ÖFB schafft Pflichtsieg in Armenien

1. April 2012, 15:35

Nach 0:2 noch 4:2 gewonnen - Kurs für EM-Qualifikation damit gehalten

Die Frauen-Nationalmannschaft des ÖFB hat am Sonntag das EM-Qualifikationsspiel in Armenien plangemäß gewonnen. Mit dem 4:2 (3:2)-Erfolg bleiben die Österreicherinnen auf dem Wunschkurs zur EM-Qualifkation. Am Donnerstag folgt nun das nächste wichtige Spiel. In Wiener Neustadt (19:00) bekommt man es mit Portugal zu tun. Die Portugiesinnen mussten ihre Qualifikations-Hoffnungen bereits am Sonntag bei einem 2:5 gegen Tschechien begraben. Die Tschechinen sind nun die Hauptkonkurrentinnen für den ÖFB. Sie spielen am Donnerstag in Dänemark bei den überlegenen Tabellenführerinnen, ehe es am 16. Juni in Tschechien zum direkten Duell kommen wird.

Österreich lag in Armenien nach 14 Minuten bereits völlig überraschend mit 0:2 zurück. Die Armenierinnen, die bis dahin weder ein Tor noch einen Punkt in der Qualigrupe für sich verbuchen konnten, konnten diesen Traumstart aber nicht lange fortsetzen. Nina Burger (21., 35.) und Cornelia Haas (27.) drehten die Partie noch vor dem Pfiff zur Halbzeit. Ein weiteres Tor von Neulengbach-Topscorerin Burger nach einer Stunde besiegelte den Endstand zugunsten der Mannschaft von Trainer Dominik Thalhammer. Es war das 100. Länderspiel der österreichischen Frauennationalmannschaft. (red, 1.4.2012)

Samstag: Portugal - Tschechien 2:5 (1:4)

Sonntag: Armenien - Österreich 2:4 (2:3)

Tabelle:

1. Dänemark    4  4 0 0  22:0  12
2. Tschechien  4  3 1 0  12:3  10
3. Österreich  5  3 1 1   9:6  10
4. Portugal    6  2 0 4  16:12  6
5. Armenien    7  0 0 7   2:42  0
Share if you care
4 Postings
Hab 20 Jahre Fußball gespielt,

war auch 5 Jahre Trainer.
Aber Frauenfußball versteh ich leider nicht.....

Donnerstag 19:00 Uhr Wr. Neustadt gegen Portugal

...sollte für jeden der Zeit hat, fast schon ein Pflichttermin sein!

mich nervt das so ein wichtiges spiel nicht in wien ist. auf der hohen warte z.b....

gratulazione!!!

Die Kommentare von Usern und Userinnen geben nicht notwendigerweise die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich vor, Kommentare, welche straf- oder zivilrechtliche Normen verletzen, den guten Sitten widersprechen oder sonst dem Ansehen des Mediums zuwiderlaufen (siehe ausführliche Forenregeln), zu entfernen. Der/Die Benutzer/in kann diesfalls keine Ansprüche stellen. Weiters behält sich die derStandard.at GmbH vor, Schadenersatzansprüche geltend zu machen und strafrechtlich relevante Tatbestände zur Anzeige zu bringen.