März 2012 bisher teuerster Tankmonat

2. April 2012, 11:43

Die Treibstoffpreise erreichen einen neuen Rekordwert - noch nie haben die Österreicher so teuer getankt wie im letzten Monat

Wien - Im März sind die Preise für Benzin und Diesel deutlich angestiegen. Laut ARBÖ erreichten sie ein neues Rekordniveau: Die Treibstoffpreise seien "pulverisiert" worden. Österreich habe noch nie so teuer getankt. Der Autofahrerclub verglich die Durchschnittspreise vom März 2012 mit den restlichen Monatsdurchschnitten.

Benzin der Marke Eurosuper kostete im März durchschnittlich 1,464 Euro, bei Diesel waren es 1,422 Euro, so die ARBÖ-Berechnungen. Damit sei der März 2012 der teuerste Tankmonat aller Zeiten, kommentierte Sprecher Tom Woitsch. Bisheriger Rekordmonat war der Mai 2011 mit Durchschnittspreisen von 1,408 (Eurosuper) und 1,327 (Diesel) Euro.

Für das Reisewochenende zu Ostern rechnet der ARBÖ mit unverändert hohen Spritpreisen. Am Sonntag habe Eurosuper 1,490 Euro pro Liter gekostet, um 0,4 Cent mehr als noch am Donnerstag, vor Start der Osterferien. (APA, 2.4.2012)

Share if you care
Posting 1 bis 25 von 266
1 2 3 4 5 6

hab heute das U-Bahnklopapier "heute" zu diesem Thema studiert, und da wird in Leserbriefen wie üblich gewettert, dass die armen Autofahrer eh schon so geschröpft werden, und die Regierung soll was gegen die hohen Preise tun. Was wollen die Autofahrer denn von der Regierung? Soll eine Förderung ausbezahlt werden an bedürftige Autofahrer oder wie? Sonst noch Wünsche?

Und inflationsbereinigt? Denke, dass es dann nicht der teuerste Monat aller Zeiten war...

Jessas.... Tankomat gelesen.... doch ka neue Erfindung.

Vielleicht ...

... kommen wir ja bald in jene Preisregionen, wo auch für dümmsten Autofahrer ein klein wenig Umdenken einsetzt und man draufkommt, dass für ein paar hundert Meter das Rad einfach billiger und noch dazu gesünder ist.

Dass der Treibstoffpreis was mit dem Iranboykott

... der EU zu tun haben könnte, is eh niemanden aufgefallen.

Welche Rolle sollte der denn spielen?

gut so

das ist das einzige worüber man die meisten menschen erreicht: ihre geldbörse

nur dort tuts ihnen weh - sonst ist ihnen alles egal, solange es bequem ist u der hervorhebung des egos dient.
den SUV volltanken soll so richtig richtig weh tun. anders checkens viele nicht...

wer das geld auch immer abcasht ist sekundär - wichtig ist dass die menschen mal ihr verhalten überdenken.
und das geht wie gesagt am besten über die brieftasche. sonst tut sich auch die nächsten 30 jahre nichts.

Na immer schön mitmachen bei der Spritpreispanikmache!

Gibts da nicht eine interessante Statistik, wie lange man für einen Liter Super bei einem Durchschnittsgehalt (am besten Mediangehalt) arbeiten muss?
Wenn ich nicht völlig irre, sieht das ganze dann gleich um einiges weniger dramatisch aus!

PS: beim Fahrstil von manchen Verkehrsteilnehmern muss man annehmen, daß der Spritpreis soiweso noch viel zu niedrig ist!

Es ist reine Panikmache.

In Wahrheit stagniert der Spritpreis seit Jahren mehr oder weniger. Preise jenseits der 1,4 für Diesel habe ich 2008 auch schon des öfteren gezahlt (und nicht auf der Autobahnraststätte wohlgemerkt). Gemessen am Einkommen und dem durchschnittlichen Spritverbrauch/100km dürfte der Sprit während des Ölschocks etwa das Doppelte bis Dreifache von heute gekostet haben.

super für den standard

den artikel können sie jetzt monatlich bringen und müssen nur das datum ändern.

Sie bauen aber auf falschen Voraussetzungen auf. In der Stadt ist es einfach ein unhaltbares Argument mit dem Auto Lebenszeit zu sparen oder zur Jobfindung darauf angewiesen zu sein, dort ist ein Auto (ja, es gibt Ausnahmen, aber das ist der allergeringste Teil) ein reines Luxusgut und somit mit Kaviar vergleichbar.
Am Land ist das oft nicht der Fall, es gibt natürlich Gegenden mit indiskutabel schlechtem öffentlichen Verkehr. Wenn aber "der Pöbel in die Öffis muss", dann setzt das voraus, dass es diese Öffis überhaupt gibt, es müssen also im Zuge der Verringerung des MIV neue ÖV geschaffen werden, was die Zeit und Geld Argumente aushebelt.
Wichtig ist mir, dass der ÖV nicht als minderwertig gegenüber dem Auto dargestellt wird!

