"Lindenstraßen"-Regisseur Geißendörfer arbeitet an Filmportal

Er will Tausende deutscher Kinofilme digitalisieren - Die Nutzer sollen pro Download 2,50 bis fünf Euro zahlen

München - "Lindenstraßen"-Erfinder und Filmregisseur Hans W. Geißendörfer will Tausende deutscher Kinofilme aus allen Epochen digitalisieren und in einem Internetportal anbieten. Die Plattform "Schätze des deutschen Films" (SDDF) solle am 1. September starten, berichtet der Branchendienst "Kontakter".

Geißendörfer wolle mit der Digitalisierung von 250 Filmen starten. Jedes Jahr sollen 500 bis 600 weitere Filme eingestellt werden, wie er dem "Kontakter" sagte. Bis 2016 soll das Projekt finanziell auf eigenen Füßen stehen. Die Nutzer sollen pro Download 2,50 bis fünf Euro zahlen. (APA, 2.4.2012)

Share if you care
Posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.