Proteste gegen neuen Regierungschef Hongkongs

"Leung, tritt ab" - Peking Einmischung vorgeworfen

Hongkong - In Hongkong haben am Sonntag tausende Menschen lautstark gegen die Bestimmung des Unternehmers Leung Chun Ying zum neuen Regierungschef der südchinesischen Metropole demonstriert. Nach Angaben der Organisatoren fanden sich rund 15.000 Bürger zu Demonstrationen zusammen, die Polizei sprach von 5.300 Teilnehmern. Mit Rufen wie "Ein Mensch, eine Stimme" und "Leung, tritt ab" liefen die Demonstranten durch das Stadtzentrum zur Vertretung Pekings. Beamte setzten Pfefferspray ein, um eine Gruppe von Protestierenden daran zu hindern, Absperrungen zu durchbrechen.

Die Demonstranten warfen Peking vor, sich massiv in die Wahl Leungs zum neuen Hongkonger Regierungschef eingemischt zu haben und forderten ein demokratisches Wahlverfahren. Es war der erste große Protest seit der Wahl Leungs. Eine Wahlversammlung, die vorwiegend aus pekingfreundlichen Unternehmern bestand, hatte den ebenfalls als pekingnahe geltenden 57-Jährigen Millionär vor einer Woche zum Nachfolger von Regierungschef Donald Tsang bestimmt. Der Polizistensohn Leung hatte 689 der insgesamt 1.200 Stimmen erhalten.

In Hongkong, das seit 1997 wieder zur Volksrepublik China gehört, wird der Regierungschef nicht direkt vom Volk, sondern von den Mitgliedern eines Wahlgremiums gewählt. Für 2017 hat Peking direkte Wahlen versprochen, allerdings will es sich das Recht vorbehalten, Einspruch gegen Kandidaten zu erheben. (APA, 1.4.2012)

Share if you care
6 Postings
Kronkolonie

früher war alles besser in Hongkong!

und was genau?

bin seit ueber 15 Jahren regelmaessig dort?
OK die Wohnungspreise - aber die waren schon immer bar jeder Vorstellung

auch das drogenproblem an den schulen ist ziemlich neu in hk..

ghettobildung in tin shui wai?

wenns in den letzten 15 jahren regelmaessig in hk waren, sind ihnen wohl auch die ereignisse der letzten paar monate aufgefallen - hoffe ich mal. so wegen heuschrecken und so ...

naja und das gesundheitssystem?

das massive problem das die festlandchinsen in hk verursachen? die vielen anfeindungen dadurch?

so ziemlich fast alles war besser.

artikel 23 haetten die briten nie diskutiert. das wenige an sozialen bauprogramm das die briten gemacht haben, wurde unter tung bereits wieder reduziert, aufgrund von druck der oligachen speziell mr li. korruption, siehe skandale um d. tsang. druck der auf medien und NGOs ausgeuebt wird. generell starke gefaelligkeit gegenueber den oligachen und v.a. Mr. Li.... bescheuerete grossprojekte die wieder nur den developern was bringen und zerstoerung von heritage (star ferry pier, doerfer in den New Territories udg udgl ...). also ich koennte da stunden schreiben ...

KaiTak

Früher brauchte es wagemutige Passagiere und fähige Piloten. Ich bin seit 15 Jahren nur noch selten dort, lebe und arbeite in einer der anderen Sonderverwaltungszonen. Hongkong ist vielleicht noch Hongkong, aber es gibt in China mittlerweise viele und größere Hongkongs.

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.