diese schweinerei ist unerträglich

die ölkonzerne melden rekordgewinn nach rekordgewinn und uns zocken sie ab wenn es einen hohen preis gäbe damit etwas für die umwelt getan wird könnte ich mich damit abfinden aber nicht damit einige noch reicher werden

Solange meine Ölaktien weiterhin in diesem Ausmaß steigen, dürfen die Treibstoffpreise gerne einen Rekord nach dem anderen erklimmen.

vielleicht sollte man auch erwähnen:

50 Prozent Steuern!!!!

Ich lasse mir von Northrop Grumman gerade ein Nukleartriebwerk entwickeln. Dann können mich die Scheichs mal kreuzweise.

die unglaubliche reise

in einem verrückten Bus....

Die Treibstoffpreise sind immer noch viel zu billig,

einfach Schade den wertvollen Rohstoff derart zu verschwenden.

Also wenn Sie es ernst meinen würden mit der Eindämmung der Verschwendung

dann müssten Sie zu aller-allerletzt über die Spritpreise wettern.
Weil hier hat man ohnehin schon massivste Steuern drauf.

Im Gegensatz zu Heizöl oder Kerosin oder Stromerzeugeung aus fossilen Brennstoffen.
Und gerade in diesen Bereichen würde eine massive Besteuerung in Höhe der Möst lenkenden Effekt haben, weil es technisch ausgereifte und wirtschafltiche Alternativen gäbe.

Im Gegensatz zum Sprit für Fahrzeuge. Weil den zu ersetzen ist technisch noch kaum möglich.

Die Treibstoffpreise sind immer noch viel zu billig

...und die Sommetemperaturen viel zu heiß, und die Schultaschengewichte der Kinder viel zu schwer.

meine güte, ich meine, wer bis jetzt noch nicht gecheckt hat, der der preis für treibstoffe halt rauf geht, der ist selber schuld... ihr könnt euch alle drauf vorbereiten !! aber nein, es wird gejammert. ts ts...
die zeiten des billigen tankes und des billigen öls sind vorbei, es geht rauf die nächsten jahrzehnte....

bin selbst intensiv-autofahrer

auch wenn ich aufs auto angewiesen bin, muss ich sagen freut mich der steigende Benzinpreis doch... nicht weil ich mir die höheren preise leisten kann, das ist jetzt nicht unbedingt der fall,.. mehr weil so mehr und mehr leute gezwungen werden sich zumindest geistig mit alternativen zu beschäftigen. für mich ist schon länger klar, ich werde kein herkömmliches auto mehr kaufen (benzin/diesel) gas is auch keine option. renault und co machen gerade preiswertere e-cars,.. wenn hier noch die akkulaufzeit verbessert wird, dann heißts her mit dem strom auto,.. auch wenn dies ein anstieg des stromverbrauchs zur folge hat,..

Etwas mehr Realismus bitte

Der letzte Genfer Autosalon sprach eine andere Sprache. E-Autos sind weit weit weg und das werden sie auch noch lange bleiben, leider.

...

bitte werfen Sie mir etwas anderes vor als mangelnder 'Realitismus'. Wenn Sie in der Aussage Automobilhersteller, welcher der größte Verbraucher (durch Ihre Produkte) der Erdölkonzerne ist, eine solche Gewichtung zubringen, leiden Sie an mangelndem Realitätsverständnis. Bitte nehmen Sie mir das nicht persönlich, sondern informieren Sie sich selbst, wer die Aktionäre der größten Automarken sind. Als kleiner Denkanstoß, die Emirate Katar halten 17% des VW Unternehmens. Wenn man nun noch die Vorstandsmitglieder hinzurechnet, die so intelligent sind in die Antribs-Ressource Ihrer Fahrzeuge zu investieren, dann erkennen vielleicht auch Sie die Realität. Bitte verstehen Sie meine Direktheit nicht als Beleidigung.

Ist doch bekannt,

und Shell ist größter Erzeuger von Solarpanels etc.
Ich beschäftige mich schon lange mit E-Mobilität und sie scheitert noch immer an der Energiequelle. Lipozellen etc. sind noch immer zu teuer zu schwer zu schwach zu anfällig, da hat sich in den letzten 10 Jahren sehr wenig (zu wenig) getan. Stellen sie sich vor sie fahren im Winter: Dunkel, heizen, kalt, da fallen sämtliche E-Systeme in den Keller und aus 50km Reichweite werden sehr schnell 10-15. Am ehesten gingen noch Induktionsschleifen in den Strassen oder Oberleitungen, wo es keine gibt wird mit Hybrid gefahren. Umständlich teuer und vermutlich nicht umweltfreundlicher. Aber und da geb ich ihnen recht die Wertschöpfung würde im Lande bleiben. Und nein ich nehms nicht persönlich :-)

Posting 1 bis 25 von 266
1 2 3 4 5 6

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.