verwende ich nur wenn ich es benötige. Keine Ampelstarts und zügiges hoch schalten. Bringt echt eine Menge.

Bleiben Sie, einmal an einer Ampel zum Stillstand gekommen, einfach stehen ? Von wegen, keine Ampelstarts.

Ich meinte Schnellstart an einer Ampel. Nebenbei schaltet sich mein Motor auch noch ab. Alles in allem bringt eigentlich eine Menge Ersparnis.

die gangwahl ist dabei sogar nur zweitrangig. viel wichtiger ist, dass man keinen nervösen gasfuss hat. denn wenn aufs gas gestiegen wird, wird automatisch sprit eingepumpt. egal ob man es nutzt oder nicht.

Niedriger Gang ist gleich niedrige Drehzahl, und die Drehzahl entscheidet über den Verbrauch. Aber richtig, ein nervöser Fuss versteckt der Verbrauch enorm.

stimmt und jedes Bremsen vernichtet wieder die eingesetzte Energie sprich Sprit.

Nicht wirklich klug ist in der Stadt von Ampel zu Ampel zu rasen, rauf beschleunigen und dann nach 250 m wieder bremsen und das gleiche Spiel wieder. Leider sieht man das sehr oft...

ich verstehe die ganze aufregung nicht.

wer hart arbeitet und genug verdient, der spuert diesen leichten preisanstieg doch gar nicht.

typisch linke sozialstaatsmentalitaet!

herzlichst,
ihre VOLKSpartei - anwalt der leistungstraeger

haha genau, wie sagt man so schön zum fußvolk:
eure armut kotzt mich an ! :)

gestern im ard bei günter jauch

gab es eine spritpreisdiskussion wie hier.
der vertreter der spritkonzerne hat glaubhaft versichert, dass den ölkonzernen gerade einmal ein cent gewinn übrig bleibt vom spritpreis, den rest fressen der staat bzw. die kosten weg.
angesichts dessen plädiere ich für eine sofortige erhöhung des spritpreises auf 2 euro, damit die ölkonzerne ihren unrentablen laden nicht schon morgen zusperren müssen. was machen wir ohne sie,
im hinterhof öl selber suchen und raffinieren?

Langsamer Fahren, voraussehendes Fahren

Durch langsameres Fahren sinkt schon mal der Verbrauch.
Also zB. Tempo 100 auf Autobahnen, der Zeitverlust ist geringer als man meinen würde.

(Auf den einspurigen Straßen ist es allerdings eher nicht zu empfehlen langsamer als erlaubt zu fahren -> Verkehrshindernis)

Außerdem können durch voraussehndes Fahren unnötige Brems- und Beschleunigungsmanöver vermieden werden - was wieder Sprit spart.

-20% sind hier durchaus möglich.
(außer natürlich man fährt bereits spritsparend)

Und natürlich: Aufs Auto verzichten wo immer es irgendwie geht.

ich lass die kinder schieben bis das auto richtig rollt

Ich habe zwar ein Auto, aber ich fahre damit nur, wenn es wirklich notwendig ist - also fast nie! Ausserdem fahre ich fast nur mit dem Fahrrad, in seltenen Fällen auch mal mit den Öffis.

ein Auto muss man einfach haben!

und möglichst damit 4x im Jahr Richtung Süden fahren - stundenlang im Stau verbringen - dafür lohnt es sich schon zu arbeiten, zumindest will die Autolobby das wir so sind!!
es ginge aber auch anders - täglich zur Arbeit mit einen günstigen E-Auto - nach Süden mit Bahn oder zur Not auch mit Mietauto.
Das will aber die Öl/Autolobby nicht deswegen wird
nach wie vor versucht zu verhindern das diese Fahrzeuge zu günstiger Preisen auf den Markt kommen (trotz Miliardenförderungen an die Autoindustrie für Forschung!!!!)

also wenn ich richtung süden fahre ist der spritpreis wohl das geringste übel, die maut in italien macht einen arm, nicht der sprit

zum aktuellen zeitpunkt ist ein e-auto nicht wirklich eine ökologische verbesserung, von den kosten kann ich nichts sagen, glaube aber die sind im moment sogar noch höher als ein benziner (mit anschaffung und instandhaltung).

ökologische Alternative

als der ökologische Gesamtnutzen sollte inzwischen unbestritten sein. Die Kosten sind derzeit sehr stark zugunsten der Verbrenner verschoben - weil einfach die gesamte Industrie darauf ausgerichtet ist. Aber jeder Techniker wird den zu einen Verbrenner vergleichsweise einfachen technischen Aufbau bestätigen können (Haupteile: E Motor=Standartprodukt, Regler - einmal entwickeln dann in Serie produzieren, der Akku kostet bei den aktuellen Weltmarktpreisen für 100 km Reichweite ca 5000 Euro) ein Kleinwagen in Elektroausführung dürfte nicht mehr als 15000Euro kosten - und dann rechne deinen persönlichen ökologischen nutzen nach!! - Leider macht uns die Auto/Öllobby einen Strich durch die Rechnung!!

dinge die man beim benziner zahlen muss: anschaffung, versicherung, motorbezogene, nova, sprit und verschleißteile (riehmen, öl, filter, ...).

dinge die man bei einem elektroauto zahlt:
anschaffung, versicherung, strom und verschleißteile (bremsen, reifen, ende).

in der anschaffung ist ein elektroauto zwar noch massiv teurer, aber bei den erhaltungskosten ist es massiv billiger.

ob sich jetzt ein diesel, ein benziner, ein hybrid oder ein elektroauto am meisten auszahlt ist von den bedürfnissen abhängig.

Man nehme Wahrheiten und verdrehe diese, würzt ordentlich mit Polemik, macht seine Ausgangssituation (Öffis) zur einig wahren - und voila - man hat dein Posting.

Bitte in verständlicher Sprache

ich habe versucht die aktuelle Situation (trifft vermutlich doch für einige zu) darzustellen - und einen Lößungsansatz formuliert - deine Botschaft kann ich nicht entschlüsseln - wer kann??????????
(oder wollterst Du jemand anderen Antworten??)

Der hohe Spritpreis macht nicht nur den "4 x im Jahr Richtung Süden"-Fahrern zu schaffen.
Am Land ist man mit E-Auto bald schlecht bedient (Reichweite, Ladestation).

am land, am land, buhu.

die wenigsten die am land wohnen, fahren weit mehr als 100 km täglich. und ein elektroauto kann man auch am arbeitsplatz aufladen.

und wer wirklich mehr fährt, braucht sich ja keines zu kaufen. aber gerade bei den 0815 wienpendlern würd sich ein elektroauto massiv lohnen.

ich verkaufe meine familie und habe somit wieder mehr geld zum leben.
</sarkasmus>

Also, meine Kollegen und ich rudern nur noch aus Kostengründen ins Büro:

http://www.youtube.com/watch?v=O9eqnc6EM_o

ich fahre mit dem mountainbike - manchmal bin ich etwas spät dran:

http://www.youtube.com/watch?v=iG9mhcim3dQ

Posting 26 bis 75 von 208
1 2 3 4 5

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.