Endspiel der Lustgespenster - Theater, "rasch entschlossen"

16. Juni 2003, 19:28
posten

"Jetzt sind wir allein, mein Geliebter", quittiert die intrigante Marquise de Merteuil das in vertauschten Rollen gespielte Liebesduell mit dem teuflischen Vicomte von Valmont. Allein aber waren die beiden freilich schon am Beginn: vor dem Spiel mit dem unheilvollen Begehren, vor der Verführung und Ermordung der im Kloster herangewachsenen Nichte Volanges und der bigotten Präsidentengattin Madame von Tourvel,

Heiner Müller hat diese aus Choderlos de Laclos' berühmtem Briefroman "Gefährliche Liebschaften" geborgten Lustgespenster des absterbenden Rokoko zu lebenden Toten auffrisiert. Mit letzter Kraft lässt er sie in Quartett (1981) sich gegeneinander erheben. Im Volkstheater verläuft derweil alles nach Plan. Eine Inszenierung Dana Csapos (29) in der dortigen Spielbar deutet das Duell als Boxkampf.

Und deshalb wird jede mit degenerierten Menuett-Klängen eingeleitete Runde zur körperlichen Kraftprobe. Eine betörend in tiefes Schwarz geschnürte Isabel Weiken legt sich mit einem um einen neckischen Schönheitspunkt nochmals veredelten Thomas Stolzeti ins Zeug.

Kniend, hockend, stehend, liegend, Gesicht in Hose, alles da. Diese eineinviertel Stunden haben einen halben Kamasutra-Heiner-Müller im Programm. Besser wäre gewesen, mehr am Text zu arbeiten, der fiel jedoch leider ins Theatergerede ab. (afze)
Volkstheater, Spielbar, 7.,
Neustiftgasse 1,
(01) 524 72 63.
22.00

Theater, "rasch entschlossen"

Der Stegreif ist eine ganz und gar ritterliche Angelegenheit: Bis ins 18. Jahrhundert war dies die Bezeichnung für den Steigbügel am Pferdesattel. Aus dem Stegreif handeln meinte "rasch entschlossen", ohne vom Pferd zu steigen. Mittlerweile ist das alles nicht immer so ritterlich, dafür aber zünftig. Ab sofort und bis 7. September setzt sich das Ensemble der beliebten Tschauner-Bühne in Ottakring den Tücken des Stegreifspiels aus. Die 1909 im Herzen des Bezirks gegründete und später neu aufgebaute Bühne präsentiert neben der heutigen Saisonpremiere auch eine Heinz-Conrads-Ausstellung zu dessen 90. Geburtstag. (afze)
Original Wiener Stegreif-
bühne, 16., Maroltinger-
gasse 43, (01) 914 54 14,
Saisonpremiere
19.30

Share if you care.