ORF-TV verlor weitere 1,7 Prozentpunkte im März

Puls 4 meldet Wachstum, ATV schafft 3,2 Prozent

Wien - Der ORF baute im März wieder Marktanteile ab, DER STANDARD berichtete: 37,9 Prozent nationalen Marktanteil erreichten ORF 1 und ORF 2 gemeinsam. Das sind 1, 7 Prozentpunkte weniger als im Vergleichszeitraum 2011. ORF 1 kam auf plus 0,8 Prozentpunkte bei 15,8 Prozent. ORF 2 verlor 2,6 Prozentpunkte und zählte 22,1 Prozent. Puls 4 meldet Wachstum, ATV schafft 3,2 Prozent, ATV II erreichte 0,2 Prozent. (red, DER STANDARD, 3.4.2012)

Share if you care
15 Postings
Der ORF 'baute' Markanteile ab...

.....dachte, Mitarbeiter 'baut' man ab. Marktanteile verliert man glatt. Vielleicht steckt aber ein genialer Masterplan hinter dem permententen Verlust von Marktanteilen - dann stimmts wieder: Der ORF baut Marktanteile ab.

Servus TV

Wie siehts mit Servus TV aus?
Kann mir nicht vorstellen dass hier der Marktanteil unter den 0.2% von ATVII liegt, welcher aber Erwähnung findet.

Im Dezember lag der Marktanteil bei 0,8%

eigentlich wäre die nächste verfassungsklage fällig

der ORF mit seiner scheixx CI+ plattform zur verschlüsselung.

ORF ist öffentlich rechtlich, hebt gebühren ein, ab nächstem jahr dann die haushaltsabgabe und damit hat er seine berechtigung zur beschränkung abgegeben.
ORF hat FREI zu sein, schon verschlüsselt, aber nicht diese komische norm mit durchgriffsrecht bis zum receiver.

Najo, ned ganz. Wenn ers übern Sat unverschlüsselt ausstrahlt müsste er wesentlich höhere Lizenzgebühren für Filme und Serien zahlen, weil die Reichweite dann nicht nur auf Österreich beschränkt bliebe. Irgendwie muss er also verschlüsseln - die Wahl der Technik ist aber durchaus hinterfragenswert.

sie haben's nicht ganz verstanden

ich schrieb:............schon verschlüsselt, aber nicht diese komische norm........

Mit 'frei' meinte ich eine ganz normale Verschlüsselungsnorm wie Cryptoworks oder Irdeto.
Das funktioniert nämlich über den ganz normalen CI Standard.

Diese neuen Flausen die der ORF jetzt hat bewegen sich auf einer ganz anderen Ebene.
Die CI+ Schnittstellen über die jetzt die Entschlüsselung läuft ist kein Standard. Das wird den Leuten nur so verkauft Diese CI+ Schnittstellen sind nur eine einzige Frechheit dem Kunden gegenüber. Teurer in der Anschaffung, KEIN EINZIGER VORTEIL oder Mehrwert für den Kunden, ausschließlich nur für den Sender.
Nächste Frechheit die Zertifizierung von Receivern. Es werden nur Receiver mit CI+ Schacht zertifiziert.

Privatisieren jetzt!

Eigentlich egal ...

... die nächste Gebührenerhöhung wird das Minus mehr als kompensieren.

ATV verlor im März und kam auf 3,2 Prozent (minus 0,3 Prozentpunkte).

warum wird das hier unterdrückt?

Der Artikel ist bereits so umfangreich, dass noch mehr Zeichen einfach keinen Platz mehr hatten.

So so!

A ziemlicher Krampf mit der QUOTE: ich glaiub nämlich, dass man sich einem "gescheiten" (ich meine:halbwegs oder einigermassen intelligentem) Programm, besser von den anderen Abgrenzen würde - abgesehen von dem idiotischen Wort "öffentlich-rechtliches P." Ich glaube bei dem Zustand der Privaten, die vor lauter ShareHoldersValue nicht mehr wissen wie billig das Programm noch sein soll, BILLIG im zweifachen Sinne des Wortews. Viuelle und noch viel mehr würden sich glücklich schätzen, manchmal bei den GSCHEITEN dabeigewesen zu sein - und die gscheiten Programmmacher sind ja auch nicht blöd - nur Korrumpierbar!

kein wunder bei dem programm

der großteil ist eingkaufte serien-ware oder simple home-made comedy bzw. simple jedoch teuer lizensierte pseudo wettkämpge (dancing stars, sido-show,...)

Sie haben aber schon gelesen, dass ORF eins zugelegt hat ...?

Kein Wunder

Schifahr-Finale in Schladming und Fukushima lief letzes Jahr im Zweier Programm.

kein wun

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.